Mach DEIN Ding!

Es war ein sehr hoher Berg. Ein wirklich sehr hoher Berg. Der Berg war gefährlich. Es war ein so hoher und so gefährlicher Berg, dass noch niemals ein Mensch diesen Berg erfolgreich bestiegen hatte.

Eines Tages kam eine Gruppe junger Männer am Fuße dieses Berges an. Sie ließen verlauten, dass sie am nächsten Tage aufbrechen werden, um den Berg zu erklimmen. Den Gipfel zu erreichen, das war ihr erklärtes Ziel.

Am nächsten Morgen versammelten sich unzählige Zuschauer, um dem Ereignis beizuwohnen. Unter diesen Neugierigen und Schaulustigen war keiner, der schon jemals selber eine Besteigung gewagt hatte. Alle wussten, dass dies unmöglich sei – man war sich einig. Das sagte ja schließlich jeder, mit dem man darüber sprach. Sie alle wollten Zeuge eines erneuten Scheiterns werden.

Und so riefen sie den aufbrechenden Männern hinterher:

„Das könnt ihr niemals schaffen.“

„Das hat noch keiner bisher geschafft.“

„Das ist doch völlig sinnlos.“

Die Männer, die allesamt bis eben noch mutig und zuversichtlich gewesen sind, den Gipfel zu erklimmen, drehten angesichts dieser negativen Zurufe alle sehr schnell wieder um.

Alle – bis auf einer.

Dieser EINE ließ sich offensichtlich nicht beirren. Er ignorierte alle Ermahnungen. Er hörte nicht auf die Warnungen der Menge, die ihn von seinem Vorhaben abhalten wollte. Er kletterte und kletterte einfach immer weiter.

Er kletterte so lange weiter, bis er plötzlich auf dem Gipfel des Berges stand.

Die Menge jubelte ihm zu und feierte ihn, als er wieder zurück ins Tal kam. Alle wollten nun von ihm wissen, wie er denn diese großartige Leistung vollbringen konnte.

Es stellte sich heraus, dass dieser Mann TAUB war.

Wenn Du weißt, was Du willst, wenn Du Deine Träume und Deine Hoffnungen in Deinem Herzen wahrnimmst, dann MACH DEIN DING!

Entscheide Dich dafür und dann ziehe die Sache durch.

Halte Deinen Fokus auf das, was Du erreichen möchtest. Konzentriere Dich darauf und vergeude Deine Zeit nicht mit Gesprächen, in denen Du Dich rechtfertigen musst für Deine Träume.

Sprich bitte nur mit Menschen über Deine Ziele, Deine Pläne und Deine Sehnsüchte, die Dich dabei unterstützen und Dich ermutigen.

Lass Dich nicht von den ewig negativen Zeitgenossen zurückhalten.

Und wenn Du wahrnimmst, dass Du innere Stimmen hast, die Dich zweifeln lassen, dann darfst Du wissen, dass dies in Wahrheit NICHT DEINE Stimmen sind. Auch dies sind letztendlich nur die Stimmen anderer Menschen aus Deiner Vergangenheit, die Du als Bremsklötze im Laufe Deines Lebens verinnerlicht hast.

Glaubst Du, ich wäre heute da, wo ich bin, wenn ich nicht MEIN DING gemacht hätte? Das hat nicht immer funktioniert und ich durfte viel lernen. Ich hatte, und habe immer noch, Unterstützer, Befürworter, Lehrer, Freunde und meine Familie, die meine Träume mittragen.

Das ist die Art von Menschen, die auch Du in Dein Leben ziehen wirst, sobald Du Dich glasklar und ohne Rückfahrkarte für DEIN DING entschieden hast. Diese Menschen kommen dann von ganz alleine in Dein Leben. Und die Nörgler, die zwar über alles schimpfen, jedoch niemals selber was dafür tun, dass ihr eigenes Leben besser wird, darfst Du gerne hinter Dir lassen. Verlasse den Jammer-Club und mach DEIN DING.

Wie auch Du da hinkommen kannst, Dein BESTES Leben zu leben, verrate ich Dir gerne in einem persönlichen Gespräch. Melde Dich bei mir. Du kannst mich ganz schnell erreichen auf meinem Handy unter 0170-16 79 509. Das ist dann mal eine glasklare Entscheidung.

Weißt Du: ich bin nicht taub wie der Mann in der Geschichte – ich habe gelernt, mich im richtigen Moment taub zu stellen. Und dann mache ich MEIN DING.

Ich freue mich auf Dich,

Dein Joe

Joe Bild 2

Wie Du Dein inneres Kind tröstest…

Ich schreibe einen Brief an mein inneres Kind, da ich fühle: es ist heute traurig und voller Angst.

Gedanken tragen mich weg von hier, meine Gedanken kreisen um Geschehenes. Mein Herz wird schwer in meiner Brust. Ich suche nach der Ursache und finde sie bei Dir. 

Verliere nie den Gedanken an Dich selbst, bewältige das Unangenehme aus Deiner Vergangenheit, lass Dein Herz und Deine Gedanken frei werden, denn nur so kannst Du Liebe genießen ohne Angst. Angst lässt Dich nicht erkennen, wenn Dein Herz sich öffnet und Du siehst es nicht, weil ein Schleier Deiner nicht geweinten Tränen es verhindert.

Ich sehe Deine von Tränen getrübten Augen und ein mächtiges Gefühl überkommt mich. Ich möchte Dich einfach nur in meine Arme nehmen und Dir sagen: „Keine Angst, ich bin doch bei Dir.“

Ich möchte Dir so gerne von meiner Kraft geben, damit in Deiner Brust endlich ein zufriedenes Herz schlagen kann, damit Deine Augen vor Glück glänzen können und Deine Hände fühlen können ohne Angst, was nachher ist. Glaube an Dich und Deine innere Kraft, zerstöre Dir Deinen eigenen Traum nicht durch Deine Angst.

Ich verspreche Dir,  für Dich da zu sein, wenn Du mich brauchst. Du kannst mit mir weinen und Du kannst mit mir lachen. Öffne Dein Herz, lass das Schöne in Dich eindringen.

Dein starker und liebevoller Erwachsener,

Dein Joe

Joe Bild 2

Wieso Dein Leben ohne Freizeit viel besser sein kann…

Hast Du Freizeit? Wieviel Freizeit hast Du? Bist Du der Meinung, dass es gut ist, viel Freizeit zu haben? Möchtest Du gerne mehr Freizeit haben?

Ich provoziere mit folgendem Gedanken:

„Wenn Du FREIZEIT hast, ist genau das vielleicht der Fehler im System.“

Verwirrt Dich dieser Satz? Wenn JA, dann geht es Dir wie mir, als ich diese Aussage zum ersten mal gelesen habe. Das ist schon eine ganze Weile her.

Wie ist es, wenn ich weiter denke:

„Wenn Du akzeptierst, dass Du FREIZEIT hast oder haben kannst, dann impliziert dies automatisch, dass Du auch akzeptierst, UN-Freizeit zu haben.“

So, jetzt wird es spannend. Noch mal:

„Wenn Du akzeptierst, dass Du FREIZEIT hast oder haben kannst, dann impliziert dies automatisch, dass Du auch akzeptierst, UN-Freizeit zu haben.“

Du kannst nicht wissen, was „heiß“ bedeutet, wenn Du nicht weißt, wie sich „kalt“ anfühlt.

Du kannst nicht wissen, ob Du „angespannt“ bist, wenn Du nicht weißt, wie es sich anfühlt, „entspannt“ zu sein.

Du kannst nicht wissen, wie sich „glücklich sein“ anfühlt, wenn Du „unglücklich sein“ nicht kennst.

Und wenn Du „Freizeit“ kennst, dann musst Du auch „UN-Freizeit“ kennen.

„UN-Freizeit“ – also Zeit, in der Du Dich NICHT FREI fühlst.

Wann fühlst Du Dich UN-frei? Wie ist das in Deiner Arbeit? Wie ist das in Deiner Beziehung? Wie ist das betreffend Deinen „Verpflichtungen“ im Freundeskreis oder gegenüber Deinen Eltern?

Wann fühlst Du Dich nicht frei darin, mit Deiner Zeit das zu machen, was Du möchtest?

Wieviel UN-Freizeit hast Du in Deinem Leben? Je mehr UN-Freizeit Du verspürst, desto weniger FREI-Zeit hast Du, desto weniger bist Du Dein eigener Herr über Deine eigene Zeit, desto weniger bist Du Herr über Dein eigenes Leben.

Machst Du wirklich immer das, was Du willst – oder zumindest immer öfters?

Stelle Dir bitte vor, Du würdest ausschließlich und nur noch, ohne Ausnahme, Dinge in Deinem Leben machen, die Du gerne machst. Dinge, die Dich begeistern. Dinge, für die Dein Herz schlägt. Dinge, für die Du brennst.

Dann wäre Dein Bedürfnis nach FREIZEIT im herkömmlichen Sinne plötzlich verschwunden. Dann fühlt sich alles wie FREIZEIT an, da Du jederzeit über Deine Zeit frei bestimmst. Du bist frei in Deiner Entscheidung darin, was Du tust. Und das ist toll, das ist ein wunderbares Gefühl. Ich weiß, wovon ich rede. Ich erlebe mein Leben inzwischen zum allergrößten Teil auf diese geile Art und Weise.

Möchtest Du das auch? Kannst Du haben. Es erfordert einfach ein Umdenken von Dir.

Das kann mit kleinen Dingen beginnen. Ich mache Dir ein Beispiel:

Wir haben um unser Haus herum einen wunderschönen Garten. Was ich nicht mag: ich mag mich nicht darum kümmern, dass dieser Garten gepflegt ist. Verstehe mich bitte richtig: ich mag es, wenn der Rasen schön kurz gemäht ist. Ich mag es auch, wenn die Hecken toll geschnitten sind. Ich mag es auch, wenn die Tomaten reif sind und ich kann sie frisch vom Busch essen. Das mag ich alles. Ich will mich nur nicht selbst darum kümmern müssen.

Wenn ich (früher habe ich das gemacht) selbst den Rasen mähen soll, fühlt sich das nach „MÜSSEN“ an. Ich habe einfach keine Lust dazu – für diese Tätigkeit schlägt mein Herz nicht wirklich in den überschwänglichsten Höhen.

Das Umdenken war ganz einfach: ich lasse meinen Rasen mähen. Dafür gibt es Gärtner. Und diesem Gärtner mache ich damit einen großen Gefallen: er liebt es, Rasen zu mähen (ich gehe davon aus, sonst hätte er sich diesen Beruf wohl nicht gewählt – oder?). Einen Auftrag und somit die Möglichkeit, Geld zu verdienen, habe ich ihm auch gegeben.

Ich kann mich während dieser Zeit dann den Dingen widmen, die ICH liebe. Zum Beispiel kann ich diesen Blog schreiben oder mit einem Kunden an seiner Entwicklung arbeiten. Das macht MIR Spaß.

Stück für Stück kümmere ich mich darum, dass FREIZEIT für mich nicht mehr notwendig ist weil ich einfach alles, was ich mache, nur noch gerne und mit Begeisterung mache.

Klappt nicht immer – das Verhältnis verschiebt sich jedoch immer mehr ganz stark zu meinen Gunsten:-).

Meine heutige Idee für Dich: fang damit an, Dir mehr Zeit für Deine Leidenschaften zu nehmen und zu gönnen.

Wenn Du Deine Arbeit nicht mehr gerne machst, mit der Du Deine täglichen Brötchen verdienst: sei mutig und beginne zumindest einmal in Deinen Gedanken damit, die Möglichkeit zuzulassen, auch beruflich eines Tages, früher oder früher, mit Deiner Leidenschaft Dein Geld zu verdienen.

Fange einfach damit an, dass Du davon träumst, wie auch Du keine FREIZEIT mehr brauchst.

Fange an, davon zu träumen, wie sich alles, was Du tust, nach Leben, nach DEINEM Leben anfühlt – und zwar nach Deinem BESTEN Leben.

Der erste Schritt ist das Träumen. Die Umsetzung darf dann folgen.

Benötigst Du Hilfe und Ideen bei der Umsetzung, dann gibt es Menschen wie mich, die Dich dabei gerne unterstützen.

Fang einfach mal an zu träumen,

Dein Joe

Joe Bild 2

Bitte sei wach…

Ohne Liebe gibt es kein Vertrauen,
ohne Vertrauen gibt es keine Freiheit.

Das Potential, wirklich und wahrhaftig zu lieben und vollkommen zu vertrauen, tragen wir alle seit unserer Zeugung in uns. Es ist eine fest in uns verankerte und sehr mächtige Ressource.

Auch Du trägst dies alles in Dir.

Deine Fähigkeit, zu lieben und zu vertrauen, kann nicht zerstört werden.

Niemals.

Deine Fähigkeit,
zu lieben und zu vertrauen,
kannst Du nur zugeschüttet und verborgen haben.

Und sie wird Dir zur rechten Zeit wieder offenbart und sie wird sich entfalten können.

Sei jederzeit offen dafür und mutig, damit Du diesen Moment nicht verpasst. Es kann ein sehr leises Anklopfen sein.

Es liegt an Dir, Deine Liebe und Dein Vertrauen dann mit offenem Herzen zu empfangen, zuzulassen und willkommen zu heißen.

Bitte sei wach dafür.

Liebe Grüße,

Dein Joe

Auge NEU

Keine Lügen mehr!

ICH WILL KEINE LÜGEN MEHR!

Ich werde direkt darauf hingewiesen, dass auch mein Leben , mein jetziges Leben, endlich ist. Meine Zeit in diesem Leben und auf diesem Planeten ist begrenzt. Ich weiß nicht, wie viel Leben ich noch vor mir habe.

Ich habe mich mit meiner Frau Carola darauf geeinigt, mindestens 104 Jahre alt zu werden. Wir haben noch viele Pläne, einiges zu erledigen, Träume umzusetzen, Ziele zu erreichen. Wir wollen diese gemeinsame Zeit.

Ich rechne: heute bin ich 45 Jahre jung, 104 Jahre möchte ich bleiben, Restlaufzeit noch 59 Jahre.

Diese verbleibenden 59 Jahre möchte ich in absoluter Ehrlichkeit leben. Ehrlich zu mir selbst, ehrlich zu meinen Lieben, ehrlich zu meinem Leben, ehrlich zu den Menschen, mit denen ich zu tun habe.

Ich weiß: nur Ehrlichkeit macht mich wirklich glücklich und zufrieden. Dann habe ich die Chance, ICH zu sein. Dann, und nur dann, entferne ich mich nicht von MIR, von dem, was ich wirklich bin und was mich ausmacht.

Ich bin nicht, was ich habe. Ich bin nicht, was andere über mich denken.

Ich bin, was ich MACHE. Ich bin, was ich LEBE.

„Ich liebe Dich“ zu sagen ist eine Sache – „wirklich tief und wahr zu lieben“ eine andere.

Sich eine „bessere Welt“ zu wünschen ist eine Sache – dazu beitragen und zu TUN eine andere.

Nur Ehrlichkeit macht mich glücklich und zufrieden.

Ehrlichkeit zu mir selbst:

  • Ich kann nur dann ehrlich zu mir selbst sein, wenn ich mich liebe so wie ich bin. Wenn ich alles an mir anerkenne und als einen Teil von mir verstehe.
  • Ich kann nur dann ehrlich zu mir selbst sein, wenn ich mir meine Ängste und meine Verletzlichkeit erlaube. Du wirst niemals eine ehrliche Beziehung und Verbindung zu Dir selbst haben können, wenn Du vor Deinen Ängsten wegrennst – wenn Du sie nicht wahrhaben möchtest und Dich Ihnen nicht näherst.
  • Ich kann nur dann ehrlich zu mir selbst sein, wenn ich aufhöre, anderen gefallen zu wollen um geliebt zu werden. Wenn ich klar bin darin, was ich wirklich will und wer ich bin – dann kann ich ehrlich zu mir selbst sein.

Ehrlichkeit gegenüber meinen Lieben:

  • Ich kann nur dann ehrlich zu meinen Lieben sein, wenn ich in aufrichtiger, wahrer, tiefer Liebe mit ihnen verbunden bin. Nur dann kann ich mich auch ihnen gegenüber in meiner Verletzlichkeit und mit meinen Ängsten zeigen. Nur dann können sich die Herzen füreinander öffnen.
  • Ich kann nur dann ehrlich zu meinen Lieben sein, wenn ich vertraue.

ICH WILL KEINE LÜGEN MEHR!

Ich weiß, dass Lügen und Unwahrheiten IMMER zu spüren sind und jede Lüge eine Wunde in unser gemeinsames Feld schlägt. Manchmal ist dies nur sehr subtil wahrzunehmen. Das Wort „subtil“ (aus dem lat. „subtexilis“) bedeutet „fein unter anderes gewebt“. Das passt. Es ist nicht immer offensichtlich spürbar, doch schwingt die Energie einer Lüge immer zwischen uns.

Auch eine verschwiegene Wahrheit kann dieselben Auswirkungen haben. Alles ist Energie, alles ist Schwingung, alles beeinflusst und wird wahrgenommen.

ICH WILL KEINE LÜGEN MEHR!

Ja, ich habe auch schon gelogen in meinem Leben. Da gibt es nichts zu beschönigen. Ich habe daraus gelernt. Ich habe mir verziehen.

Heute will ich das nicht mehr haben.

Ich weiß, dass die Wahrheit manchmal schmerzhaft ist. Eine Lüge ist noch schmerzhafter.

Ich habe vor Kurzem irgendwo gelesen: „Ein Herz möchte nur lieben.“

Das gefällt mir. Das unterschreibe ich.

Auch Dein Herz möchte nur lieben. „Lügen“ bereitet Deinem Herzen Schmerz.

LIEBEN – nicht lügen.

LIEBEN…

LIEBEN…

LIEBEN…

 

Zweifellose Liebe

Es ist heilsam, wertvoll und gewichtig für Deine Seele und für Deine Lebendigkeit, Liebe geben und annehmen zu können.

Ehre Deine Liebe wie ein unersetzbares, sehr zartes und einzigartiges Gut. Verschenke Deine Liebe nur dann, wenn Du sie aus Deinem tiefsten Herzen, aus Deinem innersten Ich und aus freien Stücken heraus geben kannst.

Deine Liebe darf niemals gefordert werden, gleichermaßen darfst Du Liebe niemals verlangen.

Dann spendest Du Liebe in einem auch für Dich wohltuenden Maße.

Und diese Liebe, die Du frei aus Deinem Herzen heraus anbietest, wird dann in gleichem Maße zu Dir zurückkehren, so dass auch Du wiederkehrend Liebe hast für Dich.

Das wohltuende Maß an Liebe ist nicht an einer Menge festzumachen, das Maß der Liebe begründet sich in der Tiefe und in der Wahrheit, welche der Liebe zugrunde liegen. Das ist das gute Maß für die Liebe.

Und nur dann ist es eine seelenstarke, eine lebenskräftige, eine lebensfähige Liebe.

Dann ist es eine zweifellose Liebe.

Dein Joe

 Auge NEU

Für Kinder…nur das Beste… oder: Du bist wundervoll!

„Für Kinder ist nur das Beste gerade gut genug.“

Margarete Steiff, Gründerin der weltweit bekannten Spielwarenfabrik Steiff GmbH, hat ihr ganzes Leben lang nach dieser Maxime gelebt und gehandelt. Ihr Lebenswerk baut darauf auf. Und der Erfolg spricht für sich.

Die Schaffenskraft, der Mut und die Lebensfreude von Margarete Steiff ist bewundernswert.

Wusstest Du, dass Margarete Steiff, geb. 1847, im Alter von 18 Monaten an Kinderlähmung erkrankte? Ihr konnte nicht geholfen werden und so war sie bis an ihr Lebensende an den Rollstuhl gefesselt.
Als Jugendliche setzte sie sich gegen den Willen ihrer Eltern durch und besuchte eine Nähschule. Das war ihr großer Traum, ihr Ziel, ihr Wunsch. Das war ihre Berufung, ihre Leidenschaft. Und obwohl sie die Nähmaschine aufgrund ihrer Lähmung nur von der eigentlich falschen Seite bedienen konnte, wurde Margarete Steiff eine schnelle und sehr produktive Näherin.

Steiff Bär Joe

Sie ließ sich von ihrem Ziel niemals abbringen. Sie hörte immer auf ihr Herz und folgte dessen Ruf.

Auch ich höre immer auf mein Herz und lebe somit mein persönliches BESTES Leben. Ich mache jeden Tag das, was ich liebe. Ich liebe, was ich jeden Tag mache. Dafür habe ich eine Eigenschaft in mir gestärkt, die wichtig ist: den Mut zu haben, anders zu denken und anders zu handeln wenn ich mit meinen bisherigen Ergebnissen nicht glücklich bin. Das bringt mir die Fülle und Zufriedenheit, die ich mir für mein Leben wünsche.

Ich lebe in der für mich wundervollsten Familie. Ich habe die für mich liebevollste Frau an meiner Seite. Sie ist immer und überall für mich da, ich bin immer und überall für sie da, und gemeinsam sind wir immer und überall für unsere beiden Kinder da.

Diese Verbundenheit schenkt jedem von uns die Kraft und die Freiheit, sich ganz persönlich auch um sich selbst zu kümmern und zu wachsen.

Wir sind verbunden und gleichzeitig frei. Die Kraft, die wir daraus schöpfen, ist unermesslich.

Ist das toll? Ja, das ist toll.

Denkst Du jetzt vielleicht: „Das kann doch nicht sein, das gibt’s doch nicht. Wo ist der Haken? Alles nur schön ist doch nicht möglich.“?

Bitte verabschiede Dich von solchen zweifelnden Gedanken. Solange Du diese Zweifel in Dir trägst, kannst Du das Glück nicht in Dein Leben ziehen. Auch ich habe viel zu lange in meinem bisherigen Leben gezweifelt. In der Hauptsache an mir selbst. Ich weiß, wie das ist und wie es sich anfühlt. Jeden Tag, ständig. Ich weiß, wie anstrengend das ist und was für einen Kampf das täglich bedeutet.

Bis eines Tages meine Seele meinen Körper um ein Gespräch „unter vier Augen“ bat.
Seele: „Mir geht es gar nicht gut. Ich bin krank und Joe kümmert sich nicht um mich.“
Körper: „Hör zu Seele: lass MICH krank werden und Joe wird sich um Dich kümmern MÜSSEN.“
Diese Idee fand die Seele klasse. So machten die beiden das. Die Seele ließ meinen Körper krank werden, richtig krank.

Es hat gedauert, und irgendwann habe ich zum Glück verstanden.

Ich begann damit, meine Seele zu heilen. Ich hatte sehr viel zu lernen und bin einen langen Weg gegangen.
Ich bin heute dankbar für alles, was ich in den letzten Jahren erfahren, lernen, ändern und heilen durfte. Ich bin dankbar für die Kraft, die ich hatte, um immer weiter zu gehen. Und gerade dann, wenn es am meisten weh tat, waren Menschen für mich da, die mir Halt gaben und mich stützten. Auch dafür bin ich dankbar.

Und ich gehe und lerne immer weiter, und weiter, und weiter.

Ich weiß, dass auch DU es schaffen kannst, Dein BESTES Leben für Dich zu erschaffen.
Wenn ich es geschafft habe, kannst Du es auch.

Mein Leben ist heute so anders als noch vor zwei Jahren. Vor zwei Jahren hätte ich nicht für möglich gehalten, was heute alles Wunderbares in meinem Leben ist.

Ich wusste nicht, was für ein wundervoller und wertvoller Mensch ich bin.

Du bist auch ein wundervoller und wertvoller Mensch.

Mach Dich auf, dies zu entdecken. Mach 2016 zu DEINEM Jahr, entdecke Dein BESTES Leben.

Gerne erzähle ich Dir noch mehr von meinem Weg und was Du davon lernen kannst.
Gerne unterstütze ich Dich dabei, Deinen Weg zu gehen.

Du darfst Dich jederzeit bei mir melden. Ich freue mich auf ein Gespräch mit Dir.

Du bist wundervoll und wertvoll.

Dein Joe

Joe Orszulik – Der Coach für Dein BESTES Leben

Tel. +49 170 16 79 509 / info@joe-orszulik.de

Spieglein, Spieglein an der Wand…

„Spieglein, Spieglein an der Wand, sag mir, hab ich mich mal wieder richtig erkannt?“

Meine Hände schwitzen.

Ich bemerke, wie meine Finger zittern – nicht mehr unter meiner Kontrolle.

Meine Knie werden schwach – ich kann nicht stehen – ich muss mich setzen.

Mein Puls rast – bumm bumm bumm – rasend schnell pumpt mein Herz das Blut durch meinen Körper.

Das Atmen fällt mir schwer – eine Tonnenlast auf meiner Brust.

Leere in meinem Kopf.

Unmöglich, einen klaren Gedanken zu fassen.

Ich werde mir soeben wieder einer tiefsitzenden Angst bewusst, von der ich mir einbildete, sie bereits gänzlich überwunden zu haben. Ich bin einer Illusion erlegen. Der Illusion, mich von dieser Angst inzwischen vollkommen befreit zu haben.

Es ist die Angst, nicht gut genug zu sein und nicht geliebt zu werden. Es ist die Angst, die irgendwo in uns allen wohnt. Bei manchen ist sie größer und beeinflusst das Erleben mehr, bei anderen ist dieser Einfluss geringer. Wie ist das bei Dir? Fühl mal hin. Vielen anderen Ängsten oder schlechten Gefühlen liegt die Angst, nicht genug zu sein und nicht geliebt zu werden, zugrunde.

Ich bin gelähmt. Energielos.

Ich war nicht in letzter Konsequenz ehrlich zu mir selbst. Die Sehnsucht, von dieser Angst nach 45 Jahren auf diesem Planeten endlich komplett befreit zu sein, hat mich dazu verleitet, zu glauben, es bereits geschafft zu haben.

Das war nicht ehrlich zu mir selbst – und das wurde zum Boomerang.

Mir wurde der Spiegel gnadenlos und direkt vorgehalten – und das war wichtig und gut. Ich bin sehr dankbar, dass ich Menschen in meinem Leben habe, die das für mich machen. Und die das mit mir aushalten.

Ich erkenne: ich bin noch nicht da, wo ich sein möchte und eines Tages sein werde. Ich gehe weiter!

Ich erkenne: ich bin auch nicht mehr da, wo ich mal war. Und das fühlt sich gut an.

Ich entspanne wieder.

Ja – ich BIN auf dem Weg – und jeden Tag geht es weiter.

Ich bin meinen Weg schon verdammt weit gegangen. Und manchmal benötige ich einen neuen Impuls von außen, von Menschen, die mich lieben.

Mir wird der Spiegel vorgehalten:

„Spieglein, Spieglein an der Wand, sag mir, hab ich mich mal wieder richtig erkannt?“

Ich entspanne, weil ich die Möglichkeit geboten bekommen habe, mal wieder ehrlich auf mich zu schauen. Mal wieder ganz ehrlich zu mir selber zu sein. Diese Ehrlichkeit ist gut.

Nur durch diese Ehrlichkeit habe ich die Chance, meinen Weg weiter zu gehen.

Meinen Weg hin zu meinem BESTEN Leben.

Ich wünsche Dir eine ehrliche Woche,

Dein Joe

Joe Orszulik – Der Coach für Dein BESTES Leben
Tel. +49 170 16 79 509 / info@joe-orszulik.de

 

Jede Träne hat ihren Grund – jedes Lachen hat seinen Grund

Manchmal kann ich Dir nicht sagen, warum ich weine.

Ich verstehe es nicht immer – ich weiß es nicht immer.

Oftmals weine ich, ohne daß Du es mitbekommst.

Hin und wieder bemerkst Du es. Ich verstecke es nicht. Halte mich.

Ich weiß: jede einzelne Träne hat ihren Grund.

Und jede von mir geweinte Träne wird irgendwann zu einem Lachen.

Und dann hat jedes Lachen seinen Grund.

Du kannst nicht frei aus Deinem Herzen heraus lachen, wenn Du nicht weinen kannst.

Ich weine gerne, ich lache gerne.

Das wünsche ich Dir auch.

Herzliche Grüße,

Dein Joe

Die Vergangenheit holt ein…

Die Vergangenheit holt ein…

Ich sitze hier und fühle…

Tränen laufen über meine Wangen. Ich kann Geschehenes nicht ungeschehen machen.

Ich habe verletzt und ich wurde verletzt. Ich bereue und ich verzeihe. Ich suche nach Erklärungen und finde sie.

Ich habe Angst.

In manchen Momenten bin ich Kind – dann habe ich Angst.

Liebe verletzt nicht, Liebe beschützt. Heute liebe ich bedingungslos, das macht mich verletzlich.

Immer mehr Tränen laufen über mein Gesicht.

Mein Herz liebt bedingungslos, darum möchte ich in meiner Verletzlichkeit bleiben. Niemals mehr möchte mein Herz aufhören, bedingungslos lieben zu können.

Mein inneres, verwundbares Kind kennt bedingungslose Liebe nicht. Hör zu mein Kind: „Die bedingungslose Liebe eines erwachsenen Mannes behütet und beschützt auch Dich. Vertraue mir.

Und ich weine.

Liebe verletzt nicht, Liebe beschützt. Ich werde nie wieder verletzen.

Ich liebe.

Heute bin ich ein Mann, ein Krieger und ein Held. Ich behüte und beschütze.

Ich liebe.

Die Vergangenheit holt ein… und dann bin ich ein Mann, ein Krieger und ein Held mit vielen Tränen.

Ein Mann, der behütet und beschützt, wen er liebt.

Ein Krieger, der erfolgreich darum gekämpft hat, dass sein Herz sich öffnet.

Ein Held, der heute weinen kann, der heute lachen kann und der heute wahrhaftig lieben kann.

Ich bin stark und verletzlich zugleich.

Die Vergangenheit holt ein… und dann? Ich drehe mich um und schaue ihr ins Gesicht. Und sie verliert ihren Schrecken.

Ich finde zurück in meine Männlichkeit.

Ich weine – ich bin müde – ich schlafe ein.