Ich schenke Dir eine wertvolle Frage…

Ich möchte Dich einladen auf eine kleine Zeitreise.

Eine Zeitreise durch Dein Leben. Eine Zeitreise zurück in Deine Vergangenheit und hin in Deine Zukunft.

Vielleicht wird es auch eine Reise für Dich hin zu einer Wahrheit, die sich im ersten Moment nicht gut anfühlt. So ist das oftmals mit Wahrheiten: sie fühlen sich nicht immer gut an und sind dennoch genau das, was Du brauchst, um weiter zu kommen. Bist Du dazu bereit?

Ich wünsche Dir den Mut zu haben, diese kleine Reise anzutreten.

Du hast die Chance, eine Erkenntnis zu gewinnen, die Dein Leben sehr positiv verändern kann.

Los geht´s:

Bitte gehe in Deinen Gedanken zwei Jahre zurück in Deine Vergangenheit:

Wo hast Du gelebt? Mit wem hast Du Dein Leben verbracht? Was hast Du gearbeitet? Wie frei warst Du vor zwei Jahren in Deinen Entscheidungen? Wieviel Freiheit hast Du gefühlt? Wie war Deine finanzielle Situation? Wie war Deine Gesundheit und Deine körperliche Fitness? Wie war Dein Glücksempfinden? Was hattest Du für eine Frisur? Was für Kleider hast Du getragen? In welchen Restaurants hast Du gegessen? Wie waren Deine Tagesabläufe? Wie waren die Abläufe Deiner Wochen? In welchem Umfang konntest Du frei über Deine Zeit entscheiden? Betrachte einfach DICH und DEIN LEBEN vor zwei Jahren.

Dann mache das Gleiche mit EINEM Jahr zurück. Wie war das alles vor einem Jahr?

Danach schaust Du Dir Dein Leben HEUTE an. Wie ist das alles heute?

Ich weiß: die allermeisten Menschen werden jetzt bemerken, dass sich NICHTS geändert hat.

Wie ist das bei Dir? Läuft Dein Leben auch irgendwie immer gleich ab? Steckst Du immer in den gleichen Verpflichtungen?

Achte jetzt auf Dein Gefühl – wie geht es Dir in diesem Moment?

Nun stelle Dir bitte vor, dass wir uns heute in einem Jahr wieder begegnen und ich stelle Dir dann dieselben Fragen noch einmal. Glaubst Du, dass sich dann etwas verändert hat?

Und wenn sich auch in einem Jahr NICHTS verändert hat und alles ist noch genau gleich wie heute: wärst Du dann rundum zufrieden mit Dir und Deinem Leben? Wärst Du dann rundum glücklich?

Wie fühlen sich diese Gedanken jetzt für Dich an?

Wenn es sich NICHT gut anfühlt, dann ist es an der Zeit, dass Du etwas veränderst in Deinem Leben. Von alleine wird nicht nichts ändern, es liegt in DEINER Hand.

Nichts wird sich ändern, wenn DU es nicht änderst.

Das ist nicht immer leicht. Zu lange hast Du es Dir schon gemütlich eingerichtet in Deiner Blase.

Ausserhalb dieser Blase wartet so viel Leben auf Dich. Es wäre schade, wenn Du dies nie kennen lernen würdest.

Wenn Du mehr möchtest in Deinem Leben – mehr Leidenschaft, Begeisterung, Energie, Liebe, Fröhlichkeit, Mut, Selbstbewusstsein, Sinn… – dann schenke ich Dir nun eine wertvolle Frage.

Wenn wir uns heute in einem Jahr wieder sehen:

Was alles sollte in Deinem Leben für Dich bis dahin geschehen sein, damit Du rundum zufrieden bist? Was soll neu in Dein Leben gekommen sein und was möchtest Du nicht mehr haben?

Beantworte Dir diese Frage ausführlich. Nimm Dir Zeit und Ruhe dafür. Es geht um DICH und um DEIN Leben.

Ich lade Dich ein: melde Dich dann bei mir. Ruf mich an oder schreibe mir eine Nachricht. Wir sprechen über Deine Antworten und ich zeige Dir Ideen auf, wie Du Deine Wünsche und Ziele verwirklichen kannst.

Ich weiß, von was ich spreche. Ich habe heute nicht mehr dasselbe Leben wie noch vor wenigen Jahren. Mein Leben heute ist einfach nur „saugut“:-) – und das war nicht immer so.

Ich wünsche Dir einen tollen Tag und ich freue mich darauf, von Dir zu hören,

Dein Joe

Joe Bild 2

Dein Schlüssel zur Motivation… für Dich und auch für andere…

Donnerstag Morgen, 9.26 Uhr.

Ich sitze im Garten hinter dem Haus, die Sonne scheint und es ist bereits angenehm warm an diesem schönen Sommertag.

Kaffeeduft in meiner Nase.

Ich schließe meine Augen und lausche: ich höre STILLE, was für ein toller Moment.

Und dann geschieht es: mein Handy-Alarm klingelt und erinnert mich unsanft an meinen nächsten Termin:

ICH MUSS INS TRAINING!

10.00 Uhr Krafttraining mit meinem Trainer. Er wartet auf mich und darauf, mich schwitzen und schnaufen zu sehen.

Oh ne – ich will jetzt nicht. Ich möchte einfach nur hier sitzen bleiben, die Sonne und meinen Kaffee genießen.

Ich will jetzt nicht.

Motivation? Nicht vorhanden – gar nicht.

„Warum tu ich mir das an?“

Ja – stimmt – warum tu ich mir das an?

Ich beginne, darüber nachzudenken. Nun frage ich mich nicht mehr „warum“, ich frage mich:

WOZU tu ich mir das an? Was könnten die Gründe dafür sein, aufzustehen und ins Training zu gehen -und das jede Woche?“

Ich fühle mich nach dem Training immer absolut energiegeladen und stark.

Seit ich regelmässig meine Muskeln trainiere, ist mein früherer Kreuzschmerz wie in Luft aufgelöst.

Ich bleibe fit und gesund, für mich, meine Familie, meine Kunden, für mein Leben.

Ich habe noch so viel Pläne und werde deshalb 104 Jahre alt, Grund genug, fit und gesund zu bleiben.

Wenn es los geht, macht es riesig Spaß.

Wow, tolle Gründe, die dafür sprechen, jetzt los zu gehen.

Motivation? Jetzt da – komplett.

Wahnsinn – jetzt habe ich Lust und MÖCHTE gehen. Auf geht´s!

Na, wie isses bei Dir? Kennst Du solche Situationen?

Hast Du auch manchmal, oder öfters, oder sogar vielleicht immer, Schwierigkeiten mit Deiner MOTIVATION?

Egal ob es um den Sport geht, Deine Steuererklärung, Deine Buchhaltung, Deinen Job, das Rauchen endlich aufzuhören oder einfach nur darum, aufzustehen?

Oder damit, andere zu MOTIVIEREN? Deinen Partner? Deine Kinder? Deine Mitarbeiter? Deine Schüler, falls Du Lehrer bist?

Wen auch immer und zu was auch immer Du motivieren möchtest… ganz egal – die Sache mit der MOTIVATION ist nicht immer für jeden leicht.

Ich verrate Dir heute etwas ganz Wertvolles:

Ich verrate Dir einen Schlüssel zur MOTIVATION!

Und dieser Schlüssel, für mich sogar der wichtigste Schlüssel zur Motivation, sind die GRÜNDE, wozu Du etwas machst.

Langfristig wirst Du nur dann an einer Sache dranbleiben, wenn Du mindestens einen guten, starken Grund dafür hast, besser sogar mehrere.

Und zwar DEINE EIGENEN Gründe.

Keine guten Ratschläge und Gründe, die Dir andere anbieten und vorschlagen, die Du von außen vorgegeben bekommst (wie leider die meisten Schulkinder in den meisten Schulen dies tagtäglich erleben).

Es müssen DEINE Gründe sein. Deine Gründe, die Du für Dich selbst gefunden hast und die aus Dir selbst herauskommen. Das ist dann Deine sogenannte „intrinsische Motivation“.

Das ist die einzige Motivation, die Dir auf Dauer hilft.

Finde DEINE Gründe.

Folgende Frage hilft Dir dabei:

„Wozu könnte ich dies und das tun wollen? WOZU?“

Ich mache Dir einen Vorschlag:

Michael V. Pantalon hat ein klasse Buch zu diesem Thema geschrieben:

FullSizeRender

Lies es bitte, es ist wirklich gut.

Ich frage Dich: „Wozu könntest Du es lesen wollen?“:-)

Ich wünsche Dir noch eine tolle Woche und viel Spaß beim Lesen,

motivierte Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

 

Die Geschichte von Sabrina…

Vor kurzer Zeit hatte ich das Glück, zwei Tage lang intensiv mit einer sehr starken und bewundernswerten Frau arbeiten zu dürfen.

Sabrina ist erfolgreiche Unternehmerin und Mutter.

Täglich steht sie „ihre Frau“ und erledigt all ihre Aufgaben – in Ihrem Unternehmen und in Ihrer Familie.

Jeder ist SEHR zufrieden mit ihren Leistungen. Sie macht es IMMER jedem anderen Menschen RECHT.

Was sie darüber vergessen hatte: SICH SELBER. Und sie fühlt sich innerlich leer und ausgebrannt.

Deshalb kam sie zu mir.

Am Morgen des zweiten Tages unseres Coachings überraschte sie mich:

„Ich möchte jetzt sofort, heute, hier und jetzt, mit dem Rauchen aufhören!“

Hey, wie geil ist das denn? Das stand nicht auf unserer ursprünglichen Agenda. Umso mehr freute mich ihr Entschluss.

Ich weiß, dass ein Rauch-Stopp, von jetzt auf sofort, sehr einfach funktionieren kann. Ich habe das in meiner Praxis oft genug mit meinen Kunden erlebt.

Ich weiß auch, dass diese gemeinsame Hypnose-Arbeit immer dann von Erfolg gekrönt ist, wenn der Kunde auch WIRKLICH WIRKLICH mit dem Rauchen aufhören möchte.

So richtig WIRKLICH WIRKLICH.

Und das wollte ich von Sabrina wissen.

Wir sind gemeinsam ein paar Fragen durchgegangen:

„Was kostest Dich Deine Gewohnheit des Rauchens? Was hat Dich das bis jetzt gekostet?“

„Ich rauche täglich im Schnitt eine Schachtel zu € 5,–, das macht im Monat € 150,–, im Jahr € 1.800,–. Ich rauche seit 30 Jahren, das macht… … … wow: € 54.000,–. Ich habe € 54.000,– verraucht.“

„Richtig. Und Deine Gesundheit ist da noch gar nicht mitgerechnet. Das lassen wir jetzt einfach mal beiseite. Was passiert, wenn Du NICHTS änderst und weiterhin rauchst?“

„Dann verrauche ich in den nächsten 30 Jahren wieder mindestens € 54.000,–. An meine Gesundheit möchte ich jetzt gerade wirklich nicht denken. Das macht mir im Moment Angst.“

„Du hast Angst?“

„Ja, schon eine ganze Weile. Ich merke, dass mir der Stress und das Rauchen nicht gut tun. Das macht mir Angst. Ich wünsche mir Enkel und möchte viel mit ihnen und meinen Kindern erleben. Bitte gesund und fit.“

„Was wirst Du erreichen, wenn Du heute mit der Gewohnheit des Rauchens brichst?“

Ich spare ab sofort täglich € 5,–, also jährlich € 1.800,–. Ich werde ganz schnell wieder mehr Energie haben. Auch meine Angst brauche ich dann nicht mehr zu haben. Das klingt gut:-).

„Richtig. Und Du wirst ganz schnell bemerken, dass sich auch Deine Haut verändern wird. Du wirst gesünder aussehen und Dich auch so fühlen. Du wirst mehr Luft haben. Und Deine Kleidung wird gut riechen:-). Was glaubst Du: wie lange wird es dauern, bis Du „Nicht-Raucherin“ bist?“

„Ich weiß nicht genau… langsam abgewöhnen… jeden Tag weniger Zigaretten… drei Monate?“

 „Liebe Sabrina: Du brauchst weniger als eine Stunde, um Nicht-Raucherin zu sein. Entscheidest Du Dich JETZT, Nicht-Raucherin zu werden, BIST Du dies in spätestens 60 Minuten. Es ist Deine ENTSCHEIDUNG. Das Rauchen brauchst Du Dir nicht abzugewöhnen, Du darfst mit der Gewohnheit des Rauchens BRECHEN. Von jetzt auf sofort. WILLST DU DAS?“

„JAAAAAA…“

Eine Hypnose-Session später war Sabrina Nicht-Raucherin.

Eine Woche später schreibt sie mir ganz stolz, dass sie „immer noch“ Nicht-Raucherin ist.

Ich antwortete: „Streiche das „immer noch“, Du BIST Nicht-Raucherin. Punkt.“

Die gesparten € 5,– täglich legt sich Sabrina übrigens immer auf die Seite. Sie erkennt so ganz deutlich, wieviel Geld sie nun spart. Und deutlich gesünder fühlt sie sich auch bereits.

Sabrina freut sich, ich freue mich, wunderbar.

Und Du? Rauchst Du vielleicht gerade eine Zigarette während Du diesen Artikel hier liest?

Wenn ja, frage ich Dich:

Rauchst Du wirklich GERNE, wirklich mit GENUSS und mit BEWUSSTSEIN? Oder ist es eine Gewohnheit, möglicherweise auch schon eine sehr lästige Gewohnheit?

Es bedarf nur einer ENTSCHEIDUNG.

DEINER Entscheidung. Mehr ist das nicht.

Lieber Gruß,

Dein Joe

Auge NEU

1+20+20+9+20+21+4+5 = ???

1+20+20+9+20+21+4+5 = 100

RICHTIG:-).

100 ist das korrekte Ergebnis dieser kleinen Rechenaufgabe. Um diese Zahl, um die „Einhundert“, geht es heute in meinem kleinen Gedankenanstoß.

Einer meiner momentanen Coaching-Kunden, der Einfachheit geschuldet nenne ich ihn Christian (Name von der Redaktion geändert:-)), erzählte mir in unserem ersten gemeinsamen Gespräch von seinen großen Plänen und Zielen.

Es sind wunderbare Ziele. Sie sind groß, er kann sie malen und er mag die Gefühle, die er dabei hat, wenn er daran denkt.

Wunderbare Voraussetzungen, um seine Ziele zu erreichen.

Er verfolgt diese Ziele bereits seit vielen Jahren. Blöd an der Sache ist nur: er kommt einfach nicht voran. Er tut und macht, geht einen Schritt vorwärts, um dann wieder zwei nach hinten zu gehen.

Er zweifelt an vielen Tagen daran, ob er überhaupt Erfolg haben kann.

Er zweifelt an seinem eigenen Erfolg.

Er zweifelt an sich als Mensch und an seinen Fähigkeiten.

Er zweifelt daran, ob ihm Erfolg überhaupt zusteht, ob er erfolgreich sein DARF.

Er zweifelt, er zweifelt, er zweifelt…

Er grübelt, er grübelt, er grübelt…

Er denkt, er denkt, er denkt…

Dann zweifelt er wieder…

Du siehst: jede Menge „Arbeit“ für Christian und für mich im Coaching.

Wir haben schnell eine der Haupt-Ursachen für dieses Schlamassel herausgefunden:

seine INNERE EINSTELLUNG seinem Leben, seiner Person und seinem eigenen Wert gegenüber blockiert in völlig.

Seine Einstellung zum Leben erlaubt ihm keinen Erfolg.

Das Ganze läuft für ihn völlig unbewusst ab, resultierend aus Überzeugungen und tiefsitzenden Glaubenssätzen, welche er in seiner Kindheit gelernt und angenommen hat.

Sein Unbewusstes manipuliert für ihn jeden Erfolg erfolgreich:-).

Und noch mal: so etwas geschieht VÖLLIG UNBEWUSST. Deshalb ist es für Christian auch selbst nicht erkennbar und selbst nicht lösbar.

Eine seiner Überzeugungen, von denen er nicht gewusst hat, dass er diese in sich trug, lautete wie folgt:

„Erfolgreiche Menschen sind nur erfolgreich, weil sie andere Menschen ausnutzen. Erfolgreiche Menschen sind Egoisten.“

Das hat er früher so oft von seinem Vater gehört UND: übernommen.

Bewusst hat er dies erfolgreich verdrängt, im Unbewussten jedoch hat diese Überzeugung immer weitergelebt und ihn beeinflusst und sein Verhalten gesteuert.

Seine innere Einstellung, seine Geisteshaltung, hat ihn davon abgehalten, Erfolg zu haben.

Sein Unbewusstes hat alles dafür getan, damit er kein Mensch wird, der „andere Menschen ausnutzt“, damit er „kein Egoist“ wird.

Und noch mal: VÖLLIG UNBEWUSST.

Christian und ich sind dabei, diese alten Glaubenssätze aufzulösen und er macht riesengroße Schritte nach vorne in Richtung seiner Ziele.

Christian spürt, dass  er sich immer weniger selbst manipuliert. Er steht sich immer weniger „selbst im Weg“.

Kennst Du das vielleicht auch von Dir?

Stehst Du Dir auch manchmal „selbst im Weg“ und blockierst Dich?

Dann spätestens ist die Zeit gekommen, dass auch Du bei Dir genau hinschaust: was für Glaubenssätze und Überzeugungen sind bei Dir im Unbewussten am Werk?

1+20+20+9+20+21+4+5=100

Erfolg, Glück, Fröhlichkeit, Leichtigkeit, Selbstvertrauen, Energie, Kraft, Leidenschaft, Vertrauen… all das wird erst dann zu 100% in Dein Leben treten, wenn Deine innere Einstellung und Deine Geisteshaltung zu 100% darauf programmiert sind.

Und das ist für Dich machbar. Christian macht von Woche zu Woche große Fortschritte. Und was Christian kann, kannst Du ebenso:-).

„ATTITUDE“ – auf deutsch „Haltung / Geisteshaltung / innere Einstellung…“

„A“ ist der erste Buchstabe im Alphabet.

„T“ ist der zwanzigste Buchstabe im Alphabet.

„I“ ist der neunte Buchstabe im Alphabet.

„U“ ist der einundzwanzigste Buchstabe im Alphabet.

„D“ ist der vierte Buchstabe im Alphabet.

„E“ ist der fünfte Buchstabe im Alphabet.

Nun addiere alle Buchstaben bzw. ihre dazugehörigen Zahlen des Wortes „attitude“.

1+20+20+9+20+21+4+5 = RICHTIG: 100

Stimmt Deine „attitude“ zu 100% wirst Du erfolgreich sein.

Coole Sache dieses Wort, oder?

Ich sage es immer wieder: die Sprache ist so mächtig. In der Sprache steckt viel mehr Kraft, als den meisten Menschen bewusst ist. Die Sprache hat Macht. Es lohnt sich, dies zu studieren und kraftvoll richtig einzusetzen. O.k., das ist ein anderes Thema:-).

Ich wünsche Dir wundervolle Tage und grüße Dich mit einer 100%-ig liebevollen und wertschätzenden Haltung,

Dein Joe

Auge NEU

Das Geld liegt auf der Strasse… oder: „Leben so wie ich es mag“

„Leben so wie ich es mag,

Leben spüren Tag für Tag,

das heißt immer wieder fragen,

das heißt wagen, nicht nur klagen,

Leben so wie ich es mag!“

Volker Lechtenbrink

Carola und Joe Strassenmusik 2015

Dieser Song von Volker Lechtenbrink aus dem Jahre 1980 war unser „Hit“ in den Fußgängerzonen der wunderschönen Altstadt von Füssen.

Meine mutige Frau Carola und ich haben uns getraut, einmal mehr etwas „NEUES“ auszuprobieren.

Wir haben für zwei Tage unser Leben als Macher/-in und Unternehmer/-in ausgeblendet und haben uns als Strassenmusiker „durchgeschlagen“.

Es war fantastisch. Zwar hat es an beiden Tagen fast ununterbrochen geregnet, was uns jedoch nicht davon abgehalten hat, mit einer riesigen Spielfreude die Spaziergänger, die Café-Betreiber, die Souvenir-Verkäufer, die Kinder, die Bauarbeiter, die Opas und Omas, die Hut-Verkäuferin, die italienischen Jugendlichen (die spontan auf der Strasse getanzt haben), die Mamas und Papas… bestens zu unterhalten.

Unser riesiger Spaß hat sich übertragen auf all unsere Zuhörer. Carola und ich haben zwischen uns eine Energie entwickelt, die nicht nur für uns wunderbar zu spüren war.

Es hat einfach riesig Freude gemacht.

Und dieser Einsatz hat sich in mehrfacher Weise „bezahlt“ gemacht.

Das Wichtigste für uns beide war die Tatsache, dass wir Freude pur verbreiten und verschenken konnten. Das Mitsingen, Mitklatschen und all die fröhlichen Gesichter haben uns so viel zurückgegeben.

Wir haben wieder einmal mehr etwas „Neues“ für uns erlebt, wir sind wieder einmal mehr „gewachsen“ und haben eine weitere Erfahrung für unser Leben gemacht.

Und auch die finanzielle Ausbeute war beachtenswert. „Das Geld liegt auf der Strasse“, man muss nur zu begeistern wissen und die Leute geben gerne. Wir haben das uns großzügig gegebene Geld (ach ja, einen Regenschirm haben wir auch noch geschenkt bekommen:-)) dann auch gleich vor Ort wieder investiert in Pizza, Kaffee, Hallenbad-Besuch am Abend, Parkhaus-Gebühr u.s.w., die Wirtschaft vor Ort sollte ja auch etwas von unserem Gastspiel haben:-).

Gitarrenkoffer

 IMG_Genehmigung

Mein Fazit: SPASS, SPASS, SPASS…

Sei auch Du öfters mal mutig und probiere neue und für Dich ungewöhnliche Dinge aus.

Rockige Grüße und noch eine groovige Woche,

Dein Joe

Ach ja, hier noch ein kleines Video:-), viel Spaß damit:

IMG_Leben

Frage Dich das selber jeden Morgen…

Schenke Dir selber jeden Morgen sofort nach dem Aufwachen eine Energie voller Motivation und Vorfreude für den bevorstehenden Tag.

Stelle Dir folgende Fragen und beantworte sie Dir JEDEN MORGEN:

  • Wem kann ich heute etwas geben?
  • Was kann ich heute tun, um meinem Partner den Tag zu verschönern?
  • Was kann ich heute tun, um besser zu werden?
  • Was macht mich im Moment am meisten stolz auf mich?
  • Was macht mir zur Zeit am meisten Freude und weshalb?

Es ist sehr machtvoll, wenn Du Dich nach dem Aufwachen sofort mit GUTEN und SCHÖNEN Gedanken beschäftigst.

GLÜCKLICH zu sein ist eine Entscheidung – DEINE Entscheidung – jeden Tag…

Glückliche Grüße,

Dein Joe (heute früh entschieden, glücklich zu sein:-))

Wie kann ich denn nun meine „Angst in Mut“ verwandeln?

Zu meinem Beitrag von letzter Woche habe ich sehr viele Reaktionen bekommen. Vielen Dank für all die Fragen und Anregungen.

„Wie verwandle ich denn nun Angst in Mut, wie darf ich das konkret machen?“

Diese Frage wurde mir am häufigsten gestellt. „Angst“ ist das lähmendste Gefühl überhaupt, welches ich fühlen kann. Angst lässt mich erstarren, Angst raubt mir jede Freude und Energie. Angst hemmt mich, voran zu gehen und zu wachsen. Angst kann zerstören, in mir selbst und auch in meinen Beziehungen zu geliebten Menschen. Es gibt jede Menge Ängste, die ich mir machen kann: Angst vor Ablehnung, Angst vor dem Alleinsein, Angst vor Neuem und Unbekanntem, Angst vor dem Scheitern… diese Liste lässt sich fortsetzen. Und meistens sind es dann Kombinationen aus verschiedenen Ängsten welche ich empfinden kann.

Ich glaube (und hier ist mir erlaubt, Anthony Robbins zu zitieren), dass es zwei primäre Grundängste gibt, die alle Menschen haben und auf welche die meisten  anderen Variationen von Ängsten zurückzuführen sind:

  • Die Angst, dass ich nicht gut genug bin
  • Die Angst, dass ich nicht geliebt werde

Die Angst, NICHT GENUG zu sein, z.B. für meine Ehefrau oder auch früher als Kind für meine Eltern, um nur zwei Beispiele zu nennen, ist dabei eng verbunden mit der Angst, NICHT GELIEBT zu werden. Sobald ich mir das Gefühl mache, nicht genug zu sein, sobald ich mich ständig mit anderen vergleiche und mich dabei vor mir selbst immer schlechter dastehen lasse, kann ich keine Wertschätzung mir selber gegenüber empfinden. Auf diese Weise MUSS ich mir selber glauben machen, es NICHT WERT zu sein, geliebt zu werden. Und ich, Du, wir alle brauchen das Gefühl der Verbundenheit, das Gefühl des „Geliebt werdens.“ Dies ist eines unserer primären menschlichen Grundbedürfnisse. Das macht uns zum Menschen.

Immer wieder kommen Kunden zu mir mit der Bitte, doch diese beiden primären Grundängste „weg zu machen“, „verschwinden zu lassen“. Das geht nicht, diese Ängste sind fest in uns verankert und untrennbar verbunden mit unserem ebenfalls fest verankertem Bedürfnis nach Liebe. Ich kann jedoch lernen, der Wertschätzung mir selber gegenüber mit wacher Achtsamkeit gegenüber zu treten. Immer wieder prüfe ich und bin wach, ob und wie ich meine eigene Wertschätzung sabotiere. Und ich war bis vor wenigen Jahren noch ein Meister im „Sabotieren“ meines eigenen „Ichs“. Auch heute noch trete ich immer mal wieder in die ein oder andere Falle und dann geht es mit meinem Selbstwert schlagartig auf ein Niveau unterhalb der Schuhsohle. Meine Gedanken-Spirale beginnt sich zu drehen: „Bin ich genug? Bin ich es wert, geliebt zu werden? Werde ich geliebt? Sind andere nicht viel liebens-werter?“ Mein Energie-Niveau sinkt dramatisch, ich bin zu keinem klaren Gedanken mehr fähig und mein Körper gibt mir sofort „Feedback“ indem es mir auch körperlich schlecht geht. Ich spüre in diesen Momenten, wie ich nicht nur mir sondern auch den Menschen in meiner Umgebung Energie raube.

Zum Glück passiert mir das heute immer seltener und ich komme deutlich schneller wieder raus aus diesem Zustand als früher. Ich werde weiter hart trainieren, um so schnell wie möglich diese drastischen „Ausreißer“, die ich genauso wenig brauche wie Hundekot an meinen Schuhsohlen, noch weiter aus meinem Erleben zu verbannen.

 „Wie verwandle ich denn nun Angst in Mut, wie darf ich das konkret machen?“

Weißt Du, MUT bedeutet für mich, die ANGST erst mal als solche anzunehmen und zu akzeptieren. Ich will sie nicht mehr „weg machen“, ich akzeptiere, dass sie in mir ist. Ich arbeite nicht gegen die Angst, ich arbeite für meine eigene Wertschätzung. In dem Maße, wie ich meine eigene Wertschätzung erhöhe, verliert die Angst ihre Macht über meine Gedanken und mein Empfinden.

Du kannst damit jetzt sofort mit einer einfachen Übung beginnen: schließe Deine Augen, atme ein paar Mal tief durch, komme etwas zur Ruhe und sage zu Dir selbst fünf Dinge, die Du an Dir magst. Das kannst Du immer wieder machen, finde ständig neue liebenswerte Dinge an Dir, wie Du bist und was Du machst. Beginne in kleinen Schritten damit, Deinen Fokus immer mehr darauf zu richten, dass Du Dich liebst. Habe den MUT, Dich selbst so zu lieben und anzunehmen, wie Du bist. Schon diese kleine Übung ist ein Schritt in eine gute Richtung.

Ganz wichtig: BLEIB DRAN, Veränderungen brauchen manchmal Zeit… Du bist ein einzigartig großartiger Mensch, jeden Tag aufs Neue…

wertschätzende Grüße, Joe