„Macht 17,95 Euro“ – „Sehr gerne:-)“

Und da strahle ich wieder. Ich darf der höflichen Kassiererin an der Supermarktkasse 17,95 Euro  für meine Einkäufe überreichen.

Dies mache ich – wie immer – mit meinem liebenswürdigsten Lächeln im Gesicht. Ich strahle die Dame an (meine prächtigen, tiefblau blitzenden Augen entfalten ihre gewohnte Wirkung;-)), reiche ihr einen Zwanzig-Euro-Schein und sage: „Sehr gerne:-).“

Sie lächelt zurück und bemerkt sichtlich froh gestimmt: „Wow, so gerne hat hier auch noch nie einer bezahlt.“

Sie überreicht mir mein Rückgeld, ich bedanke mich und wünsche ihr noch einen wunderbaren Tag.

Das war´s – die kurze Begegnung ist beendet. Ich verlasse den Einkaufstempel und es geht mir gut.

Nun ist das eine ganz alltägliche Situation, die ich hier beschrieben habe. Millionenfach kannst Du tagtäglich erleben, wie überall in Deutschland Menschen ihre Einkäufe bezahlen.

Beobachte bitte bei Deinem nächsten Einkauf die Personen, welche vor Dir an der Reihe mit Bezahlen dran sind. Lächeln sie? Freuen sie sich darüber, bezahlen zu dürfen? In was für einen Kontakt gehen sie mit der Kassiererin respektive dem Kassierer, also dem MENSCHEN, dem sie dort begegnen? Machen sie aus dieser Begegnung einen kurzen Moment der Freude für sich und für den anderen? Verschenken sie gute Laune? Was strahlen die Menschen aus? Fröhlichkeit? Zufriedenheit? Dankbarkeit?

Mach bitte dazu Deine ganz eigenen Beobachtungen und Erfahrungen. Es ist wirklich spannend.

Dann bist Du an der Reihe. Ich sage Dir, was Du dann machst:

Du strahlst die Kassiererin oder den Kassierer freundlich, herzlich und ehrlich an. Du grüßt. Und wenn Du dann Dein Geld übergibst, tust Du das mit einem offenen Blick und den Worten:

„Sehr gerne:-).“

Du kannst dankbar dafür sein, dass Du bezahlen KANNST.

Es geht Dir gut.

Du kannst dankbar dafür sein, dass es für Dich ein so reichhaltiges Angebot gibt.

Es geht Dir gut.

Du kannst dankbar dafür sein, dass Du all das einkaufen KANNST.

Es geht Dir gut.

Früher habe ich über jede Rechnung gestöhnt, die in meinem Briefkasten gelandet ist. Das war so üblich. Ich habe das tatsächlich so in meiner Kindheit von meinen Eltern gelernt. Wie ist das bei Dir?

Hör auf damit! Du tust Dir nichts Gutes mit diesem Verhalten.

Da kommt die Gas-Rechnung – ich bezahle sehr gerne mit einem Gefühl von Dankbarkeit. Meine Familie und ich können Gas beziehen welches unser Haus erwärmt.

Da kommt die Wasser-Rechnung – ich bezahle sehr gerne mit einem Gefühl von Dankbarkeit. Meine Familie und ich haben frisches Wasser, wann immer wir wollen.

Da kommt die Rechnung über die Kraftfahrzeug-Steuer – ich bezahle sehr gerne mit einem Gefühl von Dankbarkeit. Ich kann Auto fahren und meine Familie hat es sehr bequem dadurch.

Da kommt die Strom-Rechnung – o.k., Du weißt Bescheid…

Es liegt ganz allein an Dir, mit was für einem Gefühl Du all Deine Rechnungen und Einkäufe bezahlst. Es ist Deine Entscheidung.

Ich empfinde Dankbarkeit, dafür habe ich mich entschieden.

Und ganz praktisch gedacht: bezahlen muss ich sowieso. Dann mache ich das mit positiven Gefühlen für mich.

Probier´s bei Deinem nächsten Einkauf einfach aus:

„Sehr gerne:-).“ – und lächle. Du wirst Dich gut damit fühlen. Ich weiß es.

Mit dankbaren Grüßen,

Dein Joe

Joe Bild 2

Heute Millionär, morgen auf´s Amt…

Ich höre Reiners Stimme auf meiner Mailbox.

Reiner bittet um DRINGENDEN Rückruf.

Es ginge ihm richtig schlecht, höre ich ihn sagen.

Sein Schmerz: er ist schon wieder Millionär und das macht ihm nun richtig Angst!

          ??? 

Ich verstehe nicht, was ich da höre. Ich höre die Nachricht noch einmal ab.

          ???

„Ich bin schon wieder Millionär und das macht mir nun richtig Angst!“

Wird nicht verständlicher für mich.

Ich rufe ihn gleich an. Ich bin extrem neugierig.

Die Geschichte, die ich dann höre, fasziniert mich:

Reiner ist knapp 60 Jahre alt und war bereits mehrmals in seinem Leben Millionär.

Er hat sich seinen Wohlstand jedes Mal selbst erarbeitet mit den unterschiedlichsten Projekten und Unternehmen.

Reiner ist kreativ, intelligent und sehr zielstrebig. Setzt er sich ein Ziel, erreicht er dieses.

Das hat er sich schon mehrmals in seinem Leben bewiesen.

Nun wird es spannend: JEDES MAL, wirklich JEDES MAL, wenn er sich ein großes Vermögen aufgebaut hat und er finanziell sich hätte keine Sorgen mehr machen müssen, ging „alles wieder den Bach runter“ und er verlor ALLES – wirklich ALLES.

So ging es in Reiners Leben mehrmals auf und ab – von ganz unten nach  ganz oben und dann wieder schnell nach ganz unten.

Und was sich Reiner absolut nicht erklären kann: immer dann, wenn sein gesamtes Geld wieder weg war, hat er sich erleichtert gefühlt.

          ???

Reiner ist verzweifelt, er versteht das alles nicht.

Und er hat Angst. Er hat Angst, dass es ihm jetzt wieder so ergehen muss. Er meint, dann hätte er keine Kraft mehr, noch einmal etwas von vorne zu beginnen.

Ich habe mich für den nächsten Tag mit Reiner zum Frühstück verabredet und wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Wir haben gemeinsam erforscht, was sein Unterbewusstsein für eine Einstellung zu Geld hat.

Die Erkenntnis war für Reiner sehr überraschend:

SEIN UNBEWUSSTES HAT SICH MIT GELD NICHT WOHL GEFÜHLT!

Von seinem Vater hat er in seiner Kindheit immer wieder folgende Sätze gesagt bekommen:

„Geld stinkt.“

„Wer viel Geld hat, nutzt andere aus.“

„Die Reichen nehmen es den Armen.“

„Geld verdirbt den Charakter.“

„Geld macht einsam.“

„Reiche Menschen sind Egoisten.“

Natürlich wollte Reiner kein Mensch sein, der anderen etwas wegnimmt.

Natürlich wollte Reiner kein Mensch mit einem verdorbenen Charakter sein.

Natürlich wollte Reiner nicht einsam sein.

Natürlich wollte Reiner kein Egoist sein.

Sein Unbewusstes hat immer alles dafür getan, dass Reiner sein vieles Geld wieder verlieren musste.

Dann hat Reiner sich jedes Mal erleichtert gefühlt.

Nun wurde ihm das alles klar. Und er brauchte eine Lösung.

Wir haben innerhalb eines Tages diese alten, vom Vater ungeprüft übernommenen Glaubenssätze aufgelöst und verändert.

Seine neuen Glaubenssätze, die nun tief in seinem Unterbewusstsein verankert sind, lauten:

  • „Ich liebe Geld.“
  • „Viel Geld passt zu mir.“
  • „Ich bin es wert, viel Geld zu haben.“
  • „Meine Arbeit ist viel Geld wert.“

Geld

Und das Wichtigste:

Reiner hat von seinem Vater beigebracht bekommen, dass Geld ein begrenztes Gut auf diesem Planeten sei. Ihm wurde gelernt, dass Geld, welches bei ihm ist, einem anderen Menschen fehlen müsse.

Dies ist nicht wahr! Geld gibt es unbegrenzt. Wir Menschen erschaffen uns so viel Geld, wie wir benötigen. Jeden Tag.

Es ist wie mit der Luft, die Du atmest: Du atmest diese Luft auch nicht anderen Menschen weg.

Ich weiß, und Reiner weiß es auch, dass er sich nun keine Sorgen mehr machen muss um sein Vermögen.

Er wird es mit seinen grandiosen Fähigkeiten und seinem Wissen behalten und vermehren.

Sein Unbewusstes wird nicht mehr dagegen arbeiten.

Für Dich:

Du hast IMMER maximal so viel Geld in Deinem Leben zur Verfügung, wie Du unbewusst GLAUBST, haben zu dürfen.

Möchtest Du mehr Geld in Dein Leben ziehen: melde Dich bei mir und ich spreche sehr gerne auch mit Dir über dieses Thema.

Dein Joe

Auge NEU

 

Lass uns über Sex und über Geld reden.

„Lass uns über Sex und über Geld reden.“

Was macht dieser Satz mit Dir?

Ich weiß nicht, was dieser Satz bei Dir für Gefühle auslöst – ich weiß jedoch: bei den ALLERMEISTEN Menschen hier in Deutschland lösen Themen wie „Sex“ und „Geld“ Scham– und / oder Schuld-Gefühle aus.

JA, ich rede inzwischen über alles offen uns ehrlich mit den Menschen, die auch offen und ehrlich sein können. Ich schreibe bewusst „sein KÖNNEN“. Viele schaffen das aufgrund tiefwurzelnder Überzeugungen nicht.

Diese tiefsitzenden Scham- und / oder Schuld-Gefühle gegenüber diversen Themen sind den allermeisten von uns in der Kindheit anerzogen worden.

„Über SO WAS spricht man nicht…“ haben wir von unseren Eltern gehört.

Das Fatale: alles, über was Du nicht offen und frei sprechen kannst, wirst Du in Deinem Leben niemals erreichen oder bekommen können.

Vielleicht hast Du früher von Deinen Eltern immer wieder gehört:

GELD verdirbt den Charakter!“

Unbewusst (oder vielleicht sogar bewusst) glaubst Du das auch heute als erwachsener Mensch immer noch.

Sei ehrlich: hast Du diese „Behauptung“ jemals selber kritisch auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft?

Sicherlich nicht. Solche Überzeugungen Deiner Eltern hast Du ungeprüft zu Deinen eigenen innersten Überzeugungen gemacht.

Somit kannst Du Dich mit viel Geld in Deiner Nähe NIEMALS wohl fühlen. Schließlich möchtest Du keinen „verdorbenen Charakter“ haben.

Wieso sind „Lotto-Millionäre“ allermeist wenige Jahre nach ihrem Gewinn wieder komplett pleite? Weil ihr Unbewusstes nicht auf „viel Geld besitzen“ programmiert ist. Sie MÜSSEN das Geld wieder verlieren.

Auch Dein Unterbewusstsein sorgt mit solch einem Glaubenssatz permanent dafür, dass Du niemals zu viel Geld haben wirst. Wie schade.

WIE möchtest Du dann ein erfolgreiches Business aufbauen?

Du wirst Dein Leben im selben „Rahmen“ leben wie die Menschen, die Dir das beigebracht haben und Dir diese Überzeugungen übergestülpt haben. In der Regel waren dies Dein Vater und Deine Mutter.

Dieselben Glaubenssätze führen zu denselben Ergebnissen.

Gefällt Dir das Leben Deiner Eltern und sie sind rundum glücklich und zufrieden, dann machst Du so weiter wie bisher mit all den von ihnen übernommenen Überzeugungen.

Gefällt Dir das Leben Deiner Eltern jedoch NICHT ALS DEIN Leben, darfst Du beginnen, an Deinen alten Glaubenssätzen über „das Leben“ zu arbeiten und diese Überzeugungen (welche die Deiner Eltern waren) in Frage zu stellen.

Eine der Herausforderungen dabei ist es, erst einmal überhaupt Deine Glaubenssätze aus Deinem Unbewussten in Dein Bewusstsein zu rufen.

Hast Du einen Dich einschränkenden Glaubenssatz erkannt, darf dieser dann wiederum ganz tief in Deinem Unterbewusstsein geändert werden.

Hypnose kann dabei ein sehr effektives und schnell helfendes Werkzeug sein. Während einer hypnotischen Trance hast Du direkten Kontakt zu Deinem Unterbewusstsein.

Somit wird nicht an der Oberfläche verändert sondern wirklich genau da, wo Deine Überzeugungen ihren Ursprung haben und von wo aus sie, in der Regel unbewusst, Dich und Dein tägliches Erleben beeinflussen.

Ich lade Dich ein, gerne mit meiner Unterstützung Deine einschränkenden Glaubenssätze zu erkennen und zu ändern.

Du darfst und kannst Deine Glaubenssätze ändern und anpassen.

Du darfst und kannst jederzeit damit beginnen, Dir Dein BESTES Leben zu erschaffen.

Dazu möchte ich Dich ermuntern.

Lieber Gruß,

Dein Joe

Auge NEU