„Macht 17,95 Euro“ – „Sehr gerne:-)“

Und da strahle ich wieder. Ich darf der höflichen Kassiererin an der Supermarktkasse 17,95 Euro  für meine Einkäufe überreichen.

Dies mache ich – wie immer – mit meinem liebenswürdigsten Lächeln im Gesicht. Ich strahle die Dame an (meine prächtigen, tiefblau blitzenden Augen entfalten ihre gewohnte Wirkung;-)), reiche ihr einen Zwanzig-Euro-Schein und sage: „Sehr gerne:-).“

Sie lächelt zurück und bemerkt sichtlich froh gestimmt: „Wow, so gerne hat hier auch noch nie einer bezahlt.“

Sie überreicht mir mein Rückgeld, ich bedanke mich und wünsche ihr noch einen wunderbaren Tag.

Das war´s – die kurze Begegnung ist beendet. Ich verlasse den Einkaufstempel und es geht mir gut.

Nun ist das eine ganz alltägliche Situation, die ich hier beschrieben habe. Millionenfach kannst Du tagtäglich erleben, wie überall in Deutschland Menschen ihre Einkäufe bezahlen.

Beobachte bitte bei Deinem nächsten Einkauf die Personen, welche vor Dir an der Reihe mit Bezahlen dran sind. Lächeln sie? Freuen sie sich darüber, bezahlen zu dürfen? In was für einen Kontakt gehen sie mit der Kassiererin respektive dem Kassierer, also dem MENSCHEN, dem sie dort begegnen? Machen sie aus dieser Begegnung einen kurzen Moment der Freude für sich und für den anderen? Verschenken sie gute Laune? Was strahlen die Menschen aus? Fröhlichkeit? Zufriedenheit? Dankbarkeit?

Mach bitte dazu Deine ganz eigenen Beobachtungen und Erfahrungen. Es ist wirklich spannend.

Dann bist Du an der Reihe. Ich sage Dir, was Du dann machst:

Du strahlst die Kassiererin oder den Kassierer freundlich, herzlich und ehrlich an. Du grüßt. Und wenn Du dann Dein Geld übergibst, tust Du das mit einem offenen Blick und den Worten:

„Sehr gerne:-).“

Du kannst dankbar dafür sein, dass Du bezahlen KANNST.

Es geht Dir gut.

Du kannst dankbar dafür sein, dass es für Dich ein so reichhaltiges Angebot gibt.

Es geht Dir gut.

Du kannst dankbar dafür sein, dass Du all das einkaufen KANNST.

Es geht Dir gut.

Früher habe ich über jede Rechnung gestöhnt, die in meinem Briefkasten gelandet ist. Das war so üblich. Ich habe das tatsächlich so in meiner Kindheit von meinen Eltern gelernt. Wie ist das bei Dir?

Hör auf damit! Du tust Dir nichts Gutes mit diesem Verhalten.

Da kommt die Gas-Rechnung – ich bezahle sehr gerne mit einem Gefühl von Dankbarkeit. Meine Familie und ich können Gas beziehen welches unser Haus erwärmt.

Da kommt die Wasser-Rechnung – ich bezahle sehr gerne mit einem Gefühl von Dankbarkeit. Meine Familie und ich haben frisches Wasser, wann immer wir wollen.

Da kommt die Rechnung über die Kraftfahrzeug-Steuer – ich bezahle sehr gerne mit einem Gefühl von Dankbarkeit. Ich kann Auto fahren und meine Familie hat es sehr bequem dadurch.

Da kommt die Strom-Rechnung – o.k., Du weißt Bescheid…

Es liegt ganz allein an Dir, mit was für einem Gefühl Du all Deine Rechnungen und Einkäufe bezahlst. Es ist Deine Entscheidung.

Ich empfinde Dankbarkeit, dafür habe ich mich entschieden.

Und ganz praktisch gedacht: bezahlen muss ich sowieso. Dann mache ich das mit positiven Gefühlen für mich.

Probier´s bei Deinem nächsten Einkauf einfach aus:

„Sehr gerne:-).“ – und lächle. Du wirst Dich gut damit fühlen. Ich weiß es.

Mit dankbaren Grüßen,

Dein Joe

Joe Bild 2

Atmest Du RICHTIG? Es lohnt sich für Dich… und Deine Gefühle

Atmest Du?

Was für eine Frage – natürlich atmest Du:-).

Zumindest solange Du am Leben bist.

Atmen hilft beim Überleben.

Du atmest, solange Du am Leben bist – und dies meist UNBEWUSST.

Dein Atem und Deine Atemfrequenz werden von Deinem Unterbewusstsein gesteuert, und zwar immer genau so, wie es die momentane Situation erfordert.

Du atmest, in der Regel, immer im „Optimal-Modus“ für Dein Überleben.

Du brauchst nichts dafür zu tun – Dein Unterbewusstes übernimmt dies alles ganz automatisch für Dich.

Dafür kannst Du DANKBAR sein, denn dies ist nicht für alle Lebewesen selbstverständlich.

Erlaube mir einen Blick ins Tierreich – zu den Delfinen.

Während DU schläfst, atmest Du weiter. Dein Geist, Dein Bewusstsein, ruht – Dein Unbewusstes „atmet Dich weiter“. Du überlebst Deinen eigenen Schlaf.

Bei den Delfinen ist das anders:

Russische Forscher haben bereits in den 70er Jahren entdeckt, dass sich bei Delfinen die Hirnhälften mit dem Schlafen abwechseln.

NIEMALS schlafen beide Hirnhälften gleichzeitig.

Die Atemfrequenz reduziert der allgemeine Durchschnitts-Delfin dabei auf drei bis sieben Atemzüge pro Minute.

Im Wachzustand atmet so ein Flipper acht bis zwölf Mal innerhalb von 60 Sekunden.

UND JETZT WIRD ES SPANNEND:

Delfine atmen AKTIV und nicht unbewusst wie Du und ich. Ein Delfin oder eine Delfinin muss ans Atmen DENKEN.

Verstehst Du nun, warum ich meinem Unterbewusstsein sehr dankbar dafür bin, dass ich nicht auch noch an das Atmen zu denken brauche? Hey – an was soll ich denn noch alles denken:-)?

Ich halte fest: Du und ich – wir atmen allermeist, die meisten Menschen sogar ihr Leben lang, UNBEWUSST.

Das ist schade und ein unheimliches Verschenken von Potenzial.

Durch BEWUSSTES und RICHTIGES Atmen kannst Du Dir in vielen Situationen sehr viel Gutes tun.

Du kannst Dir z.B. eine akute Angst oder Wut „wegatmen“.

Du kannst mit Hilfe Deines Atems Deine Gefühle regulieren.

Klingt unglaublich? Ist aber so:-). Lies bitte weiter:

Das Ganze hat unter anderem etwas mit Deinem Vagusnerv zu tun.

Dem WAS?

Mit Deinem VAGUSNERV.

Der Vagusnerv gehört zu dem Teil Deines vegetativen Nervensystems, welches dafür da ist, Dich zur Ruhe zu bringen, Dich zu beruhigen.

Weiter ist der Vagusnerv ein sehr entscheidender Nerv, wenn es um die Entstehung Deiner Gefühle geht.

Und genau dieser Vagusnerv wird beim AUS-Atmen aktiviert.

Dabei drosselt er übrigens auch noch Deinen Herzschlag bei jedem Ausatmen.

Bei jedem EIN-Atmen steigt Deine Herzfrequenz, bei jedem AUS-Atmen sinkt Deine Herzfrequenz – das ist natürlich und völlig normal.

Ich gebe Dir eine altbewährte Atemübung, die Du überall und jederzeit durchführen kannst.

Mit dieser simplen Übung kannst Du Dich ganz effektiv in einen guten und sehr positiven Zustand „atmen“.

Es ist die 4-6-8-Methode:

  • Atme Durch Deine Nase ein und zähle dabei langsam auf 4.
  • Halte dann die Luft an und zähle bei gleichem Tempo weiter bis zur 6.
  • Nun atme durch Deinen Mund aus und zähle weiter bis zur 8.

Ein kompletter Atemzyklus, also Einatmen – Luft anhalten – Ausatmen, hat also immer die Dauer von 1 bis 8.

Wenn ich fühle, dass ich sehr unruhig bin und wieder zu meiner inneren Ruhe finden möchte, variiere ich diese Übung:

  • Ich zähle beim Einatmen bis zur 4.
  • Beim Luftanhalten zähle ich von 1 bis 6, ich beginne also wieder bei 1.
  • Beim Ausatmen zähle ich dann von 1 bis 8.

Ein Zyklus dauert somit insgesamt 18 Zähleinheiten.

Ich atme BEWUSST länger aus als ein. Mein Vagusnerv wird länger stimuliert, meine Herzfrequenz sinkt.

Fühle Dich bitte frei beim Experimentieren mit Deinem Atem.

Atme bewusst und achte darauf, wie Du dadurch Deine Gefühle aktiv beeinflussen kannst.

Spiele mit Deinem Atem. Das macht Spaß und Du wirst schnell erstaunliche Ergebnisse für Dich erzielen.

Atmende Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

 

…DANKE…

„Ich lebe – jeden Tag – einfach so…

…und manchmal vergesse ich, was für ein Geschenk mein Leben ist – dann bist Du da für mich und erinnerst mich…

…und manchmal vergesse ich, was für ein Geschenk unsere Kinder sind – dann bist Du da für mich und erinnerst mich…

…und manchmal vergesse ich, was für ein Geschenk unsere Familie ist – dann bist Du da für mich und erinnerst mich…

…und manchmal vergesse ich, was für ein Geschenk unsere Liebe ist – dann bist Du da für mich und erinnerst mich…

…und manchmal vergesse ich, was für ein Geschenk ein guter Freund ist – dann bist Du da für mich und erinnerst mich…

…und manchmal vergesse ich, Dir für all das zu danken – und Du bist einfach da für mich…

DANKE…

Joe, im August 2015

Für was bist Du dankbar? Nehme Dir jeden Abend ein paar Minuten Zeit und schreibe fünf Dinge auf, für die Du dankbar bist. Kleinigkeiten – Großigkeiten. Schreibe sie Dir wirklich auf, denn es ist wunderbar, diese Notizen dann am nächsten Morgen beim Aufwachen noch einmal lesen zu können.

Und dann darfst Du gerne „DANKE“ sagen, Dir selber und allen anderen, denen Du dankbar bist. Nimm gleich jetzt in diesem Augenblick die Gelegenheit wahr und sage zu einem lieben Menschen „DANKE“. JETZT GLEICH:-)… persönlich, Telefon, SMS, e mail… was auch immer, sage einem lieben Menschen jetzt gleich „DANKE“. Du wirst spüren, was für eine Kraft einem „DANKE“, welches aus Deinem Herzen kommt, innewohnt.

DANKE für Deine Aufmerksamkeit,

dankbare Grüße, Dein Joe