Fehlt Dir etwas in Deiner Partnerschaft?

Sandra, 33 Jahre jung, ist Single. Das macht sie unglücklich. Sie wünscht sich so sehr eine Partnerschaft, eine eigene Familie, Kinder. Seit 7 Jahren hatte sie keine ernsthafte Romanze mehr. Sie sehnt sich nach Liebe und nach einer erfüllenden Zweisamkeit mit dem Mann ihrer Träume. Sie hat Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Kuscheln, nach liebevollen Berührungen.

Sandra hatte bereits ein paar Beziehungen, auch länger andauernde. Doch das ist schon ewig her – so fühlt es sich für sie an. Ihren letzten Freund hat sie wie gesagt vor ca. 7 Jahren verlassen.

Ja – sie hat ihn verlassen.

„Warst immer DU diejenige, die Deine Partnerschaften beendet hat?“ frage ich sie.

„Ja, immer.“

„Ja immer, weil…?“

„Weil…“ Sandra zögert… „Weil… na ja, die haben nie so richtig gepasst.“

„Die haben nie so richtig gepasst weil…?“

„Weil… weil… weil wir immer irgendwie nicht gleich waren. Im Laufe der Zeit hat sich immer gezeigt, dass wir doch unterschiedlich waren.“

„O.k., ihr wart unterschiedlich. Wie sollte der Mann an Deiner Seite sein? Mit welchem Mann würdest Du glücklich werden?“

„Er sollte einfach irgendwie perfekt sein. Er soll gut aussehen, klar. Braune Haare und nicht zu kurz die Frisur. Brille mag ich nicht an einem Mann. Er darf maximal 2 Jahre älter sein als ich, jünger auf keinen Fall. Er soll intelligent sein, nur nicht viel intelligenter als ich. Er soll witzig sein und ich möchte mich auch über ernste Themen mit ihm unterhalten können. Er soll gut zuhören können. Und er soll mich unterhalten. Er soll bitte stark sein. Aber auch sanft. Er darf nur mich lieben. Ich wünsche mir einen Mann mit einem Job, der angesehen ist und mit dem er viel Geld verdient. Ich möchte zwei Kinder und ein Haus, dafür muss es mindestens reichen. Mindestens, in den Urlaub wollen wir ja auch fahren. Dann soll er dasselbe Essen mögen wie ich. Ach so: nur ein Nichtraucher geht für mich. Und dann noch…“

„STOP! Bitte, liebe Sandra, hol mal Luft. Ich glaube, ich habe verstanden. Bitte – höre mir eine Zeit lang einfach nur zu. Ich möchte Dir etwas erzählen über die Liebe, über Beziehung und über Erfüllung, die wir uns alle wünschen. Eine erfüllende, liebevolle, leidenschaftliche und tiefe Beziehung entsteht nicht dadurch, dass ein PERFEKTES Paar zueinander findet. Die Idee ist, dass ein NICHT PERFEKTES Paar lernt, die „liebenswerten Unterschiedlichkeiten“ des jeweils anderen zu akzeptieren und den Partner nicht auf seine äusserliche Welt zu beschränken. Wie langweilig wäre unser Leben, wenn wir alle gleich wären? Du MÖCHTEST in Wahrheit gar keinen Partner, der gleich ist wie Du. Immer, wenn Du in der Vergangenheit frisch verliebt warst in Deinen Freund und er in Dich, habt ihr eine Zeit lang wie unter Drogen gestanden. Ihr wart durchflutet von Glückshormonen. Dieser Hormoncocktail im Gehirn lässt euch den anderen Menschen durch die sogenannte „rosarote Brille“ sehen. Das hat die Natur sehr geschickt eingerichtet, damit Männer und Frauen überhaupt erst mal gegenseitige Anziehung empfinden. Du siehst an diesem Mann dann das, was Du sehen WILLST. Er scheint perfekt zu Dir zu passen. Ihr seid ja so gleich. Ist diese Phase der ersten Verliebtheit vorüber, meist so nach 12 – 18 Monaten, geschieht wieder etwas ganz natürliches: ihr beginnt beide eure Unterschiedlichkeit zu erkennen. In Wahrheit beginnt ihr wieder einmal mehr im Leben zu erkennen, dass wir Menschen sowieso alle unterschiedlich sind. Du beziehst das jedoch in dieser Zeit sehr ausschließlich auf Deinen Freund. Du hast den Eindruck, er hat sich plötzlich so verändert. Du glaubst, er sei so anders als noch die letzten Monate. NEIN, ist er nicht. Er ist immer noch derselbe, in den Du Dich vor Monaten verliebt hast. Was sich verändert hat ist Deine Wahrnehmung, Dein Fokus. Nun wird Dein Ego nicht mehr nur von ihm bestätigt. Nun werden Deine unbewussten Ich-Bedürfnisse nicht mehr komplett von ihm befriedigt. Nun zeigt Dir auf einmal Deine Partnerschaft wieder auf, mit was Du selbst bei Dir noch nicht im Reinen bist. Dir wird Deine Verletzlichkeit gezeigt. Das fühlt sich nicht gut an und Du interpretiert das als „wir passen einfach nicht zusammen“. Dann machst Du das, was die meisten Menschen machen: Trennung und ab in die nächste Beziehung. Da ist ja dann für ein paar Monate erst mal alles wieder so perfekt:-). So erlebst Du immer wieder Beziehungen, die ausschließlich auf der allerersten sexuellen Anziehung und Leidenschaft beruhen. Dies hält jedoch niemals ewig an, auch das ist natürlich, und dann trennst Du Dich oder ihr flüchtet euch in Seitensprünge oder Affären. Das macht auf Dauer immer unglücklich.

Liebe Sandra, die Idee ist Folgende: ist die LIEBE die tragende Säule einer Beziehung, dann wirst Du erkennen, dass gerade in der Unterschiedlichkeit der Partner das Potenzial zu Wachstum liegt. Und Wachstum führt zu Glück und Zufriedenheit. Es klingt so einfach: alles, was es braucht für eine erfüllende Partnerschaft, ist LIEBE. Ich rede hier nicht vom „Verliebt sein“, ich meine BEDINGUNGSLOSE LIEBE. Bedingungslose Liebe sagt: „Ich nehme Dich an, so wie Du bist. Ich liebe Dich, ohne etwas von Dir zu erwarten. Ich erkenne Dein wahres, inneres Wesen – und mit diesem fühle ich Verbundenheit. Ich weiß, daß Du richtig bist, so, wie Du bist.“

Und nun folgt die Quizfrage an Dich, liebe Sandra: Kannst Du das zu Dir selber sagen? Fühlst Du dies Dir selbst gegenüber? Kannst Du Dir im Spiegel in die Augen schauen und sagen:

„Ich nehme mich an, so wie ich bin. Ich liebe mich, ohne etwas von mir zu erwarten. Ich erkenne mein wahres, inneres Wesen – und mit diesem fühle ich Verbundenheit. Ich weiß, daß ich richtig bin, so, wie ich bin.“

Wie fühlt sich das für Dich an? Erst, wenn Du das kannst und es sich echt anfühlt, erst, wenn Du DICH bedingungslos liebst, erst dann kannst auch Du einen anderen Menschen bedingungslos lieben und erst dann kannst auch Du es zulassen, bedingungslose Liebe zu empfangen. Bis dahin rennst Du immer nur vor Dir selber weg, suchst Bestätigung von anderen und flüchtest aus einer Beziehung, sobald Du Dich verletzlich zeigen müsstest.

Liebe Sandra, wenn Du eine erfüllende Liebe möchtest, dann lerne zuerst, Dich zu lieben. Erst dann bist Du bereit für eine tiefe, andauernde, erfüllende und heilsame Beziehung. Dann bist Du bereit, genau das zu empfangen, nach was Du Dich so sehnst.“

Dieses Gespräch mit Sandra ist nun schon einige Monate her. Sie hat in der Zwischenzeit sehr viel gelernt und an sich gearbeitet. Wir haben gemeinsam ganz viele ihrer alten Wunden geheilt. Sie hat zu sich gefunden. Sie lernt sich immer mehr selbst zu lieben, und sie hat inzwischen einen neuen Mann gefunden.

Ich drücke den beiden die Daumen, dass diese neue Beziehung übersteht und zur gesunden, heilenden Verbindung zweier Seelen wird.

Bitte rufe mich an, wenn Du auch Lust hast, mit mir einmal über dieses wunderschöne Thema zu sprechen.

Herzens-Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

Ich schenke Dir eine wertvolle Frage…

Ich möchte Dich einladen auf eine kleine Zeitreise.

Eine Zeitreise durch Dein Leben. Eine Zeitreise zurück in Deine Vergangenheit und hin in Deine Zukunft.

Vielleicht wird es auch eine Reise für Dich hin zu einer Wahrheit, die sich im ersten Moment nicht gut anfühlt. So ist das oftmals mit Wahrheiten: sie fühlen sich nicht immer gut an und sind dennoch genau das, was Du brauchst, um weiter zu kommen. Bist Du dazu bereit?

Ich wünsche Dir den Mut zu haben, diese kleine Reise anzutreten.

Du hast die Chance, eine Erkenntnis zu gewinnen, die Dein Leben sehr positiv verändern kann.

Los geht´s:

Bitte gehe in Deinen Gedanken zwei Jahre zurück in Deine Vergangenheit:

Wo hast Du gelebt? Mit wem hast Du Dein Leben verbracht? Was hast Du gearbeitet? Wie frei warst Du vor zwei Jahren in Deinen Entscheidungen? Wieviel Freiheit hast Du gefühlt? Wie war Deine finanzielle Situation? Wie war Deine Gesundheit und Deine körperliche Fitness? Wie war Dein Glücksempfinden? Was hattest Du für eine Frisur? Was für Kleider hast Du getragen? In welchen Restaurants hast Du gegessen? Wie waren Deine Tagesabläufe? Wie waren die Abläufe Deiner Wochen? In welchem Umfang konntest Du frei über Deine Zeit entscheiden? Betrachte einfach DICH und DEIN LEBEN vor zwei Jahren.

Dann mache das Gleiche mit EINEM Jahr zurück. Wie war das alles vor einem Jahr?

Danach schaust Du Dir Dein Leben HEUTE an. Wie ist das alles heute?

Ich weiß: die allermeisten Menschen werden jetzt bemerken, dass sich NICHTS geändert hat.

Wie ist das bei Dir? Läuft Dein Leben auch irgendwie immer gleich ab? Steckst Du immer in den gleichen Verpflichtungen?

Achte jetzt auf Dein Gefühl – wie geht es Dir in diesem Moment?

Nun stelle Dir bitte vor, dass wir uns heute in einem Jahr wieder begegnen und ich stelle Dir dann dieselben Fragen noch einmal. Glaubst Du, dass sich dann etwas verändert hat?

Und wenn sich auch in einem Jahr NICHTS verändert hat und alles ist noch genau gleich wie heute: wärst Du dann rundum zufrieden mit Dir und Deinem Leben? Wärst Du dann rundum glücklich?

Wie fühlen sich diese Gedanken jetzt für Dich an?

Wenn es sich NICHT gut anfühlt, dann ist es an der Zeit, dass Du etwas veränderst in Deinem Leben. Von alleine wird nicht nichts ändern, es liegt in DEINER Hand.

Nichts wird sich ändern, wenn DU es nicht änderst.

Das ist nicht immer leicht. Zu lange hast Du es Dir schon gemütlich eingerichtet in Deiner Blase.

Ausserhalb dieser Blase wartet so viel Leben auf Dich. Es wäre schade, wenn Du dies nie kennen lernen würdest.

Wenn Du mehr möchtest in Deinem Leben – mehr Leidenschaft, Begeisterung, Energie, Liebe, Fröhlichkeit, Mut, Selbstbewusstsein, Sinn… – dann schenke ich Dir nun eine wertvolle Frage.

Wenn wir uns heute in einem Jahr wieder sehen:

Was alles sollte in Deinem Leben für Dich bis dahin geschehen sein, damit Du rundum zufrieden bist? Was soll neu in Dein Leben gekommen sein und was möchtest Du nicht mehr haben?

Beantworte Dir diese Frage ausführlich. Nimm Dir Zeit und Ruhe dafür. Es geht um DICH und um DEIN Leben.

Ich lade Dich ein: melde Dich dann bei mir. Ruf mich an oder schreibe mir eine Nachricht. Wir sprechen über Deine Antworten und ich zeige Dir Ideen auf, wie Du Deine Wünsche und Ziele verwirklichen kannst.

Ich weiß, von was ich spreche. Ich habe heute nicht mehr dasselbe Leben wie noch vor wenigen Jahren. Mein Leben heute ist einfach nur „saugut“:-) – und das war nicht immer so.

Ich wünsche Dir einen tollen Tag und ich freue mich darauf, von Dir zu hören,

Dein Joe

Joe Bild 2

Wieso Dein Leben ohne Freizeit viel besser sein kann…

Hast Du Freizeit? Wieviel Freizeit hast Du? Bist Du der Meinung, dass es gut ist, viel Freizeit zu haben? Möchtest Du gerne mehr Freizeit haben?

Ich provoziere mit folgendem Gedanken:

„Wenn Du FREIZEIT hast, ist genau das vielleicht der Fehler im System.“

Verwirrt Dich dieser Satz? Wenn JA, dann geht es Dir wie mir, als ich diese Aussage zum ersten mal gelesen habe. Das ist schon eine ganze Weile her.

Wie ist es, wenn ich weiter denke:

„Wenn Du akzeptierst, dass Du FREIZEIT hast oder haben kannst, dann impliziert dies automatisch, dass Du auch akzeptierst, UN-Freizeit zu haben.“

So, jetzt wird es spannend. Noch mal:

„Wenn Du akzeptierst, dass Du FREIZEIT hast oder haben kannst, dann impliziert dies automatisch, dass Du auch akzeptierst, UN-Freizeit zu haben.“

Du kannst nicht wissen, was „heiß“ bedeutet, wenn Du nicht weißt, wie sich „kalt“ anfühlt.

Du kannst nicht wissen, ob Du „angespannt“ bist, wenn Du nicht weißt, wie es sich anfühlt, „entspannt“ zu sein.

Du kannst nicht wissen, wie sich „glücklich sein“ anfühlt, wenn Du „unglücklich sein“ nicht kennst.

Und wenn Du „Freizeit“ kennst, dann musst Du auch „UN-Freizeit“ kennen.

„UN-Freizeit“ – also Zeit, in der Du Dich NICHT FREI fühlst.

Wann fühlst Du Dich UN-frei? Wie ist das in Deiner Arbeit? Wie ist das in Deiner Beziehung? Wie ist das betreffend Deinen „Verpflichtungen“ im Freundeskreis oder gegenüber Deinen Eltern?

Wann fühlst Du Dich nicht frei darin, mit Deiner Zeit das zu machen, was Du möchtest?

Wieviel UN-Freizeit hast Du in Deinem Leben? Je mehr UN-Freizeit Du verspürst, desto weniger FREI-Zeit hast Du, desto weniger bist Du Dein eigener Herr über Deine eigene Zeit, desto weniger bist Du Herr über Dein eigenes Leben.

Machst Du wirklich immer das, was Du willst – oder zumindest immer öfters?

Stelle Dir bitte vor, Du würdest ausschließlich und nur noch, ohne Ausnahme, Dinge in Deinem Leben machen, die Du gerne machst. Dinge, die Dich begeistern. Dinge, für die Dein Herz schlägt. Dinge, für die Du brennst.

Dann wäre Dein Bedürfnis nach FREIZEIT im herkömmlichen Sinne plötzlich verschwunden. Dann fühlt sich alles wie FREIZEIT an, da Du jederzeit über Deine Zeit frei bestimmst. Du bist frei in Deiner Entscheidung darin, was Du tust. Und das ist toll, das ist ein wunderbares Gefühl. Ich weiß, wovon ich rede. Ich erlebe mein Leben inzwischen zum allergrößten Teil auf diese geile Art und Weise.

Möchtest Du das auch? Kannst Du haben. Es erfordert einfach ein Umdenken von Dir.

Das kann mit kleinen Dingen beginnen. Ich mache Dir ein Beispiel:

Wir haben um unser Haus herum einen wunderschönen Garten. Was ich nicht mag: ich mag mich nicht darum kümmern, dass dieser Garten gepflegt ist. Verstehe mich bitte richtig: ich mag es, wenn der Rasen schön kurz gemäht ist. Ich mag es auch, wenn die Hecken toll geschnitten sind. Ich mag es auch, wenn die Tomaten reif sind und ich kann sie frisch vom Busch essen. Das mag ich alles. Ich will mich nur nicht selbst darum kümmern müssen.

Wenn ich (früher habe ich das gemacht) selbst den Rasen mähen soll, fühlt sich das nach „MÜSSEN“ an. Ich habe einfach keine Lust dazu – für diese Tätigkeit schlägt mein Herz nicht wirklich in den überschwänglichsten Höhen.

Das Umdenken war ganz einfach: ich lasse meinen Rasen mähen. Dafür gibt es Gärtner. Und diesem Gärtner mache ich damit einen großen Gefallen: er liebt es, Rasen zu mähen (ich gehe davon aus, sonst hätte er sich diesen Beruf wohl nicht gewählt – oder?). Einen Auftrag und somit die Möglichkeit, Geld zu verdienen, habe ich ihm auch gegeben.

Ich kann mich während dieser Zeit dann den Dingen widmen, die ICH liebe. Zum Beispiel kann ich diesen Blog schreiben oder mit einem Kunden an seiner Entwicklung arbeiten. Das macht MIR Spaß.

Stück für Stück kümmere ich mich darum, dass FREIZEIT für mich nicht mehr notwendig ist weil ich einfach alles, was ich mache, nur noch gerne und mit Begeisterung mache.

Klappt nicht immer – das Verhältnis verschiebt sich jedoch immer mehr ganz stark zu meinen Gunsten:-).

Meine heutige Idee für Dich: fang damit an, Dir mehr Zeit für Deine Leidenschaften zu nehmen und zu gönnen.

Wenn Du Deine Arbeit nicht mehr gerne machst, mit der Du Deine täglichen Brötchen verdienst: sei mutig und beginne zumindest einmal in Deinen Gedanken damit, die Möglichkeit zuzulassen, auch beruflich eines Tages, früher oder früher, mit Deiner Leidenschaft Dein Geld zu verdienen.

Fange einfach damit an, dass Du davon träumst, wie auch Du keine FREIZEIT mehr brauchst.

Fange an, davon zu träumen, wie sich alles, was Du tust, nach Leben, nach DEINEM Leben anfühlt – und zwar nach Deinem BESTEN Leben.

Der erste Schritt ist das Träumen. Die Umsetzung darf dann folgen.

Benötigst Du Hilfe und Ideen bei der Umsetzung, dann gibt es Menschen wie mich, die Dich dabei gerne unterstützen.

Fang einfach mal an zu träumen,

Dein Joe

Joe Bild 2

Grins Dich glicklich…

Kinnst Di nich dis ilte Lied:

„Dri Chinisin mit dim Kintribiß“

Sichir hist Di diesis Lied ils Kind gisingen.

Mit illin Vikilin vin virn bis hintin: i, i, i, i, i

Riesin Spiß:-).

Diesis Lied hit mich ils Kind immir sihr hippy gimicht.

Ind nin, ich wiiß wirim.

Dir Bichstibi „i“ ist dir „Windirbichstibi“.

Biim Sprichin dis Bichstibin „i“ binitzt Di diisilben Miskiln wie biim Lichin idir biim Grinsin.

Ind dimit bliibt diinim Gihirn gir nichts indiris ibrig, ils zi dinkin, Di wirst glicklich.

Diin Gihirn ibirschittit Dich, ib Di willst idir nicht, mit din Bitinstiffen, die Dich hippy, ilsi glicklich, michin.

Tisti is silbst, is ist icht spitzi.

Lies Dir liit diesin Tixt vir: Di wirst lichin missin.

Winn ich lichin michti, sprichi ich in dir „i-Sprichi“.

Ind dinn: ich miss lichin:-).

Sipir Spieß iich mit Diinin Kindirn.

Dies ist miin Tipp fir Dich.

Viel Spieß,

Diin Jii

Joe Bild

Wie Du lernst, (wieder) den Moment zu genießen und Dich ehrlich zu freuen…

Werner hat mit seinen 42 Jahren alles erreicht.

Werner führt ein perfektes Leben.

Werner ist kerngesund.

Werner ist Vorstand einer Volksbank und hat finanziell keine Sorgen.

Werner hat eine Frau und zwei Kinder.

Werner hat für seine Familie ein tolles Haus gebaut, mit großem Garten inklusive einem Swimmingpool.

Werner geht im Winter mit seiner Familie zum Skifahren, im Sommer fliegen sie gemeinsam ans Meer.

Werner führt ein perfektes Leben.

Wozu hat Werner mich um ein Gespräch gebeten und sitzt nun bei mir?

Werner erzählt mir, dass er wirklich alles hat, was sich ein Mensch nur so wünschen kann.

Da ist nur eine Sache, die ihm fehlt:

Werner kann sich über nichts mehr freuen.

Werner kann nicht mehr lachen.

Werner fühlt sich innerlich wie bereits gestorben.

Er ist traurig – sehr traurig.

Er kann sich das nicht erklären. Er hat alles – und doch hat er irgendwie nichts.

Werner fühlt sich leer. Er weiß nicht, was ihm fehlt, um sich freuen zu können.

Er ist unglücklich und sieht keinen Grund dafür.

Werner hat Tränen in den  Augen.

Er versteht sich selbst nicht und er ist verzweifelt.

Ich weiß genau, wie es Werner geht. Ich kenne diesen Zustand sehr gut.

Viel zu lange in meinem Leben habe auch ich ohne dieses tiefe, letztendliche Glücks-Gefühl gelebt, welches Werner fehlt.

Kein noch so großer Erfolg und keine noch so tolle Beziehung kann Dich auf Dauer glücklich machen.

Dieses tiefe Glück kannst Du nur und ausschließlich in Dir selbst finden.

Das Glück ist in DIR, niemals im Außen.

Wozu bist Du auf dieser Welt? Was ist Dein Sinn?

Werner konnte mir diese Frage nicht beantworten, was ich erwartet habe.

Der Sinn des Lebens ist leben.

Ja, o.k., das klingt jetzt wie so ein abgedroschener Kalenderspruch.

Und ich denke den Gedanken weiter.

Wann findet denn mein Leben statt?

Immer und ausschließlich nur im JETZIGEN Moment.

JETZT – und schon wieder vorbei.

JETZT – und schon wieder vorbei.

JETZT – und schon wieder vorbei.

„JETZT“ ist jetzt schon wieder Vergangenheit.

Der einzig wirklich reale und wahre Moment ist immer nur „JETZT“, nur dieser Augenblick.

Ich habe eine Idee für Dich zum Nachdenken:

Deine Vergangenheit ist jetzt nicht mehr real.

Deine Zukunft ist jetzt nicht real.

Deine Vergangenheit und Deine Zukunft sind überhaupt nur für Dich existent weil Du DENKST.

Stelle Dir vor, Du würdest NICHTS denken – dann gäbe es auch für Dich keine Vergangenheit und keine Zukunft.

Wie glücklich und wie frei wäre Dein Leben ohne die ständige Sorge um Deine Zukunft?

Du sorgst Dich, weil Du DENKST.

Du sorgst Dich, weil Du an Deine Zukunft denkst.

Und noch mal: Deine Zukunft lebt NUR IN DEINEN GEDANKEN.

Schau Dir ein Kind mit zwei Jahren an: es sorgt sich nicht – niemals.

Dieses Kind kennt noch keine Vergangenheit und keine Zukunft.

Dieses Kind lebt im „JETZT“, ist ganz präsent. Das ist LEBEN.

Dieses Kind warst einmal Du.

So, und jetzt? Sollst Du aufhören zu denken?

Nein:-), könntest Du auch gar nicht – zumindest nicht auf Dauer.

Was Du machen kannst, um immer mehr wieder den MOMENT genießen zu können, wahrnehmen zu können, was JETZT ist, ist, Deine ACHTSAMKEIT und Dein BEWUSSTSEIN zu trainieren.

Du kannst lernen, Dein Gedankenkarussell auch mal anzuhalten, langsamer drehen zu lassen.

Damit kannst Du gleich jetzt beginnen. Ich gebe Dir eine ganz einfache Übung, die Du fast überall und immer machen kannst.

Es ist ganz leicht: suche Dir einen Punkt aus, den Du anstarren kannst.

Fixiere diesen Punkt mit Deinen Augen und starre ihn einfach nur an. Das ist alles.

Was fällt Dir auf?

Genau, Dein Denken schläft für eine Zeit lang ein.

Und wenn es vielleicht auch nur ein ganz kurzer Augenblick ist: für diesen Augenblick bist Du PRÄSENT, bist Du im JETZT.

Wenn Du Dich mit Deinem Blick auf einen ruhigen Punkt fixierst, kommt Dein Denken zur Ruhe.

Und das kannst Du überall machen. In der Warteschlange an der Supermarktkasse, im Büro, im Stau, in der Bahn… einen Punkt zum Starren findest Du immer und überall:-).

Ach so – da war ja noch der Werner.

Werner hat unter anderem Achtsamkeits-Übungen und Meditation in sein tägliches Leben eingebaut.

Werner ist auf einem sehr guten Weg.

Es gibt inzwischen in Werners Leben immer mehr Momente, in denen er schon fast so richtig herzhaft lachen muss.

Werner genießt diese Momente sehr. Werner genießt sein Leben immer mehr.

Ich wünsche Dir eine grandiose Woche,

starrende Grüße,

Dein Joe

Joe Bild

 

Charles Darwin und die „17“

Charles Darwin hat es bereits gewusst: Die „17“ kann Dich glücklicher machen.

Charles Darwin, geb. am 12.02.1809, gestorben am 19.04.1882, ist Dir bekannt aus dem Biologie-Unterricht in der Schule. Du kennst seine Evolutionstheorie, welche er im Alter von 51 Jahren veröffentlichte.

Ich bin heute 46 Jahre jung – o.k., ich habe noch fünf Jahre Zeit, bis ich etwas bahnbrechendes veröffentliche:-).

Kaum jemand weiß jedoch, dass Charles Darwin einer der ersten Wissenschaftler war, vielleicht sogar DER erste, der sich mit dem Zusammenhang von Körperhaltung, Mimik und Gefühlen beschäftigt hat.

Er erkannte BEWUSST, dass die Körperhaltung untrennbar mit dem Gefühl verbunden ist. Er schrieb z.B.:

„Ein stolzer Mensch drückt sein Gefühl der Überlegenheit über Andere dadurch aus, dass er seinen Kopf und Körper aufrecht hält. Er ist erhaben und macht sich selbst so groß als möglich aussehend, so daß man metaphorisch von ihm sagt, er sei vor Stolz geschwollen oder ausgestopft.“

Sein Schluß daraus: wer seinen Kopf und Körper aufrecht hält, der kann in sich das Gefühl des Stolzes und der Überlegenheit auslösen.

Bis zur heutigen Zeit wurden unzählige Studien zu diesem Thema durchgeführt, unter anderem von der Psychologin Elke Döring-Seidel.

Elke Döring-Seidel ließ ihre Versuchsteilnehmer an unterschiedlich hohen Tischen Platz nehmen. Somit saßen ein Teil der Probanden in aufrechter, „stolzer“ Haltung, die anderen in nach vorne zusammengebückter Haltung.

Die Versuchsteilnehmer wurden nun gebeten, aufzuschreiben, was ihnen beim Anblick ihnen vorgelegter Bilder so alles einfiel. Zusätzlich wurden sie nach ihren momentanen Gefühlen befragt.

Das Ergebnis war eindeutig: die „aufrecht Sitzenden“ schrieben wesentlich optimistischere und auch phantasievollere Bildergeschichten als diejenigen, die in gebeugter Haltung sitzen mussten. Auch waren die Gefühle der ersten Gruppe deutlich positiver als die der zweitgenannten.

Wir wissen heute, dass unsere Körperhaltung und unsere Mimik den Gefühlen folgt.

Bist Du deprimiert, sinkt Dein Körper buchstäblich in sich zusammen. Er folgt Deinem Gefühl.

Bist Du glücklich, macht sich Dein Körper groß und jeder sieht Dir an, dass es Dir gut geht.

Das Spannende für uns ist nun:

Dies ist keine Einbahnstrasse. Deine Gefühle können auch Deinem Körper und Deiner Gesichtsmimik folgen. Nutze diesen Umstand, um Dich so zu fühlen, wie Du es WILLST.

Möchtest Du Dich stark und selbstbewusst fühlen, dann stehe gerade und aufrecht. Sitze gerade und aufrecht. Halte Deinen Kopf gerade. Du wirst nicht anders können, als Dich bald schon stark und selbstbewusst zu fühlen.

Oder: bist Du in einer depressiven Stimmung, dann hüpfe auf und ab. Wie früher, als Du noch ein kleines Kind warst. Die Therapie depressiver Menschen wird durch tägliches Trampolin-Springen erfolgreich unterstützt. Nutze auch Du diesen Umstand um Dich in gute Laune zu versetzen.

Ach so, da war ja noch die „17“.

Die „17“ ist eine spannende Zahl z.B. in der Angst-Therapie. Du benötigst 17 Gesichtsmuskeln um zu lächeln, zu grinsen und zu lachen. „Lachen“ und „Angst“ gemeinsam geht nicht. Du kannst Dir im wahrsten Sinne des Wortes Deine Angst, wenn sie auftaucht, „weg lächeln“.

Das klingt so einfach – und: es funktioniert auch so einfach.

Lächeln vertreibt Dein Angstgefühl, Lächeln macht fröhlich.

Ich lade Dich ein, folgendes Buch zu lesen:

Warum Einstein niemals Socken trug

Leicht und schnell zu lesen und voll mit tollen Ideen.

Ich wünsche Dir viel Spaß und jede Menge gute Gefühle,

Dein Joe

Auge NEU

 

Lass uns über Sex und über Geld reden.

„Lass uns über Sex und über Geld reden.“

Was macht dieser Satz mit Dir?

Ich weiß nicht, was dieser Satz bei Dir für Gefühle auslöst – ich weiß jedoch: bei den ALLERMEISTEN Menschen hier in Deutschland lösen Themen wie „Sex“ und „Geld“ Scham– und / oder Schuld-Gefühle aus.

JA, ich rede inzwischen über alles offen uns ehrlich mit den Menschen, die auch offen und ehrlich sein können. Ich schreibe bewusst „sein KÖNNEN“. Viele schaffen das aufgrund tiefwurzelnder Überzeugungen nicht.

Diese tiefsitzenden Scham- und / oder Schuld-Gefühle gegenüber diversen Themen sind den allermeisten von uns in der Kindheit anerzogen worden.

„Über SO WAS spricht man nicht…“ haben wir von unseren Eltern gehört.

Das Fatale: alles, über was Du nicht offen und frei sprechen kannst, wirst Du in Deinem Leben niemals erreichen oder bekommen können.

Vielleicht hast Du früher von Deinen Eltern immer wieder gehört:

GELD verdirbt den Charakter!“

Unbewusst (oder vielleicht sogar bewusst) glaubst Du das auch heute als erwachsener Mensch immer noch.

Sei ehrlich: hast Du diese „Behauptung“ jemals selber kritisch auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft?

Sicherlich nicht. Solche Überzeugungen Deiner Eltern hast Du ungeprüft zu Deinen eigenen innersten Überzeugungen gemacht.

Somit kannst Du Dich mit viel Geld in Deiner Nähe NIEMALS wohl fühlen. Schließlich möchtest Du keinen „verdorbenen Charakter“ haben.

Wieso sind „Lotto-Millionäre“ allermeist wenige Jahre nach ihrem Gewinn wieder komplett pleite? Weil ihr Unbewusstes nicht auf „viel Geld besitzen“ programmiert ist. Sie MÜSSEN das Geld wieder verlieren.

Auch Dein Unterbewusstsein sorgt mit solch einem Glaubenssatz permanent dafür, dass Du niemals zu viel Geld haben wirst. Wie schade.

WIE möchtest Du dann ein erfolgreiches Business aufbauen?

Du wirst Dein Leben im selben „Rahmen“ leben wie die Menschen, die Dir das beigebracht haben und Dir diese Überzeugungen übergestülpt haben. In der Regel waren dies Dein Vater und Deine Mutter.

Dieselben Glaubenssätze führen zu denselben Ergebnissen.

Gefällt Dir das Leben Deiner Eltern und sie sind rundum glücklich und zufrieden, dann machst Du so weiter wie bisher mit all den von ihnen übernommenen Überzeugungen.

Gefällt Dir das Leben Deiner Eltern jedoch NICHT ALS DEIN Leben, darfst Du beginnen, an Deinen alten Glaubenssätzen über „das Leben“ zu arbeiten und diese Überzeugungen (welche die Deiner Eltern waren) in Frage zu stellen.

Eine der Herausforderungen dabei ist es, erst einmal überhaupt Deine Glaubenssätze aus Deinem Unbewussten in Dein Bewusstsein zu rufen.

Hast Du einen Dich einschränkenden Glaubenssatz erkannt, darf dieser dann wiederum ganz tief in Deinem Unterbewusstsein geändert werden.

Hypnose kann dabei ein sehr effektives und schnell helfendes Werkzeug sein. Während einer hypnotischen Trance hast Du direkten Kontakt zu Deinem Unterbewusstsein.

Somit wird nicht an der Oberfläche verändert sondern wirklich genau da, wo Deine Überzeugungen ihren Ursprung haben und von wo aus sie, in der Regel unbewusst, Dich und Dein tägliches Erleben beeinflussen.

Ich lade Dich ein, gerne mit meiner Unterstützung Deine einschränkenden Glaubenssätze zu erkennen und zu ändern.

Du darfst und kannst Deine Glaubenssätze ändern und anpassen.

Du darfst und kannst jederzeit damit beginnen, Dir Dein BESTES Leben zu erschaffen.

Dazu möchte ich Dich ermuntern.

Lieber Gruß,

Dein Joe

Auge NEU

 

Eugen hat keine Angst mehr

Ich möchte Dir von einem meiner letzten Kunden erzählen:

Ich nenne ihn Eugen. Eugen ist 39 Jahre jung und lebt, so lange er sich zurückerinnern kann, mit einer für sein Leben sehr einschränkenden Höhenangst.

Nun ist es für einen Menschen, der so eine Angst nicht kennt, unvorstellbar, was das für Eugen bedeutet.

Eugen kann bereits im zweiten Stock eines Hauses NICHT ans Fenster treten und heraussehen. Auf einen Balkon zu gehen ist für ihn undenkbar. Schweißausbrüche, Herzrasen, die Angst um sein Leben und das Gefühl, nicht mehr atmen zu können, sind die Symptome, die sofort auftreten.

Eugen kann über keine Brücke gehen. Mit dem Auto kann er über keine Brücke fahren. Er nimmt seit Jahren große Umwege in Kauf bzw. er verzichtet komplett auf manche Autofahrten.

Ans Fliegen in den Urlaub mit seiner Familie ist nicht zu denken.

Natürlich ist das für Eugen auch im Arbeitsalltag nicht immer leicht zu umgehen. Das heißt, Eugen ist umheimlich kreativ, um (leider durch viele Schwindeleien) alles zu „umschiffen“, was ihn seiner Höhenangst aussetzt.

Kannst Du Dir vorstellen, wie schwer das für ihn seit Jahren ist? Eugen leidet extrem unter seiner Höhenangst. Er schämt sich und, wenn möglich, verheimlicht er seine Angst.

Kannst Du nachempfinden, wie Eugen sich fühlt und wie es ihm damit geht?

Weshalb kam Eugen nicht schon viel früher auf die Idee, sich helfen zu lassen? Weil er überhaupt nicht in Erwägung gezogen hat, dass er diese Angst loswerden kann.

Einer seiner Freunde gab ihm dann den Tipp, sich doch mal bei mir zu melden.

Nach einem längeren Telefonat haben wir einen gemeinsamen Termin gefunden und Eugen hat am vereinbarten Tag die Anfahrt von ca. 200 km angetreten um voller Neugier, Vorfreude, Anspannung und Nervosität zu mir zu kommen. Und er hatte noch etwas sehr wichtiges im Gepäck:

GANZ VIEL ZUVERSICHT UND HOFFNUNG.

Wir haben den ganzen Vormittag miteinander „gearbeitet“ inkl. zweier Hypnose-Sessions. Danach sind wir auf den Stuttgarter Fernsehturm gefahren und Eugen hatte Tränen der Freude und der Erleichterung in den Augen.

Er hat sich noch nicht ganz wohl gefühlt, die Angst war jedoch für ihn nicht mehr spürbar. Seine Angst ist einer nur noch sehr leichten Anspannung gewichen. Er konnte die Aussicht sogar fast schon ein wenig genießen:-). Er meinte, dieser Vormittag hat ihm einen großen Teil „Leben“ zurückgeschenkt. Ich antwortete ihm: „Das will ich wohl auch meinen:-).“

Mein Honorar hat Eugen übrigens unheimlich gerne investiert. Es war ihm jeden Cent wert.

Und was macht so ein Vormittag mit mir?

Er macht mich glücklich und zufrieden. Einem Menschen so stark helfen zu können, ist einfach unglaublich. „Unglaublich“? Ja, für manche Menschen mag so eine Geschichte „unglaublich“ klingen. Viele glauben nicht an solche „Wunder“. Und es ist kein Wunder.

Dahinter steckt eine ganz logische Herangehensweise. Dahinter steckt das Wissen darüber, wie ein Mensch sich Ängste macht und wo diese Ängste ihren Ursprung haben: im Unterbewusstsein.

Seine Angst war ein von ihm gelerntes Verhalten. Mit Hilfe der Hypnose konnte er dieses Verhalten ändern und somit seine jahrelangen Einschränkungen endlich hinter sich lassen.

Gibt es vielleicht auch in Deinem Leben etwas, das Du so nicht mehr bei Dir haben möchtest (und ich meine hier nicht Deinen Ehepartner, das ist eine andere Geschichte:-))?

Willst Du vielleicht sogar selber die Technik der Hypnose erlernen, damit auch Du Menschen helfen kannst, positive Veränderungen in ihrem Leben herbeizuführen?

Wenn „JA“, melde Dich bei mir. Ich freue mich auf Dich.

Ich wünsche Dir noch eine tolle Woche,

beste Grüße,

Dein Joe

www.joe-orszulik.de

Auge NEU

Keine Lügen mehr!

ICH WILL KEINE LÜGEN MEHR!

Ich werde direkt darauf hingewiesen, dass auch mein Leben , mein jetziges Leben, endlich ist. Meine Zeit in diesem Leben und auf diesem Planeten ist begrenzt. Ich weiß nicht, wie viel Leben ich noch vor mir habe.

Ich habe mich mit meiner Frau Carola darauf geeinigt, mindestens 104 Jahre alt zu werden. Wir haben noch viele Pläne, einiges zu erledigen, Träume umzusetzen, Ziele zu erreichen. Wir wollen diese gemeinsame Zeit.

Ich rechne: heute bin ich 45 Jahre jung, 104 Jahre möchte ich bleiben, Restlaufzeit noch 59 Jahre.

Diese verbleibenden 59 Jahre möchte ich in absoluter Ehrlichkeit leben. Ehrlich zu mir selbst, ehrlich zu meinen Lieben, ehrlich zu meinem Leben, ehrlich zu den Menschen, mit denen ich zu tun habe.

Ich weiß: nur Ehrlichkeit macht mich wirklich glücklich und zufrieden. Dann habe ich die Chance, ICH zu sein. Dann, und nur dann, entferne ich mich nicht von MIR, von dem, was ich wirklich bin und was mich ausmacht.

Ich bin nicht, was ich habe. Ich bin nicht, was andere über mich denken.

Ich bin, was ich MACHE. Ich bin, was ich LEBE.

„Ich liebe Dich“ zu sagen ist eine Sache – „wirklich tief und wahr zu lieben“ eine andere.

Sich eine „bessere Welt“ zu wünschen ist eine Sache – dazu beitragen und zu TUN eine andere.

Nur Ehrlichkeit macht mich glücklich und zufrieden.

Ehrlichkeit zu mir selbst:

  • Ich kann nur dann ehrlich zu mir selbst sein, wenn ich mich liebe so wie ich bin. Wenn ich alles an mir anerkenne und als einen Teil von mir verstehe.
  • Ich kann nur dann ehrlich zu mir selbst sein, wenn ich mir meine Ängste und meine Verletzlichkeit erlaube. Du wirst niemals eine ehrliche Beziehung und Verbindung zu Dir selbst haben können, wenn Du vor Deinen Ängsten wegrennst – wenn Du sie nicht wahrhaben möchtest und Dich Ihnen nicht näherst.
  • Ich kann nur dann ehrlich zu mir selbst sein, wenn ich aufhöre, anderen gefallen zu wollen um geliebt zu werden. Wenn ich klar bin darin, was ich wirklich will und wer ich bin – dann kann ich ehrlich zu mir selbst sein.

Ehrlichkeit gegenüber meinen Lieben:

  • Ich kann nur dann ehrlich zu meinen Lieben sein, wenn ich in aufrichtiger, wahrer, tiefer Liebe mit ihnen verbunden bin. Nur dann kann ich mich auch ihnen gegenüber in meiner Verletzlichkeit und mit meinen Ängsten zeigen. Nur dann können sich die Herzen füreinander öffnen.
  • Ich kann nur dann ehrlich zu meinen Lieben sein, wenn ich vertraue.

ICH WILL KEINE LÜGEN MEHR!

Ich weiß, dass Lügen und Unwahrheiten IMMER zu spüren sind und jede Lüge eine Wunde in unser gemeinsames Feld schlägt. Manchmal ist dies nur sehr subtil wahrzunehmen. Das Wort „subtil“ (aus dem lat. „subtexilis“) bedeutet „fein unter anderes gewebt“. Das passt. Es ist nicht immer offensichtlich spürbar, doch schwingt die Energie einer Lüge immer zwischen uns.

Auch eine verschwiegene Wahrheit kann dieselben Auswirkungen haben. Alles ist Energie, alles ist Schwingung, alles beeinflusst und wird wahrgenommen.

ICH WILL KEINE LÜGEN MEHR!

Ja, ich habe auch schon gelogen in meinem Leben. Da gibt es nichts zu beschönigen. Ich habe daraus gelernt. Ich habe mir verziehen.

Heute will ich das nicht mehr haben.

Ich weiß, dass die Wahrheit manchmal schmerzhaft ist. Eine Lüge ist noch schmerzhafter.

Ich habe vor Kurzem irgendwo gelesen: „Ein Herz möchte nur lieben.“

Das gefällt mir. Das unterschreibe ich.

Auch Dein Herz möchte nur lieben. „Lügen“ bereitet Deinem Herzen Schmerz.

LIEBEN – nicht lügen.

LIEBEN…

LIEBEN…

LIEBEN…