Was den „Gewinner“ vom „Verlierer“ unterscheidet und wie Du ein „Gewinner“ wirst…

Manchen Menschen scheint irgendwie einfach alles zu gelingen.

Sie haben eine tolle Beziehung, vielleicht eine Familie.

Sie haben Geld, viel Geld.

Sie sind irgendwie immer fit und gesund.

Sie haben viel Zeit für alle möglichen Hobbys.

Sie sind überall beliebt und auf jedem Event gerne gesehen.

Sie machen Karriere – und das offensichtlich mit Leichtigkeit.

Wenn Du mit ihnen Karten spielst, gewinnen sie nahezu immer. Gezinkte Karten? Nein:-).

In ihrem Leben scheint einfach immer die Sonne.

Kennst Du auch solche Menschen?

Wenn Du Dich jetzt selbst in dieser Beschreibung findest und bei Dir läuft einfach alles, wirklich alles, immer rund, dann machst Du bereits sehr viel richtig. Dann kannst Du hier an dieser Stelle aufhören, diesen Beitrag zu lesen. Alles gut (oder zumindest schon sehr viel:-)).

Wenn Du jedoch erkennst, dass Du noch an manchen Stellen Deines Lebens „Potenzial nach oben“ siehst, dann lies weiter. Ich verrate Dir einen grundlegenden Unterschied zwischen „Gewinnern“ und „Verlierern“.

Es sind ihre GEDANKEN. Gedanken sind zum größten Teil Gewohnheit.

Stell Dir bitte vor, Du gehst ins Casino und Du spielst Roulette.

Du hast zu Beginn des Abends € 1.000,– in Deiner Tasche.

Es läuft nicht so wie Du Dir das vorgestellt hast und nach drei Stunden sind von den ursprünglichen eintausend Euros nur noch fünfhundert Euros, also die Hälfte, übrig.

Das Casino schließt in 5 Minuten, Du kannst nur noch 2 x setzen.

Nun hast Du zwei Möglichkeiten.

  • Möglichkeit Nummer eins:

Du gehst auf „Nummer sicher“, nimmst die verbleibenden € 500,– mit nach Hause und hältst Deinen Verlust somit „in Grenzen“. O.k. – Du hast € 500,– verloren, doch es hätte ja auch noch schlimmer kommen können.

  • Möglichkeit Nummer zwei:

Du weißt, Du kannst noch 2 x setzen, dann ist Feierabend im Casino. Du kannst jetzt die kompletten restlichen € 500,– auf „ROT“ setzen. Kommt eine rote Zahl und Du gewinnst, hast Du wieder die € 1.000,– in der Tasche, mit denen Du gekommen bist. Du kannst dann noch einmal  auf „ROT“ setzen, diesmal die kompletten € 1.000,–. Kommt wieder eine rote Zahl gehst Du mit € 2.000,– nach Hause. Du hast GEWONNEN – Du hast € 1.000,– an diesem Abend GEWONNEN.

Dir ist jedoch auch das Risiko bewusst. Kommt eine schwarze Zahl, ist alles weg. Dann hast Du an diesem Abend alles VERLOREN – Du hast € 1.000,– VERLOREN.

Was machst Du? Spielst Du, um zu gewinnen oder spielst Du, um nicht zu verlieren?

Denkst Du an die Chancen, die sich Dir bieten oder denkst Du eher an die Gefahren, die auf Dich lauern könnten?

Worauf ist Dein Fokus gerichtet?

Wenn Du ein Gewinner, egal in welchem Bereich Deines Lebens, sein möchtest, musst Du wie ein „Gewinner“ denken. Denke und handle, um zu gewinnen.

Wie oft machst Du Dir Sorgen darüber, was alles schief gehen könnte? Und wie oft sind diese ausgemalten Horror-Gedanken in Deiner Vergangenheit dann auch Wirklichkeit geworden?

Wie oft plagen Dich Sorgen um Deine Zukunft? Wie oft denkst Du darüber nach, was in Zukunft alles geschehen KÖNNTE?

Weißt Du was: ES SIND NUR GEDANKEN. Es sind Deine Gedanken.

Die Zukunft ist nicht real. Die Zukunft sind gedankliche Phantome.

Wie oft malst Du Dir Schreckens-Phantome aus und wie oft halten diese Dich dann ab, das zu tun, was Du gerne tun möchtest?

Ich weiß, dass Du Deine gewohnten Gedanken, Deine Gedanken-Karuselle, nicht einfach so von heute auf morgen stoppen und ändern kannst. Du denkst den überwiegenden Teil Deiner Gedanken schon viel zu lange.

Der erste Schritt ist der, dass Du wahrnimmst, wie  und was Du denkst.

Ein Gewinner spielt, um zu gewinnen. Ein Verlierer spielt, um nicht zu verlieren.

Ein Gewinner denkt an seine Chancen und sieht diese. Ein Verlierer denkt an das Risiko und sieht, was alles schief gehen könnte.

Deine Gedanken sind die Folge Deiner Glaubenssysteme, Deiner Erziehung und Deiner gesammelten Erfahrungen.

Deine Gedanken und Deine Entscheidungen entspringen Deiner Vergangenheit.

Möchtest Du in Zukunft andere, deutlich bessere Ergebnisse erzielen als in Deiner Vergangenheit, dann ändere Dein Denken. Negatives Denken beschränkt Dich in Deinem Leben.

Meine konkrete Idee für Dich:

Achte im ersten Schritt BEWUSST auf Deine Gedanken. Der größte Teil Deiner Gedanken ist flüchtig und Du nimmst ihn bisher nicht wahr.

Lerne, Deine Gedanken genau zu beobachten und sei achtsam.

Wenn Du mehr darüber wissen und lernen möchtest: melde Dich bei mir.

Dieses Thema ist so spannend, sehr gerne rede ich mit Dir darüber.

Ich freue mich auf Dich,

achtsame Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

Wie Du lernst, (wieder) den Moment zu genießen und Dich ehrlich zu freuen…

Werner hat mit seinen 42 Jahren alles erreicht.

Werner führt ein perfektes Leben.

Werner ist kerngesund.

Werner ist Vorstand einer Volksbank und hat finanziell keine Sorgen.

Werner hat eine Frau und zwei Kinder.

Werner hat für seine Familie ein tolles Haus gebaut, mit großem Garten inklusive einem Swimmingpool.

Werner geht im Winter mit seiner Familie zum Skifahren, im Sommer fliegen sie gemeinsam ans Meer.

Werner führt ein perfektes Leben.

Wozu hat Werner mich um ein Gespräch gebeten und sitzt nun bei mir?

Werner erzählt mir, dass er wirklich alles hat, was sich ein Mensch nur so wünschen kann.

Da ist nur eine Sache, die ihm fehlt:

Werner kann sich über nichts mehr freuen.

Werner kann nicht mehr lachen.

Werner fühlt sich innerlich wie bereits gestorben.

Er ist traurig – sehr traurig.

Er kann sich das nicht erklären. Er hat alles – und doch hat er irgendwie nichts.

Werner fühlt sich leer. Er weiß nicht, was ihm fehlt, um sich freuen zu können.

Er ist unglücklich und sieht keinen Grund dafür.

Werner hat Tränen in den  Augen.

Er versteht sich selbst nicht und er ist verzweifelt.

Ich weiß genau, wie es Werner geht. Ich kenne diesen Zustand sehr gut.

Viel zu lange in meinem Leben habe auch ich ohne dieses tiefe, letztendliche Glücks-Gefühl gelebt, welches Werner fehlt.

Kein noch so großer Erfolg und keine noch so tolle Beziehung kann Dich auf Dauer glücklich machen.

Dieses tiefe Glück kannst Du nur und ausschließlich in Dir selbst finden.

Das Glück ist in DIR, niemals im Außen.

Wozu bist Du auf dieser Welt? Was ist Dein Sinn?

Werner konnte mir diese Frage nicht beantworten, was ich erwartet habe.

Der Sinn des Lebens ist leben.

Ja, o.k., das klingt jetzt wie so ein abgedroschener Kalenderspruch.

Und ich denke den Gedanken weiter.

Wann findet denn mein Leben statt?

Immer und ausschließlich nur im JETZIGEN Moment.

JETZT – und schon wieder vorbei.

JETZT – und schon wieder vorbei.

JETZT – und schon wieder vorbei.

„JETZT“ ist jetzt schon wieder Vergangenheit.

Der einzig wirklich reale und wahre Moment ist immer nur „JETZT“, nur dieser Augenblick.

Ich habe eine Idee für Dich zum Nachdenken:

Deine Vergangenheit ist jetzt nicht mehr real.

Deine Zukunft ist jetzt nicht real.

Deine Vergangenheit und Deine Zukunft sind überhaupt nur für Dich existent weil Du DENKST.

Stelle Dir vor, Du würdest NICHTS denken – dann gäbe es auch für Dich keine Vergangenheit und keine Zukunft.

Wie glücklich und wie frei wäre Dein Leben ohne die ständige Sorge um Deine Zukunft?

Du sorgst Dich, weil Du DENKST.

Du sorgst Dich, weil Du an Deine Zukunft denkst.

Und noch mal: Deine Zukunft lebt NUR IN DEINEN GEDANKEN.

Schau Dir ein Kind mit zwei Jahren an: es sorgt sich nicht – niemals.

Dieses Kind kennt noch keine Vergangenheit und keine Zukunft.

Dieses Kind lebt im „JETZT“, ist ganz präsent. Das ist LEBEN.

Dieses Kind warst einmal Du.

So, und jetzt? Sollst Du aufhören zu denken?

Nein:-), könntest Du auch gar nicht – zumindest nicht auf Dauer.

Was Du machen kannst, um immer mehr wieder den MOMENT genießen zu können, wahrnehmen zu können, was JETZT ist, ist, Deine ACHTSAMKEIT und Dein BEWUSSTSEIN zu trainieren.

Du kannst lernen, Dein Gedankenkarussell auch mal anzuhalten, langsamer drehen zu lassen.

Damit kannst Du gleich jetzt beginnen. Ich gebe Dir eine ganz einfache Übung, die Du fast überall und immer machen kannst.

Es ist ganz leicht: suche Dir einen Punkt aus, den Du anstarren kannst.

Fixiere diesen Punkt mit Deinen Augen und starre ihn einfach nur an. Das ist alles.

Was fällt Dir auf?

Genau, Dein Denken schläft für eine Zeit lang ein.

Und wenn es vielleicht auch nur ein ganz kurzer Augenblick ist: für diesen Augenblick bist Du PRÄSENT, bist Du im JETZT.

Wenn Du Dich mit Deinem Blick auf einen ruhigen Punkt fixierst, kommt Dein Denken zur Ruhe.

Und das kannst Du überall machen. In der Warteschlange an der Supermarktkasse, im Büro, im Stau, in der Bahn… einen Punkt zum Starren findest Du immer und überall:-).

Ach so – da war ja noch der Werner.

Werner hat unter anderem Achtsamkeits-Übungen und Meditation in sein tägliches Leben eingebaut.

Werner ist auf einem sehr guten Weg.

Es gibt inzwischen in Werners Leben immer mehr Momente, in denen er schon fast so richtig herzhaft lachen muss.

Werner genießt diese Momente sehr. Werner genießt sein Leben immer mehr.

Ich wünsche Dir eine grandiose Woche,

starrende Grüße,

Dein Joe

Joe Bild

 

Denke gesund und bleibe gesund…

Ein alter, sehr weiser Mann saß unter einem Baum, als die Cholera des Weges kam.

Der alte Mann fragte die Cholera: „Wohin gehst Du?“

Die Cholera antwortete ihm: „Ich gehe in die Stadt und ich werde dort 100 Menschen töten.“

Einige Monate später kam die Cholera auf ihrer Rückreise wieder bei dem alten, sehr weisen Mann vorbei. 

Der alte Mann sprach die Cholera an: „Du sagtest mir, Du wolltest 100 Menschen töten. Mir wurde jedoch berichtet, es wären zigtausende geworden.“

Die Cholera antwortete ihm: „Ich tötete nur 100. Die anderen hat die Angst getötet.“

 (Verfasser unbekannt)

Noch eine Geschichte. Diesmal eine wahre Geschichte, die das Leben selbst schrieb:

Sam Londe, der Anfang der 1970-er Jahre in St. Louis lebte, litt eines Tages unter Schluckbeschwerden. Er ging zu seinem Hausarzt und dieser diagnostizierte bei ihm Speiseröhrenkrebs, was damals als unheilbar galt und zum Tode führen musste. Dieses Todesurteil überbrachte der Arzt seinem Patient in düsterem Tonfall.

Londes Zustand verschlimmerte sich schnell und zudem zeigte eine weitere Untersuchung seiner Leber ausgedehnten Krebsbefall im gesamten linken Leberlappen. Ihm wurde gesagt, er habe nur noch wenige Monate zu leben.

Londe und seine Frau zogen daraufhin um nach Tennessee, da dort ihre Familienangehörigen lebten.

In Tennessee kam Londe ins dortige Krankenhaus, wo er von dem Internisten Clifton Meador betreut wurde. Londe sah zu diesem Zeitpunkt bereits halbtot aus, war unwirsch und umkommunikativ.

Londe wurde gut versorgt und gepflegt. Er erhielt angereicherte Flüssig-Nahrung und ging, wenn auch widerwillig, zur Physiotherapie.

Nach wenigen Tagen ging es ihm schon besser und er erzählte Dr. Meador aus seinem Leben:

„Ich war bereits schon einmal verheiratet gewesen; meine erste Frau und ich – wir waren echte Seelengefährten. Wir lebten in unserem Haus an einem Stausee; alles war wunderbar. Eines Nachts brach der Staudamm. Unser Haus wurde von den Wassermassen komplett zerstört und mitgerissen. Ich habe diese Nacht, festgeklammert an einem Trümmerstück, wie durch ein Wunder überlebt. Meine Frau jedoch wurde nie gefunden.

Ich verlor in dieser Nacht alles, was mir lieb und teuer war. Ich verlor mein Herz und meine Seele.

Sechs Monate nach dem Tod meiner Frau, ich litt unter einer tiefen Depression, wurde dann mein Speiseröhrenkrebs diagnostiziert. Ich lernte zu diesem Zeitpunkt meine zweite Frau kennen. Sie heiratete mich trotz dem Wissen, dass ich nicht mehr lange zu leben habe. Sie wusste über meine Krankheit Bescheid und wollte die noch verbleibende Zeit mit mir gemeinsam verbringen.

Kurz nach unserer Hochzeit zogen wir dann hierher nach Tennessee. Und der Rest meiner Geschichte ist Ihnen bekannt.“

Nachdem Londe mit seiner Geschichte geendet hatte, fragte Dr. Meador seinen Patienten voller Mitgefühl:

„Was soll ich für Sie tun?“

„Ich möchte gerne noch Weihnachten mit meiner Frau erleben. Bitte helfen Sie mir, dass ich es bis Weihnachten noch schaffe. Mehr will ich nicht.“

Ende Oktober wurde Londe aus dem Krankenhaus entlassen und es ging ihm zu diesem Zeitpunkt tatsächlich besser als bei seiner Ankunft.

Genau eine Woche nach Weihnachten brachte ihn seine Frau wieder ins Krankenhaus. Er sah wieder todkrank aus.

Die Untersuchung ergab jedoch lediglich schwaches Fieber. Die Bluttests sahen gut aus und die von Dr. Meador angeordneten Zellkulturen waren alle negativ. Es gab keinerlei Hinweise auf andere Erkrankungen. 

Dr. Meador dachte, es würde sich alles zum Guten wenden. 

24 Stunden später war Londe tot.

War dies nun die Geschichte einer typischen, tödlich verlaufenden Krebserkrankung?

Nein, die Geschichte ging noch weiter:

An Londe wurde eine Autopsie durchgeführt und die Ärzte entdeckten seltsames:

Die Leber war NICHT voller Krebstumore und auch der Bereich um Londes Speiseröhre blieb komplett ohne Befund.

Die Untersuchungen in St. Louis hatten offensichtlich ein falsches Ergebnis erbracht.

Sam Londe starb weder an Speiseröhrenkrebs noch an Leberkrebs. 

Er starb, weil er ÜBERZEUGT davon war, sterben zu müssen.

Sind Gedanken so mächtig?

Ja, das sind sie.

Deine Gedanken können Dich krank machen oder sie können Dich gesund halten.

Deine Gedanken können Dich heilen.

Achte auf Deine Gedanken und lerne zu denken, was Du denken WILLST.

Lerne zu denken, was Dir gut tut.

Die Geschichte von Sam Londe habe ich aus folgendem Buch entnommen, welches ich Dir sehr empfehlen mag:

„Du bist das Placebo“ von Dr. Joe Dispenza

Meine Kinder, meine Frau und ich selbst, wir sind seit Jahren nicht mehr krank gewesen.

Den Heuschnupfen, der uns alle jahrelang plagte, sind wir nur durch das Ändern unseres Denkens und mit Hilfe der Hypnose völlig los geworden.

Klingt unglaublich? Ja, vor drei Jahren hätte ich das selber nicht für möglich gehalten.

Heute weiß ich, dass es möglich ist.

Es liegt einzig und allein an Dir.

Es beginnt damit, dass Du die Verantwortung für Deine Gedanken und deren Folgen zu 100% übernimmst. Das ist der erste Schritt.

Dann folgen Lernen und Üben.

Ich wünsche Dir gute, starke und gesunde Gedanken,

Dein Joe

Joe Bild

Dein Schlüssel zur Motivation… für Dich und auch für andere…

Donnerstag Morgen, 9.26 Uhr.

Ich sitze im Garten hinter dem Haus, die Sonne scheint und es ist bereits angenehm warm an diesem schönen Sommertag.

Kaffeeduft in meiner Nase.

Ich schließe meine Augen und lausche: ich höre STILLE, was für ein toller Moment.

Und dann geschieht es: mein Handy-Alarm klingelt und erinnert mich unsanft an meinen nächsten Termin:

ICH MUSS INS TRAINING!

10.00 Uhr Krafttraining mit meinem Trainer. Er wartet auf mich und darauf, mich schwitzen und schnaufen zu sehen.

Oh ne – ich will jetzt nicht. Ich möchte einfach nur hier sitzen bleiben, die Sonne und meinen Kaffee genießen.

Ich will jetzt nicht.

Motivation? Nicht vorhanden – gar nicht.

„Warum tu ich mir das an?“

Ja – stimmt – warum tu ich mir das an?

Ich beginne, darüber nachzudenken. Nun frage ich mich nicht mehr „warum“, ich frage mich:

WOZU tu ich mir das an? Was könnten die Gründe dafür sein, aufzustehen und ins Training zu gehen -und das jede Woche?“

Ich fühle mich nach dem Training immer absolut energiegeladen und stark.

Seit ich regelmässig meine Muskeln trainiere, ist mein früherer Kreuzschmerz wie in Luft aufgelöst.

Ich bleibe fit und gesund, für mich, meine Familie, meine Kunden, für mein Leben.

Ich habe noch so viel Pläne und werde deshalb 104 Jahre alt, Grund genug, fit und gesund zu bleiben.

Wenn es los geht, macht es riesig Spaß.

Wow, tolle Gründe, die dafür sprechen, jetzt los zu gehen.

Motivation? Jetzt da – komplett.

Wahnsinn – jetzt habe ich Lust und MÖCHTE gehen. Auf geht´s!

Na, wie isses bei Dir? Kennst Du solche Situationen?

Hast Du auch manchmal, oder öfters, oder sogar vielleicht immer, Schwierigkeiten mit Deiner MOTIVATION?

Egal ob es um den Sport geht, Deine Steuererklärung, Deine Buchhaltung, Deinen Job, das Rauchen endlich aufzuhören oder einfach nur darum, aufzustehen?

Oder damit, andere zu MOTIVIEREN? Deinen Partner? Deine Kinder? Deine Mitarbeiter? Deine Schüler, falls Du Lehrer bist?

Wen auch immer und zu was auch immer Du motivieren möchtest… ganz egal – die Sache mit der MOTIVATION ist nicht immer für jeden leicht.

Ich verrate Dir heute etwas ganz Wertvolles:

Ich verrate Dir einen Schlüssel zur MOTIVATION!

Und dieser Schlüssel, für mich sogar der wichtigste Schlüssel zur Motivation, sind die GRÜNDE, wozu Du etwas machst.

Langfristig wirst Du nur dann an einer Sache dranbleiben, wenn Du mindestens einen guten, starken Grund dafür hast, besser sogar mehrere.

Und zwar DEINE EIGENEN Gründe.

Keine guten Ratschläge und Gründe, die Dir andere anbieten und vorschlagen, die Du von außen vorgegeben bekommst (wie leider die meisten Schulkinder in den meisten Schulen dies tagtäglich erleben).

Es müssen DEINE Gründe sein. Deine Gründe, die Du für Dich selbst gefunden hast und die aus Dir selbst herauskommen. Das ist dann Deine sogenannte „intrinsische Motivation“.

Das ist die einzige Motivation, die Dir auf Dauer hilft.

Finde DEINE Gründe.

Folgende Frage hilft Dir dabei:

„Wozu könnte ich dies und das tun wollen? WOZU?“

Ich mache Dir einen Vorschlag:

Michael V. Pantalon hat ein klasse Buch zu diesem Thema geschrieben:

FullSizeRender

Lies es bitte, es ist wirklich gut.

Ich frage Dich: „Wozu könntest Du es lesen wollen?“:-)

Ich wünsche Dir noch eine tolle Woche und viel Spaß beim Lesen,

motivierte Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

 

Die Geschichte von Sabrina…

Vor kurzer Zeit hatte ich das Glück, zwei Tage lang intensiv mit einer sehr starken und bewundernswerten Frau arbeiten zu dürfen.

Sabrina ist erfolgreiche Unternehmerin und Mutter.

Täglich steht sie „ihre Frau“ und erledigt all ihre Aufgaben – in Ihrem Unternehmen und in Ihrer Familie.

Jeder ist SEHR zufrieden mit ihren Leistungen. Sie macht es IMMER jedem anderen Menschen RECHT.

Was sie darüber vergessen hatte: SICH SELBER. Und sie fühlt sich innerlich leer und ausgebrannt.

Deshalb kam sie zu mir.

Am Morgen des zweiten Tages unseres Coachings überraschte sie mich:

„Ich möchte jetzt sofort, heute, hier und jetzt, mit dem Rauchen aufhören!“

Hey, wie geil ist das denn? Das stand nicht auf unserer ursprünglichen Agenda. Umso mehr freute mich ihr Entschluss.

Ich weiß, dass ein Rauch-Stopp, von jetzt auf sofort, sehr einfach funktionieren kann. Ich habe das in meiner Praxis oft genug mit meinen Kunden erlebt.

Ich weiß auch, dass diese gemeinsame Hypnose-Arbeit immer dann von Erfolg gekrönt ist, wenn der Kunde auch WIRKLICH WIRKLICH mit dem Rauchen aufhören möchte.

So richtig WIRKLICH WIRKLICH.

Und das wollte ich von Sabrina wissen.

Wir sind gemeinsam ein paar Fragen durchgegangen:

„Was kostest Dich Deine Gewohnheit des Rauchens? Was hat Dich das bis jetzt gekostet?“

„Ich rauche täglich im Schnitt eine Schachtel zu € 5,–, das macht im Monat € 150,–, im Jahr € 1.800,–. Ich rauche seit 30 Jahren, das macht… … … wow: € 54.000,–. Ich habe € 54.000,– verraucht.“

„Richtig. Und Deine Gesundheit ist da noch gar nicht mitgerechnet. Das lassen wir jetzt einfach mal beiseite. Was passiert, wenn Du NICHTS änderst und weiterhin rauchst?“

„Dann verrauche ich in den nächsten 30 Jahren wieder mindestens € 54.000,–. An meine Gesundheit möchte ich jetzt gerade wirklich nicht denken. Das macht mir im Moment Angst.“

„Du hast Angst?“

„Ja, schon eine ganze Weile. Ich merke, dass mir der Stress und das Rauchen nicht gut tun. Das macht mir Angst. Ich wünsche mir Enkel und möchte viel mit ihnen und meinen Kindern erleben. Bitte gesund und fit.“

„Was wirst Du erreichen, wenn Du heute mit der Gewohnheit des Rauchens brichst?“

Ich spare ab sofort täglich € 5,–, also jährlich € 1.800,–. Ich werde ganz schnell wieder mehr Energie haben. Auch meine Angst brauche ich dann nicht mehr zu haben. Das klingt gut:-).

„Richtig. Und Du wirst ganz schnell bemerken, dass sich auch Deine Haut verändern wird. Du wirst gesünder aussehen und Dich auch so fühlen. Du wirst mehr Luft haben. Und Deine Kleidung wird gut riechen:-). Was glaubst Du: wie lange wird es dauern, bis Du „Nicht-Raucherin“ bist?“

„Ich weiß nicht genau… langsam abgewöhnen… jeden Tag weniger Zigaretten… drei Monate?“

 „Liebe Sabrina: Du brauchst weniger als eine Stunde, um Nicht-Raucherin zu sein. Entscheidest Du Dich JETZT, Nicht-Raucherin zu werden, BIST Du dies in spätestens 60 Minuten. Es ist Deine ENTSCHEIDUNG. Das Rauchen brauchst Du Dir nicht abzugewöhnen, Du darfst mit der Gewohnheit des Rauchens BRECHEN. Von jetzt auf sofort. WILLST DU DAS?“

„JAAAAAA…“

Eine Hypnose-Session später war Sabrina Nicht-Raucherin.

Eine Woche später schreibt sie mir ganz stolz, dass sie „immer noch“ Nicht-Raucherin ist.

Ich antwortete: „Streiche das „immer noch“, Du BIST Nicht-Raucherin. Punkt.“

Die gesparten € 5,– täglich legt sich Sabrina übrigens immer auf die Seite. Sie erkennt so ganz deutlich, wieviel Geld sie nun spart. Und deutlich gesünder fühlt sie sich auch bereits.

Sabrina freut sich, ich freue mich, wunderbar.

Und Du? Rauchst Du vielleicht gerade eine Zigarette während Du diesen Artikel hier liest?

Wenn ja, frage ich Dich:

Rauchst Du wirklich GERNE, wirklich mit GENUSS und mit BEWUSSTSEIN? Oder ist es eine Gewohnheit, möglicherweise auch schon eine sehr lästige Gewohnheit?

Es bedarf nur einer ENTSCHEIDUNG.

DEINER Entscheidung. Mehr ist das nicht.

Lieber Gruß,

Dein Joe

Auge NEU

Der verlorene Husten

Ein Mädchen hatte Husten. Plötzlich war er weg und das Mädchen wusste nicht, wo er war.

Es suchte ihn überall: zwischen den Spielsachen, unterm Bett und im Schrank.

„Hast Du vielleicht meinen Husten?“ fragte das Mädchen seine Freundin.

Diese war daraufhin ein wenig beleidigt. „Ich stehle doch nicht deinen Husten“ sagte sie. „Ich habe meinen eigenen schon seit zwei Wochen. Deiner war erst vier Tage alt. Und ausserdem ist meiner viel besser. Ich habe einen schweren Bellhusten und du hattest nur einen leichten Pfeifhusten.“

„Sei mir nicht böse“ sagte das Mädchen. „Vielleicht habe ich ihn heute morgen auf der Brücke verloren. Es war so windig. Kommst Du mit? Dann suchen wir ihn.“

Im Nebel hätten sie den Husten beinahe nicht gefunden. Er pfiff nur ganz leise ums Brückengeländer.

Endlich hatte das Mädchen seinen Husten wieder. Er war sogar stärker geworden, so dass sie nun fast schon mit ihrer Freundin mithalten konnte. Sie konnten sich jetzt gegenseitig umhusten.

(gefunden in „neunundzwanzig verrückte Geschichten“ von Ursula Wölfel)

Mehr ist dazu nicht zu sagen:-).

Ich wünsche Dir eine tolle Woche,

gesunde Grüße,

Dein Joe

Auge NEU

98% oder 2%?

„Das Jahr neigt sich dem Ende zu.“ – schön gesagt, gell?:-)

Wie jedes Jahr um diese Zeit werde ich nachdenklich.

Wie war mein Jahr? Habe ich alles erreicht, was ich mir vorgenommen hatte? Habe ich mir meine Träume erfüllt? Habe ich meine Ziele erreicht? Habe ich den Menschen, die ich liebe, meine Liebe auch gezeigt und habe ich sie die Liebe fühlen lassen? Habe ich mich weiterentwickelt?

Was kann ich lernen aus dem vergangenen Jahr und was möchte ich im nächsten Jahr noch besser machen?

Ich stelle mir viele Fragen und ich nehme mir die Zeit, sie in Ruhe für mich zu beantworten. Handschriftlich. Ausführlich.

Und vor allem: EHRLICH. Ganz ehrlich zu mir selbst. Das fühlt sich nicht immer gut an. Und es geht um MICH, um MEIN Leben. Deshalb bin ich EHRLICH zu mir.

Ich möchte einige meiner Fragen mit Dir teilen und Dich dazu einladen, bei Dir näher hinzuschauen.

Bitte sei auch Du ganz EHRLICH zu Dir. Es geht um DICH.

„Bist Du HEUTE mit DEINEM Leben, so wie es läuft, im Großen und Ganzen zufrieden?“

• Hast Du die Arbeit, die Dich wirklich erfüllt?
• Kennst Du Deine Berufung und darfst Du dieser nachgehen, jeden Tag?
• Erreichst Du die Ziele, die Du erreichen willst? Privat und in Deinem Business?
• Lebst Du Deine Partnerschaft so, dass sie Dich ganz und gar glücklich macht?
• Bist Du so gesund und so fit, dass Du jeden Tag Dein Leben uneingeschränkt genießen kannst?
• Geht es Dir finanziell so gut, dass Du Dir alle Deine Wünsche erfüllen darfst?
• In welchen Bereichen musst Du in Deinem Leben noch kämpfen?
• Hast Du von diesen ständigen Kämpfen endgültig die Nase voll?
• Fühlst Du jeden Tag die Gefühle, die Du fühlen möchtest? Die Gefühle, die Dir gut tun?
• Denkst Du die Gedanken, die Du wirklich denken möchtest und die Dich voran bringen?
• Liebst Du Dich selber einfach so, wie Du bist? Durch und durch? Unverstellt?
• Kannst Du Dich selbst gänzlich wertschätzen?

Und dann stelle Dir bitte noch eine weitere Frage. Und wieder: es geht um DICH, um DEIN Leben.

„Wenn Dein Leben in einem Jahr immer noch ganz genau so verläuft wie heute, wenn sich nichts, überhaupt nichts geändert hat, wärest Du dann immer noch zufrieden?“

Wenn Du nun ganz ehrlich „Ja“ zu Dir sagen kannst, freue ich mich für Dich.

Dann gehörst Du zu den 2 % der westlichen Bevölkerung, die dieses Glück empfinden.

Die anderen 98 % der Menschen sind mit Ihrem Leben NICHT rundum zufrieden. Sie sehnen sich nach mehr in ihrem Leben.
98 von 100 Menschen fühlen sich wie der sprichwörtliche Hamster im Rad. Gefangen in immer den gleichen Gedankenschleifen, die immer dieselben Ergebnisse liefern.
Da sind Gefühle wie Neid, Machtlosigkeit, Eifersucht, Schwäche, Unsicherheit, Unzufriedenheit, Wut, Hilflosigkeit, Erfolglosigkeit, Depression, Trauer, Leere, Hoffnungslosigkeit und viele mehr.

Da ist die Angst, nicht genug zu sein. Da ist die Angst, nicht geliebt zu werden.

Und diese Ängste und Gefühle schwächen Dich und machen Dich auf Dauer krank. Sie blockieren Dich. Sie lassen Dich NICHT wirklich frei und glücklich sein. Sie hindern Dich an Deinem wirklichen Erfolg, ganz egal, was Du mit „Erfolg“ für Dich in Verbindung bringst.

Wie ist das bei Dir – GANZ EHRLICH?
Was alles wirst Du NICHT erreichen und erleben, wenn Du da bleibst, wo Du heute bist?

Möchtest Du, genau wie ich, Dich immer weiterentwickeln? Deine Persönlichkeit, Dein Leben?

Dann lade ich Dich dazu ein, einen Teil Deines Weges mit mir gemeinsam zu gehen. Ich werde nicht stehen bleiben.

Ich weiß, wo ich hin möchte. Ich weiß, was ich erreichen will. Und ich weiß, wie ich es erlangen werde.

Wenn auch Du ein „Dranbleiber“ bist und wissen möchtest, was auch für Dich in Deinem Leben noch alles möglich ist, dann melde Dich bei mir.

Lass uns über Deine Träume und über Deine Ziele sprechen.

Und darüber, wie Du Dir diese verwirklichen kannst.

Ich freue mich auf Dich,

Dein Joe

Joe Orszulik – Der Coach für Dein BESTES Leben

Tel. +49 170 16 79 509 / info@joe-orszulik.de

Das darf meine Frau nicht wissen… Das darf mein Mann nie erfahren…

 

Meine Frau darf nicht wissen...

„Das darf meine Frau nicht wissen…“

„Das darf mein Mann nie erfahren…“

Das sind zwei Sätze, die ich immer wieder gesagt bekomme.

Mein Gegenüber fühlt Angst und erlebt Lähmung.

Alles, was vor Deinem Partner / Deiner Partnerin heimlich geschieht oder auch schon in eurer gemeinsamen Vergangenheit geschehen ist, was Du vor ihm  / ihr verbergen möchtest, was Du besser nicht erzählst, all das ist Dünger für destruktive Energie in Deiner Beziehung. 

In jeder einzelnen Zelle Deines Körpers speichert sich diese zerstörerische Energie („Du trägst ein Geheimnis mit Dir rum.“) und wird Dich und Deine Beziehung früher oder später, später oder früher, krank machen.

Hoffe NICHT darauf und erwarte NICHT, dass es sich auf der energetischen Ebene von alleine lösen wird. Die vergiftete, vielleicht auch schon lange unterdrückte Energie, bahnt sich IMMER ihren Weg. Wir sind alle auf einer höheren Ebene miteinander verbunden, so daß auch Dein Partner / Deine Partnerin bewusst oder unbewusst diese Energien spürt und darunter leidet. Mit jedem Tag, an dem ein Geheimnis ein Geheimnis bleiben muss, wird sie mächtiger.

Wenn Du aus Angst, Deinen Partner zu verletzen, verlassen zu werden oder seine Wut nicht aushalten zu können, Heimlichkeiten hast, wird das Deine Beziehung auf lange Sicht zerstören oder zumindest sehr schädigen.

Auch Dir etwas als „Notlüge“ schön zu reden ändert daran nichts. Ohnehin: in einer von Liebe getragenen Beziehung hast Du keine „Not“ zu „lügen“.

Habe HEUTE den Mut einzugestehen. Egal, wie lange eine Sache auch zurückliegen und wie groß und schrecklich sie Dir auch erscheinen mag. Löse besser HEUTE als morgen diese negative Energien auf und vertreibe sie somit aus Deinen Zellen und aus Deiner Beziehung.

Komme zur Wahrheit, zur Offenheit, und Du wirst erleben, dass Du Deinem Partner wieder ganz anders begegnen kannst. Liebevolle, wertschätzende Energie beginnt wieder zwischen euch zu fließen.

Ja, es braucht Mut. Und es braucht Kraft, die Enttäuschung, die Trauer, die Wut, die Dein Partner vielleicht empfinden wird, auszuhalten. Nicht alleine, nein, gemeinsam. Wenn eure Liebe tief genug ist, wird sie aushalten.

Und es wird euch belohnt werden: ihr habt die Chance, euch neu zu verbinden. Inniger, tiefer und vertrauensvoller als es euch vielleicht bis dahin möglich gewesen ist.

Ihr bekommt die Chance, eure Seelen neu zu verbinden.

Angst und Lähmung sind verschwunden.

Ich sage Dir: eine Liebe zwischen Deinem Partner und Dir, die Zeit und Raum völlig überwindet, die einfach nur IST, immer und überall, eine solche Liebe befriedigt und erfüllt euch beide zutiefst und hält eure Seelen  und Körper gesund. Diese Liebe erleuchtet euch und macht euch strahlend. Sie durchdringt eure Zellen und macht euch stark.

Ich wünsche Dir: habe immer den Mut und die Kraft zu Wahrheit und zu Offenheit.

Dein Joe