Denke gesund und bleibe gesund…

Ein alter, sehr weiser Mann saß unter einem Baum, als die Cholera des Weges kam.

Der alte Mann fragte die Cholera: „Wohin gehst Du?“

Die Cholera antwortete ihm: „Ich gehe in die Stadt und ich werde dort 100 Menschen töten.“

Einige Monate später kam die Cholera auf ihrer Rückreise wieder bei dem alten, sehr weisen Mann vorbei. 

Der alte Mann sprach die Cholera an: „Du sagtest mir, Du wolltest 100 Menschen töten. Mir wurde jedoch berichtet, es wären zigtausende geworden.“

Die Cholera antwortete ihm: „Ich tötete nur 100. Die anderen hat die Angst getötet.“

 (Verfasser unbekannt)

Noch eine Geschichte. Diesmal eine wahre Geschichte, die das Leben selbst schrieb:

Sam Londe, der Anfang der 1970-er Jahre in St. Louis lebte, litt eines Tages unter Schluckbeschwerden. Er ging zu seinem Hausarzt und dieser diagnostizierte bei ihm Speiseröhrenkrebs, was damals als unheilbar galt und zum Tode führen musste. Dieses Todesurteil überbrachte der Arzt seinem Patient in düsterem Tonfall.

Londes Zustand verschlimmerte sich schnell und zudem zeigte eine weitere Untersuchung seiner Leber ausgedehnten Krebsbefall im gesamten linken Leberlappen. Ihm wurde gesagt, er habe nur noch wenige Monate zu leben.

Londe und seine Frau zogen daraufhin um nach Tennessee, da dort ihre Familienangehörigen lebten.

In Tennessee kam Londe ins dortige Krankenhaus, wo er von dem Internisten Clifton Meador betreut wurde. Londe sah zu diesem Zeitpunkt bereits halbtot aus, war unwirsch und umkommunikativ.

Londe wurde gut versorgt und gepflegt. Er erhielt angereicherte Flüssig-Nahrung und ging, wenn auch widerwillig, zur Physiotherapie.

Nach wenigen Tagen ging es ihm schon besser und er erzählte Dr. Meador aus seinem Leben:

„Ich war bereits schon einmal verheiratet gewesen; meine erste Frau und ich – wir waren echte Seelengefährten. Wir lebten in unserem Haus an einem Stausee; alles war wunderbar. Eines Nachts brach der Staudamm. Unser Haus wurde von den Wassermassen komplett zerstört und mitgerissen. Ich habe diese Nacht, festgeklammert an einem Trümmerstück, wie durch ein Wunder überlebt. Meine Frau jedoch wurde nie gefunden.

Ich verlor in dieser Nacht alles, was mir lieb und teuer war. Ich verlor mein Herz und meine Seele.

Sechs Monate nach dem Tod meiner Frau, ich litt unter einer tiefen Depression, wurde dann mein Speiseröhrenkrebs diagnostiziert. Ich lernte zu diesem Zeitpunkt meine zweite Frau kennen. Sie heiratete mich trotz dem Wissen, dass ich nicht mehr lange zu leben habe. Sie wusste über meine Krankheit Bescheid und wollte die noch verbleibende Zeit mit mir gemeinsam verbringen.

Kurz nach unserer Hochzeit zogen wir dann hierher nach Tennessee. Und der Rest meiner Geschichte ist Ihnen bekannt.“

Nachdem Londe mit seiner Geschichte geendet hatte, fragte Dr. Meador seinen Patienten voller Mitgefühl:

„Was soll ich für Sie tun?“

„Ich möchte gerne noch Weihnachten mit meiner Frau erleben. Bitte helfen Sie mir, dass ich es bis Weihnachten noch schaffe. Mehr will ich nicht.“

Ende Oktober wurde Londe aus dem Krankenhaus entlassen und es ging ihm zu diesem Zeitpunkt tatsächlich besser als bei seiner Ankunft.

Genau eine Woche nach Weihnachten brachte ihn seine Frau wieder ins Krankenhaus. Er sah wieder todkrank aus.

Die Untersuchung ergab jedoch lediglich schwaches Fieber. Die Bluttests sahen gut aus und die von Dr. Meador angeordneten Zellkulturen waren alle negativ. Es gab keinerlei Hinweise auf andere Erkrankungen. 

Dr. Meador dachte, es würde sich alles zum Guten wenden. 

24 Stunden später war Londe tot.

War dies nun die Geschichte einer typischen, tödlich verlaufenden Krebserkrankung?

Nein, die Geschichte ging noch weiter:

An Londe wurde eine Autopsie durchgeführt und die Ärzte entdeckten seltsames:

Die Leber war NICHT voller Krebstumore und auch der Bereich um Londes Speiseröhre blieb komplett ohne Befund.

Die Untersuchungen in St. Louis hatten offensichtlich ein falsches Ergebnis erbracht.

Sam Londe starb weder an Speiseröhrenkrebs noch an Leberkrebs. 

Er starb, weil er ÜBERZEUGT davon war, sterben zu müssen.

Sind Gedanken so mächtig?

Ja, das sind sie.

Deine Gedanken können Dich krank machen oder sie können Dich gesund halten.

Deine Gedanken können Dich heilen.

Achte auf Deine Gedanken und lerne zu denken, was Du denken WILLST.

Lerne zu denken, was Dir gut tut.

Die Geschichte von Sam Londe habe ich aus folgendem Buch entnommen, welches ich Dir sehr empfehlen mag:

„Du bist das Placebo“ von Dr. Joe Dispenza

Meine Kinder, meine Frau und ich selbst, wir sind seit Jahren nicht mehr krank gewesen.

Den Heuschnupfen, der uns alle jahrelang plagte, sind wir nur durch das Ändern unseres Denkens und mit Hilfe der Hypnose völlig los geworden.

Klingt unglaublich? Ja, vor drei Jahren hätte ich das selber nicht für möglich gehalten.

Heute weiß ich, dass es möglich ist.

Es liegt einzig und allein an Dir.

Es beginnt damit, dass Du die Verantwortung für Deine Gedanken und deren Folgen zu 100% übernimmst. Das ist der erste Schritt.

Dann folgen Lernen und Üben.

Ich wünsche Dir gute, starke und gesunde Gedanken,

Dein Joe

Joe Bild

Für Kinder…nur das Beste… oder: Du bist wundervoll!

„Für Kinder ist nur das Beste gerade gut genug.“

Margarete Steiff, Gründerin der weltweit bekannten Spielwarenfabrik Steiff GmbH, hat ihr ganzes Leben lang nach dieser Maxime gelebt und gehandelt. Ihr Lebenswerk baut darauf auf. Und der Erfolg spricht für sich.

Die Schaffenskraft, der Mut und die Lebensfreude von Margarete Steiff ist bewundernswert.

Wusstest Du, dass Margarete Steiff, geb. 1847, im Alter von 18 Monaten an Kinderlähmung erkrankte? Ihr konnte nicht geholfen werden und so war sie bis an ihr Lebensende an den Rollstuhl gefesselt.
Als Jugendliche setzte sie sich gegen den Willen ihrer Eltern durch und besuchte eine Nähschule. Das war ihr großer Traum, ihr Ziel, ihr Wunsch. Das war ihre Berufung, ihre Leidenschaft. Und obwohl sie die Nähmaschine aufgrund ihrer Lähmung nur von der eigentlich falschen Seite bedienen konnte, wurde Margarete Steiff eine schnelle und sehr produktive Näherin.

Steiff Bär Joe

Sie ließ sich von ihrem Ziel niemals abbringen. Sie hörte immer auf ihr Herz und folgte dessen Ruf.

Auch ich höre immer auf mein Herz und lebe somit mein persönliches BESTES Leben. Ich mache jeden Tag das, was ich liebe. Ich liebe, was ich jeden Tag mache. Dafür habe ich eine Eigenschaft in mir gestärkt, die wichtig ist: den Mut zu haben, anders zu denken und anders zu handeln wenn ich mit meinen bisherigen Ergebnissen nicht glücklich bin. Das bringt mir die Fülle und Zufriedenheit, die ich mir für mein Leben wünsche.

Ich lebe in der für mich wundervollsten Familie. Ich habe die für mich liebevollste Frau an meiner Seite. Sie ist immer und überall für mich da, ich bin immer und überall für sie da, und gemeinsam sind wir immer und überall für unsere beiden Kinder da.

Diese Verbundenheit schenkt jedem von uns die Kraft und die Freiheit, sich ganz persönlich auch um sich selbst zu kümmern und zu wachsen.

Wir sind verbunden und gleichzeitig frei. Die Kraft, die wir daraus schöpfen, ist unermesslich.

Ist das toll? Ja, das ist toll.

Denkst Du jetzt vielleicht: „Das kann doch nicht sein, das gibt’s doch nicht. Wo ist der Haken? Alles nur schön ist doch nicht möglich.“?

Bitte verabschiede Dich von solchen zweifelnden Gedanken. Solange Du diese Zweifel in Dir trägst, kannst Du das Glück nicht in Dein Leben ziehen. Auch ich habe viel zu lange in meinem bisherigen Leben gezweifelt. In der Hauptsache an mir selbst. Ich weiß, wie das ist und wie es sich anfühlt. Jeden Tag, ständig. Ich weiß, wie anstrengend das ist und was für einen Kampf das täglich bedeutet.

Bis eines Tages meine Seele meinen Körper um ein Gespräch „unter vier Augen“ bat.
Seele: „Mir geht es gar nicht gut. Ich bin krank und Joe kümmert sich nicht um mich.“
Körper: „Hör zu Seele: lass MICH krank werden und Joe wird sich um Dich kümmern MÜSSEN.“
Diese Idee fand die Seele klasse. So machten die beiden das. Die Seele ließ meinen Körper krank werden, richtig krank.

Es hat gedauert, und irgendwann habe ich zum Glück verstanden.

Ich begann damit, meine Seele zu heilen. Ich hatte sehr viel zu lernen und bin einen langen Weg gegangen.
Ich bin heute dankbar für alles, was ich in den letzten Jahren erfahren, lernen, ändern und heilen durfte. Ich bin dankbar für die Kraft, die ich hatte, um immer weiter zu gehen. Und gerade dann, wenn es am meisten weh tat, waren Menschen für mich da, die mir Halt gaben und mich stützten. Auch dafür bin ich dankbar.

Und ich gehe und lerne immer weiter, und weiter, und weiter.

Ich weiß, dass auch DU es schaffen kannst, Dein BESTES Leben für Dich zu erschaffen.
Wenn ich es geschafft habe, kannst Du es auch.

Mein Leben ist heute so anders als noch vor zwei Jahren. Vor zwei Jahren hätte ich nicht für möglich gehalten, was heute alles Wunderbares in meinem Leben ist.

Ich wusste nicht, was für ein wundervoller und wertvoller Mensch ich bin.

Du bist auch ein wundervoller und wertvoller Mensch.

Mach Dich auf, dies zu entdecken. Mach 2016 zu DEINEM Jahr, entdecke Dein BESTES Leben.

Gerne erzähle ich Dir noch mehr von meinem Weg und was Du davon lernen kannst.
Gerne unterstütze ich Dich dabei, Deinen Weg zu gehen.

Du darfst Dich jederzeit bei mir melden. Ich freue mich auf ein Gespräch mit Dir.

Du bist wundervoll und wertvoll.

Dein Joe

Joe Orszulik – Der Coach für Dein BESTES Leben

Tel. +49 170 16 79 509 / info@joe-orszulik.de