Nimm Dich selbst wichtig…

Wie wichtig nimmst Du Dich selbst? Ich hoffe: SEHR.

Weißt Du, was ich als Kind und als Jugendlicher unzählige Male, immer wieder und wieder, so oft von den Erwachsenen gesagt bekommen habe? Es war der Satz:

„Nimm Dich bloß selbst nicht so wichtig!“

Dummerweise habe ich das auch noch geglaubt. Mir blieb als Kind nichts anderes übrig. Die Menschen, die mir das ständig und zu jeder Gelegenheit sagten, waren meine Bezugspersonen, meine Lehrer, meine Erzeuger, meine Ernährer. Es waren die Menschen, von denen ich abhängig war und deren Liebe ich brauchte. Der Satz „Nimm Dich selbst bloß nicht so wichtig!“ war Teil meiner Erziehung und wurde somit zu einem meiner Glaubenssätze. Meine tief in mir drin verwurzelte Überzeugung war: „Ich darf mich selbst nicht so wichtig nehmen.“

Und genau das habe ich dann vierzig Jahre lang in meinem Leben auch nicht gemacht. Ich habe mich selbst nicht wichtig genommen. Ich habe es mir niemals erlauben können, mich wichtig zu nehmen.

Kannst Du Dir vorstellen, was das für mein Selbstwertgefühl bedeutet hat? Genau – ich fühlte mich nicht wertvoll. Ich fühlte mich nicht wichtig. Alle anderen waren wichtiger. Ich habe alle anderen als wichtig angesehen, nur mich selbst nicht. Alle anderen waren immer wertvoller als ich.

Ich kenne Menschen, die ständig und zu jeder Zeit alles für alle anderen tun. Ihre Aufmerksamkeit ist permanent darauf ausgerichtet, zu sehen, was die anderen jetzt scheinbar brauchen und wie sie ihnen das geben können. Da wird Hilfe immer und überall ungefragt geleistet, wo sie überhaupt nicht erwünscht oder notwendig ist. Ganz klar: alle anderen werden als wichtiger angesehen als sie selbst. „Erst mal schauen, dass es den anderen gut geht“ ist die Grundidee.

Dabei vergessen diese Menschen völlig, nach sich selbst zu schauen. Diese Menschen fühlen sich nur dann wertvoll, wenn sie für andere da sein können. Selbst empfinden sie sich als unwichtig und nicht liebenswert. Geliebt und anerkannt zu werden ist gebunden an persönliche Aufopferung – wie gesund das auf Dauer ist, überlasse ich Deiner eigenen Einschätzung.

Heute sage, denke, weiß und fühle ich:

„Ich bin der wichtigste Mensch für mich in meinem Leben.“

Frei nach Charlie Chaplin nenne ich das „Selbstliebe“. Ich zitiere Charlie Chaplin:

„Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“. Heute weiß ich: das ist SELBSTLIEBE.“

Heute bin ich so wunderbar nah bei mir selbst, bei meinen Gefühlen, bei meiner Intuition, bei meiner Liebe. Ich habe bemerkt: je mehr ich mich selbst liebe, desto mehr kann ich auch anderen Menschen Liebe geben – und zwar die bedingungslose Liebe. Ich schenke Liebe ohne dadurch mein eigenes Bedürfnis nach Liebe vom anderen stillen zu lassen.

Und ich habe erkannt: wenn es mir gut geht, dann geht es auch allen Menschen in meinem Umfeld gut mit mir.

Vergiß also bitte den Satz „Nimm Dich bloß selbst nicht so wichtig.“ Vergiß ihn für Dich und sage ihn auch niemals mehr zu einem anderen Menschen.

Sage, denke und fühle besser:

„DU bist der wichtigste Mensch für Dich in Deinem Leben. Kümmere Dich gut um Dich. Komm in Deine Kraft. Dann hast Du auch die Kraft, der Welt etwas zu geben, was sie wirklich ein Stück besser macht.“

DU BIST WERTVOLL,

Dein Joe

 

Denken erstickt Fantasie

Da war dieser Tausendfüßler, der mit seinen eintausend Füßen fantastisch tanzen konnte. Er war der Star in seinem Wald und alle Tiere bewunderten ihn für seine Tanzkünste. Wenn er tanzte, versammelten sich alle Tiere des Waldes um ihn zu bestaunen.

Alle – bis auf ein Tier: die Kröte konnte den Tausendfüßler und sein Tanzen nicht ausstehen.

Der Neid zerfraß die Kröte von Tag zu Tag immer mehr und sie überlegte, wie sie es denn schaffen könnte, den Tausendfüßler dazu zu bringen, mit dem Tanzen aufzuhören.

Da kam ihr eines Tages eine Idee und sie schrieb dem Tausendfüßler einen Brief:

„Oh Du einzigartiger, wundervoller Tausendfüßler. Ich bin ein so großer Bewunderer Deiner Kunst. Dein Tanzen ist göttlich und von unbeschreiblicher Schönheit. Bitte erkläre mir, wie Du das genau machst. Beginnst Du mit dem Bein Nummer 364 auf der rechten Seite und nimmst dann das Bein Nummer 827 auf der linken Seite? Oder startest Du Deinen Tanz, indem Du zuerst auf der linken Seite die Beine 286 bis 374 hebst und dann rechts das Bein 395 dazu nimmst? Wann genau kommt Dein linkes Bein Nummer 573 zum Einsatz? Wie genau machst Du das? Ich freue mich auf Deine Erklärung. Mit freundlichen Grüßen, Deine Bewunderin, die Kröte.“

Der Tausendfüßler las den Brief und begann zum ersten Mal in seinem Leben darüber nachzudenken, was er eigentlich beim Tanzen machte. Wie genau ging er vor?

Das war das Ende des tanzenden Tausendfüßlers.

Ab diesem Moment konnte er nicht mehr tanzen.

Sein Denken stand ihm im Weg.

Die Kröte wusste: Denken erstickt Fantasie.

Meine Idee für Dich: es ist nicht nötig, alles immer VERSTEHEN zu müssen. Die Frage, wie etwas funktioniert, ist unwichtig. Manchmal genügt es, sich einfach nur darüber zu freuen, dass etwas funktioniert.

Zu viel „Verstehen wollen“ raubt den Zauber so mancher schönen Sache.

Meine Kunden erleben in meinen Hypnose-Sitzungen so oft wunderbare, emotional stärkende und kräftige Momente. Auf die Frage, wie das denn funktionieren kann, gehe ich nicht ein. Die Schönheit des Moments wäre beeinträchtigt.

Du möchtest nicht wissen, wie die Liebe funktioniert. Du möchtest die Liebe fühlen.

Liebe Grüße,

Dein Joe

 

 

Wie Du Dein inneres Kind tröstest…

Ich schreibe einen Brief an mein inneres Kind, da ich fühle: es ist heute traurig und voller Angst.

Gedanken tragen mich weg von hier, meine Gedanken kreisen um Geschehenes. Mein Herz wird schwer in meiner Brust. Ich suche nach der Ursache und finde sie bei Dir. 

Verliere nie den Gedanken an Dich selbst, bewältige das Unangenehme aus Deiner Vergangenheit, lass Dein Herz und Deine Gedanken frei werden, denn nur so kannst Du Liebe genießen ohne Angst. Angst lässt Dich nicht erkennen, wenn Dein Herz sich öffnet und Du siehst es nicht, weil ein Schleier Deiner nicht geweinten Tränen es verhindert.

Ich sehe Deine von Tränen getrübten Augen und ein mächtiges Gefühl überkommt mich. Ich möchte Dich einfach nur in meine Arme nehmen und Dir sagen: „Keine Angst, ich bin doch bei Dir.“

Ich möchte Dir so gerne von meiner Kraft geben, damit in Deiner Brust endlich ein zufriedenes Herz schlagen kann, damit Deine Augen vor Glück glänzen können und Deine Hände fühlen können ohne Angst, was nachher ist. Glaube an Dich und Deine innere Kraft, zerstöre Dir Deinen eigenen Traum nicht durch Deine Angst.

Ich verspreche Dir,  für Dich da zu sein, wenn Du mich brauchst. Du kannst mit mir weinen und Du kannst mit mir lachen. Öffne Dein Herz, lass das Schöne in Dich eindringen.

Dein starker und liebevoller Erwachsener,

Dein Joe

Joe Bild 2

…wie das Leben nach der Geburt aussieht.

Ich habe eine Geschichte des Schriftstellers und Psychologen Henri Jozef Machiel Nouwen (* 24. Januar 1932 in Nijkerk; † 21. September 1996 in Hilversum) gelesen, die ich gerne mit Dir teilen möchte:

Im Mutterleib wuchsen Zwillinge heran. In dem Maße, wie ihr Bewusstsein wuchs, stieg auch ihre Freude: „Ist es nicht wunderbar, dass wir leben?“, sagte eines Tages der eine zum anderen.

Die Zwillinge begannen im Laufe der Zeit ihre Welt immer mehr und mehr zu entdecken. Dabei fanden sie auch die Schnur, die sie mit ihrer Mutter verband und sie mit Nahrung versorgte.

Beglückt sagten sie: „Wie groß ist doch die Liebe unserer Mutter, dass sie ihr eigenes Leben mit uns teilt!“

So vergingen die Wochen und sie bemerkten, wie sie sich veränderten.

„Was bedeutet es, dass wir uns im Laufe der Zeit so verändern?“ fragte der eine den anderen.

„Das bedeutet, dass unser Aufenthalt in dieser Welt bald dem Ende zugeht. Unsere Geburt wird kommen.“

„Aber ich will doch gar nicht gehen. Glaubst du an ein Leben nach der Geburt?“

“Ja, das gibt es. Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten, damit wir stark genug sind für das, was uns erwartet.“

“Blödsinn, das gibt es doch nicht. Wie soll denn das überhaupt aussehen, ein Leben nach der Geburt?“

“Das weiß ich auch nicht so genau. Ich glaube, dieses Leben wird heller sein als unser jetziges Leben. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen.“

“So ein Unsinn! Herumlaufen – das geht doch gar nicht. Und mit dem Mund essen – so eine komische Idee! Es gibt doch eine Nabelschnur, die uns ernährt – und die ist ja jetzt schon zu kurz zum Herumlaufen.“

“Doch, es geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders.“

„Du meinst, wir werden unsere Lebensschnur verlieren? Wie sollen wir ohne sie leben? Vielleicht haben andere vor uns schon diesen Mutterschoß verlassen, doch keiner von ihnen ist jemals wieder zurückgekommen und hat uns gesagt, dass es ein Leben nach der Geburt gibt. Es ist noch nie einer zurückgekommen von “nach der Geburt“. Die Geburt ist das Ende, da bin ich mir ganz sicher!“

So fiel der eine, der Pessimistische von beiden, in einen tiefen Kummer und sagte: „Wenn alles mit der Geburt endet, welchen Sinn hat dann das Leben im Mutterschoß? Es ist sinnlos. Vielleicht gibt es gar keine Mutter?“

„Aber sie muss doch existieren“, sagte der andere, „wie sollten wir sonst hierher gekommen sein? Und wie könnten wir am Leben bleiben? Auch wenn ich nicht genau weiß, wie das Leben nach der Geburt aussieht, glaube ich fest daran, dass wir dann unsere Mutter treffen werden und sie wird für uns sorgen“.

“Mutter? Du glaubst an eine Mutter? Sag mir, hast du je unsere Mutter gesehen? Möglicherweise lebt sie nur in unserer Vorstellung, und wir haben sie uns bloß ausgedacht, damit wir unser Leben besser verstehen können. Wo ist sie denn bitte?“

“Na hier, überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie können wir gar nicht sein“.

“Quatsch! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht!“

Manchmal, wenn Du ganz still bist, hörst Du sie singen und Du kannst spüren, wie sie unsere Welt streichelt

Sei aufmerksam und fühle Dich geborgen und geliebt, das wünsche ich Dir.

Dein Joe

Joe Bild 2

Fehlt Dir etwas in Deiner Partnerschaft?

Sandra, 33 Jahre jung, ist Single. Das macht sie unglücklich. Sie wünscht sich so sehr eine Partnerschaft, eine eigene Familie, Kinder. Seit 7 Jahren hatte sie keine ernsthafte Romanze mehr. Sie sehnt sich nach Liebe und nach einer erfüllenden Zweisamkeit mit dem Mann ihrer Träume. Sie hat Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Kuscheln, nach liebevollen Berührungen.

Sandra hatte bereits ein paar Beziehungen, auch länger andauernde. Doch das ist schon ewig her – so fühlt es sich für sie an. Ihren letzten Freund hat sie wie gesagt vor ca. 7 Jahren verlassen.

Ja – sie hat ihn verlassen.

„Warst immer DU diejenige, die Deine Partnerschaften beendet hat?“ frage ich sie.

„Ja, immer.“

„Ja immer, weil…?“

„Weil…“ Sandra zögert… „Weil… na ja, die haben nie so richtig gepasst.“

„Die haben nie so richtig gepasst weil…?“

„Weil… weil… weil wir immer irgendwie nicht gleich waren. Im Laufe der Zeit hat sich immer gezeigt, dass wir doch unterschiedlich waren.“

„O.k., ihr wart unterschiedlich. Wie sollte der Mann an Deiner Seite sein? Mit welchem Mann würdest Du glücklich werden?“

„Er sollte einfach irgendwie perfekt sein. Er soll gut aussehen, klar. Braune Haare und nicht zu kurz die Frisur. Brille mag ich nicht an einem Mann. Er darf maximal 2 Jahre älter sein als ich, jünger auf keinen Fall. Er soll intelligent sein, nur nicht viel intelligenter als ich. Er soll witzig sein und ich möchte mich auch über ernste Themen mit ihm unterhalten können. Er soll gut zuhören können. Und er soll mich unterhalten. Er soll bitte stark sein. Aber auch sanft. Er darf nur mich lieben. Ich wünsche mir einen Mann mit einem Job, der angesehen ist und mit dem er viel Geld verdient. Ich möchte zwei Kinder und ein Haus, dafür muss es mindestens reichen. Mindestens, in den Urlaub wollen wir ja auch fahren. Dann soll er dasselbe Essen mögen wie ich. Ach so: nur ein Nichtraucher geht für mich. Und dann noch…“

„STOP! Bitte, liebe Sandra, hol mal Luft. Ich glaube, ich habe verstanden. Bitte – höre mir eine Zeit lang einfach nur zu. Ich möchte Dir etwas erzählen über die Liebe, über Beziehung und über Erfüllung, die wir uns alle wünschen. Eine erfüllende, liebevolle, leidenschaftliche und tiefe Beziehung entsteht nicht dadurch, dass ein PERFEKTES Paar zueinander findet. Die Idee ist, dass ein NICHT PERFEKTES Paar lernt, die „liebenswerten Unterschiedlichkeiten“ des jeweils anderen zu akzeptieren und den Partner nicht auf seine äusserliche Welt zu beschränken. Wie langweilig wäre unser Leben, wenn wir alle gleich wären? Du MÖCHTEST in Wahrheit gar keinen Partner, der gleich ist wie Du. Immer, wenn Du in der Vergangenheit frisch verliebt warst in Deinen Freund und er in Dich, habt ihr eine Zeit lang wie unter Drogen gestanden. Ihr wart durchflutet von Glückshormonen. Dieser Hormoncocktail im Gehirn lässt euch den anderen Menschen durch die sogenannte „rosarote Brille“ sehen. Das hat die Natur sehr geschickt eingerichtet, damit Männer und Frauen überhaupt erst mal gegenseitige Anziehung empfinden. Du siehst an diesem Mann dann das, was Du sehen WILLST. Er scheint perfekt zu Dir zu passen. Ihr seid ja so gleich. Ist diese Phase der ersten Verliebtheit vorüber, meist so nach 12 – 18 Monaten, geschieht wieder etwas ganz natürliches: ihr beginnt beide eure Unterschiedlichkeit zu erkennen. In Wahrheit beginnt ihr wieder einmal mehr im Leben zu erkennen, dass wir Menschen sowieso alle unterschiedlich sind. Du beziehst das jedoch in dieser Zeit sehr ausschließlich auf Deinen Freund. Du hast den Eindruck, er hat sich plötzlich so verändert. Du glaubst, er sei so anders als noch die letzten Monate. NEIN, ist er nicht. Er ist immer noch derselbe, in den Du Dich vor Monaten verliebt hast. Was sich verändert hat ist Deine Wahrnehmung, Dein Fokus. Nun wird Dein Ego nicht mehr nur von ihm bestätigt. Nun werden Deine unbewussten Ich-Bedürfnisse nicht mehr komplett von ihm befriedigt. Nun zeigt Dir auf einmal Deine Partnerschaft wieder auf, mit was Du selbst bei Dir noch nicht im Reinen bist. Dir wird Deine Verletzlichkeit gezeigt. Das fühlt sich nicht gut an und Du interpretiert das als „wir passen einfach nicht zusammen“. Dann machst Du das, was die meisten Menschen machen: Trennung und ab in die nächste Beziehung. Da ist ja dann für ein paar Monate erst mal alles wieder so perfekt:-). So erlebst Du immer wieder Beziehungen, die ausschließlich auf der allerersten sexuellen Anziehung und Leidenschaft beruhen. Dies hält jedoch niemals ewig an, auch das ist natürlich, und dann trennst Du Dich oder ihr flüchtet euch in Seitensprünge oder Affären. Das macht auf Dauer immer unglücklich.

Liebe Sandra, die Idee ist Folgende: ist die LIEBE die tragende Säule einer Beziehung, dann wirst Du erkennen, dass gerade in der Unterschiedlichkeit der Partner das Potenzial zu Wachstum liegt. Und Wachstum führt zu Glück und Zufriedenheit. Es klingt so einfach: alles, was es braucht für eine erfüllende Partnerschaft, ist LIEBE. Ich rede hier nicht vom „Verliebt sein“, ich meine BEDINGUNGSLOSE LIEBE. Bedingungslose Liebe sagt: „Ich nehme Dich an, so wie Du bist. Ich liebe Dich, ohne etwas von Dir zu erwarten. Ich erkenne Dein wahres, inneres Wesen – und mit diesem fühle ich Verbundenheit. Ich weiß, daß Du richtig bist, so, wie Du bist.“

Und nun folgt die Quizfrage an Dich, liebe Sandra: Kannst Du das zu Dir selber sagen? Fühlst Du dies Dir selbst gegenüber? Kannst Du Dir im Spiegel in die Augen schauen und sagen:

„Ich nehme mich an, so wie ich bin. Ich liebe mich, ohne etwas von mir zu erwarten. Ich erkenne mein wahres, inneres Wesen – und mit diesem fühle ich Verbundenheit. Ich weiß, daß ich richtig bin, so, wie ich bin.“

Wie fühlt sich das für Dich an? Erst, wenn Du das kannst und es sich echt anfühlt, erst, wenn Du DICH bedingungslos liebst, erst dann kannst auch Du einen anderen Menschen bedingungslos lieben und erst dann kannst auch Du es zulassen, bedingungslose Liebe zu empfangen. Bis dahin rennst Du immer nur vor Dir selber weg, suchst Bestätigung von anderen und flüchtest aus einer Beziehung, sobald Du Dich verletzlich zeigen müsstest.

Liebe Sandra, wenn Du eine erfüllende Liebe möchtest, dann lerne zuerst, Dich zu lieben. Erst dann bist Du bereit für eine tiefe, andauernde, erfüllende und heilsame Beziehung. Dann bist Du bereit, genau das zu empfangen, nach was Du Dich so sehnst.“

Dieses Gespräch mit Sandra ist nun schon einige Monate her. Sie hat in der Zwischenzeit sehr viel gelernt und an sich gearbeitet. Wir haben gemeinsam ganz viele ihrer alten Wunden geheilt. Sie hat zu sich gefunden. Sie lernt sich immer mehr selbst zu lieben, und sie hat inzwischen einen neuen Mann gefunden.

Ich drücke den beiden die Daumen, dass diese neue Beziehung übersteht und zur gesunden, heilenden Verbindung zweier Seelen wird.

Bitte rufe mich an, wenn Du auch Lust hast, mit mir einmal über dieses wunderschöne Thema zu sprechen.

Herzens-Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

Ich schenke Dir eine wertvolle Frage…

Ich möchte Dich einladen auf eine kleine Zeitreise.

Eine Zeitreise durch Dein Leben. Eine Zeitreise zurück in Deine Vergangenheit und hin in Deine Zukunft.

Vielleicht wird es auch eine Reise für Dich hin zu einer Wahrheit, die sich im ersten Moment nicht gut anfühlt. So ist das oftmals mit Wahrheiten: sie fühlen sich nicht immer gut an und sind dennoch genau das, was Du brauchst, um weiter zu kommen. Bist Du dazu bereit?

Ich wünsche Dir den Mut zu haben, diese kleine Reise anzutreten.

Du hast die Chance, eine Erkenntnis zu gewinnen, die Dein Leben sehr positiv verändern kann.

Los geht´s:

Bitte gehe in Deinen Gedanken zwei Jahre zurück in Deine Vergangenheit:

Wo hast Du gelebt? Mit wem hast Du Dein Leben verbracht? Was hast Du gearbeitet? Wie frei warst Du vor zwei Jahren in Deinen Entscheidungen? Wieviel Freiheit hast Du gefühlt? Wie war Deine finanzielle Situation? Wie war Deine Gesundheit und Deine körperliche Fitness? Wie war Dein Glücksempfinden? Was hattest Du für eine Frisur? Was für Kleider hast Du getragen? In welchen Restaurants hast Du gegessen? Wie waren Deine Tagesabläufe? Wie waren die Abläufe Deiner Wochen? In welchem Umfang konntest Du frei über Deine Zeit entscheiden? Betrachte einfach DICH und DEIN LEBEN vor zwei Jahren.

Dann mache das Gleiche mit EINEM Jahr zurück. Wie war das alles vor einem Jahr?

Danach schaust Du Dir Dein Leben HEUTE an. Wie ist das alles heute?

Ich weiß: die allermeisten Menschen werden jetzt bemerken, dass sich NICHTS geändert hat.

Wie ist das bei Dir? Läuft Dein Leben auch irgendwie immer gleich ab? Steckst Du immer in den gleichen Verpflichtungen?

Achte jetzt auf Dein Gefühl – wie geht es Dir in diesem Moment?

Nun stelle Dir bitte vor, dass wir uns heute in einem Jahr wieder begegnen und ich stelle Dir dann dieselben Fragen noch einmal. Glaubst Du, dass sich dann etwas verändert hat?

Und wenn sich auch in einem Jahr NICHTS verändert hat und alles ist noch genau gleich wie heute: wärst Du dann rundum zufrieden mit Dir und Deinem Leben? Wärst Du dann rundum glücklich?

Wie fühlen sich diese Gedanken jetzt für Dich an?

Wenn es sich NICHT gut anfühlt, dann ist es an der Zeit, dass Du etwas veränderst in Deinem Leben. Von alleine wird nicht nichts ändern, es liegt in DEINER Hand.

Nichts wird sich ändern, wenn DU es nicht änderst.

Das ist nicht immer leicht. Zu lange hast Du es Dir schon gemütlich eingerichtet in Deiner Blase.

Ausserhalb dieser Blase wartet so viel Leben auf Dich. Es wäre schade, wenn Du dies nie kennen lernen würdest.

Wenn Du mehr möchtest in Deinem Leben – mehr Leidenschaft, Begeisterung, Energie, Liebe, Fröhlichkeit, Mut, Selbstbewusstsein, Sinn… – dann schenke ich Dir nun eine wertvolle Frage.

Wenn wir uns heute in einem Jahr wieder sehen:

Was alles sollte in Deinem Leben für Dich bis dahin geschehen sein, damit Du rundum zufrieden bist? Was soll neu in Dein Leben gekommen sein und was möchtest Du nicht mehr haben?

Beantworte Dir diese Frage ausführlich. Nimm Dir Zeit und Ruhe dafür. Es geht um DICH und um DEIN Leben.

Ich lade Dich ein: melde Dich dann bei mir. Ruf mich an oder schreibe mir eine Nachricht. Wir sprechen über Deine Antworten und ich zeige Dir Ideen auf, wie Du Deine Wünsche und Ziele verwirklichen kannst.

Ich weiß, von was ich spreche. Ich habe heute nicht mehr dasselbe Leben wie noch vor wenigen Jahren. Mein Leben heute ist einfach nur „saugut“:-) – und das war nicht immer so.

Ich wünsche Dir einen tollen Tag und ich freue mich darauf, von Dir zu hören,

Dein Joe

Joe Bild 2

Wie Du das kommende Jahr zu DEINEM Jahr machst…

Kennst auch Du einen Menschen, der sich jedes Jahr in der Silvester-Nacht so viel Tolles vornimmt für sein kommendes Jahr – und zwei Wochen später ist davon nichts mehr übrig?

Oder vielleicht kennst Du jemanden, der einen kennt, bei dem es so ist?

Oder Du kennst jemanden, der jemanden kennt, der einen kennt, bei dem es so ist?

Oder Du hast schon mal von jemandem gehört, der einen kennen soll, der schon mal von jemandem gehört hat, bei dem es so ist?

Oder erkennst Du Dich selbst? Wenn ja: dann bist Du in allerbester Gesellschaft.

Wünsche, Träume und gute Vorsätze haben viele. Die ALLERWENIGSTEN jedoch setzen diese auch in die Tat um und bleiben dran.

Und so vergeht doch wieder ein Jahr, welches irgendwie im Großen und Ganzen so ist wie das letzte Jahr – und das Jahr zuvor – und das Jahr davor….

Ich glaube, DU WILLST DAS ÄNDERN – für DICH. Du würdest sonst meinen Blog nicht lesen.

Ich glaube, Du bist ein Mensch, der mehr möchte… mehr Leichtigkeit, mehr Zufriedenheit, mehr Liebe, mehr Gelassenheit, mehr Zuversicht, mehr Vertrauen, mehr Erfolg, mehr Sinn, mehr Erfüllung.

Du kannst das alles haben.

Es benötigt dazu lediglich folgenden allerersten Schritt von Dir:

Entscheide Dich und sage „JA“ zu Dir.

JA, ich WILL das alles in mein Leben ziehen.“

Damit das nicht nur einer der vielen guten Silvester-Vorsätze bleibt, darfst Du wissen, dass Du Dir zum „Dranbleiben“ und „Umsetzen“ Unterstützung nimmst und immer wieder neue IMPULSE bekommst. Auch ich habe seit Jahren meine „liebevollen In-den-Hintern-Treter“. Stelle auch Du Dir Deinen „liebevollen In-den-Hintern-Treter“ an Deine Seite. Einen Menschen, der Dich begleitet, Dich motiviert, Dich unterstützt und Dir im richtigen Moment liebevoll und deutlich in den Hintern tritt:-).

Dazu mache ich Dir einen Vorschlag:

Um Menschen wie Dich dabei zu unterstützen, ihre Wünsche und Ziele zu erreichen und wirklich dran zu bleiben, gibt es mein IMPULS-Jahr.

Dein IMPULS-Jahr:

  • das sind 11 IMPULS-Workshops mit Joe Orszulik verteilt über ein Jahr
  • das sind 11 IMPULSE für Dein Glück, für Deine Seele, für Deinen Körper, für Deine Gesundheit, für Deinen Erfolg, für Deine Beziehungen
  • das sind 11 persönliche Entwicklungs-Schritte für Dich
  • das ist DEIN Jahr, in dem Du Dich auf die Dinge konzentrierst, die DIR gut tun
  • das ist DEIN Jahr, in dem Du Deinem BESTEN Leben immer näher kommst

IMPULS-Workshop Termine 2017:

Der Einstieg in Dein IMPULS-Jahr ist zu jedem Zeitpunkt für Dich möglich.

Zeit und Ort: jeweils von 19.15 Uhr bis ca. 21.15 Uhr in Esslingen am Neckar.

  • 16.01.2017 Montag – Das neue Jahr, Deine Ziele, Schlüssel zur Motivation
  • 07.02.2017 Dienstag – Die Kraft Deiner Worte
  • 22.03.2017 Mittwoch – Deine inneren Stimmen und was diese mit Dir machen
  • 27.04.2017 Donnerstag – Die Macht Deiner Gedanken – nutze sie für Dich
  • 29.05.2017 Montag – Deine unbewusste Beziehung zum Geld und ihre Auswirkung
  • 21.06.2017 Mittwoch – Stress kann auch sehr wertvoll für Dich sein
  • 18.07.2017 Dienstag – Du kannst viel mehr als Du glaubst – überrasche Dich selbst
  • 21.09.2017 Donnerstag – Deine Welt ist nicht meine Welt
  • 17.10.2017 Dienstag – Die Grippewelle kommt – Du bleibst gesund
  • 15.11.2017 Mittwoch – Was glaubst Du? Kennst Du Deine Glaubenssätze?
  • 13.12.2017 Mittwoch – Verbinde Dich mit Dir selbst
    usw.

Das sind die 11 IMPULSE, die Dich erwarten:

Das neue Jahr, Deine Ziele, Schlüssel zur Motivation

Kennst auch Du einen Menschen, der sich jedes Jahr in der Silvesternacht ganz viele tolle Dinge für sein neues Jahr vornimmt? Mehr Sport (oder überhaupt mal etwas Bewegung:-)), vielleicht sogar einen Marathon laufen? Gesünder essen? Mit dem Rauchen aufhören? Endlich mal auf sich selbst schauen und sich Zeit nehmen für die Dinge, die Freude machen? Mehr wertvolle Zeit mit der Familie und den guten Freunden verbringen? Die schon lange rausgeschobene Fortbildung machen? Da gibt es endlos viele solcher „Vorsätze“. Und drei Wochen später? Drei Wochen später sind die meisten Menschen wieder in ihrem ganz normalen Alltagstrott. Die guten Vorsätze sind vergessen – es gibt ja leider immer so viel zu erledigen – und alles bleibt beim Alten.

Du erfährst an diesem Abend, wie Du es vermeidest, in diesen Alltagstrott zurückzufallen. Du wirst Deine Ziele finden und Dich dazu entscheiden, diese Ziele auch wirklich zu erreichen. Du wirst lernen, an Deinen Zielen dran zu bleiben und Du wirst Unterstützung dabei erhalten. Du wirst lernen, Deine Motivation langfristig aufrecht zu erhalten.

Die Kraft Deiner Worte

Deine Sprache und die Wahl Deiner Worte entscheiden, wie Du Dich fühlst und was für Ergebnisse Du erzielst. Egal, ob es dabei um den Dialog mit anderen geht oder um Deinen ständig ablaufenden „inneren“ Dialog mit Dir selbst. Worte sind machtvoll. Die richtige Kommunikation ist eine Voraussetzung für das Erreichen Deiner Ziele. Du wirst lernen, effektiv, zielgerichtet und positiv zu kommunizieren – für Dich und für Deine Gesprächspartner.

Deine inneren Stimmen und was diese mit Dir machen

Du kennst sie – Deine inneren Stimmen. Sie beurteilen Dich und Dein Handeln. Sie bewerten Dich. Sie verunsichern Dich. Sie lassen Dich zweifeln. Sie nagen an Deinem Selbstwert, indem sie Dich vergleichen. Deine inneren Stimmen sind Dir nur teilweise bewusst. Viele dieser inneren Dialoge finden in Deinem Unterbewusstsein statt.

Woher kommen diese inneren Stimmen und wie kannst Du sinnvoll und für Dich positiv mit ihnen umgehen? Ich zeige Dir Wege dazu auf.

Die Macht Deiner Gedanken – nutze sie für Dich

Verhaltensforscher haben es schon lange nachgewiesen und Du weißt es auch aus Deiner eigenen Erfahrung: Du denkst so ziemlich immer dasselbe. Du steckst fest im Gedanken-Karussell. Das, was Du heute denkst, hast Du zum größten Teil auch schon gestern gedacht, und vorgestern, und Du wirst es auch morgen und übermorgen wieder denken. Das lässt Dich in vielen Bereichen feststecken und nicht weiter kommen. Es gehört mit zu Deinen größten Aufgaben in Deinem Leben, Deine Gedanken unter DEINE Kontrolle zu bringen.

Lerne zu denken, was Du denken MÖCHTEST. Dann kannst Du die Ergebnisse erzielen, die Du Dir wünschst. Wir werden uns gemeinsam viele Gedanken über die Gedanken machen. Ich werde Dich einladen, spannende Gedanken-Experimente für Dich durchzuführen.

Deine unbewusste Beziehung zum Geld und ihre Auswirkung

Dein Glaubenssystem zum Thema Geld und Deine unbewusste, innere Einstellung dem Geld gegenüber sind entscheidend dafür, wieviel Geld Du in Deinem Leben bisher hattest und in Zukunft haben wirst.

Du hast immer so viel Geld in Deinem Leben zur Verfügung, wie Du unbewusst GLAUBST, haben zu dürfen. Du wirst Deine unbewusste Einstellung zum Geld herausfinden und Ideen bekommen, wie Du eventuelle „Geld-Blockaden“ lösen darfst.

Stress kann auch sehr wertvoll für Dich sein

Kennst Du auch Menschen, die der Meinung sind: „Stress macht krank – Burnout – völlig ausgebrannt…“? Ich weiß: das muss nicht sein.

Lass uns hinschauen, was „Stress“ wirklich ist, was er mit Deinem Körper, mit Deinem Denken und mit Deiner Seele macht. Lass Dich überraschen, wieviel Positives am Stress für Dich sein kann.

Du kannst viel mehr als Du glaubst – überrasche Dich selbst

Die allerwenigsten Menschen leben und nutzen wirklich ihr komplettes Potenzial. Ich glaube, Du weißt gar nicht, was Du alles kannst. Ich glaube, Du weißt gar nicht, zu was Du alles in der Lage bist. Du wirst überrascht sein, wenn Du erkennst, wie Du Dich selbst unbewusst einschränkst und wie einfach Du Dein Potenzial vervielfachen kannst.

Entdecke, welche Wirkung Du mit Deinen Fähigkeiten erzielen kannst.

Deine Welt ist nicht meine Welt

Du nimmst in jedem Augenblick immer nur einen sehr kleinen Bruchteil dessen wahr, was wirklich um Dich herum geschieht. Deine ganz individuellen Filter bestimmen, wie Du die Welt und Dein Leben in jedem einzelnen Moment erlebst. Die gesammelten Erfahrungen und Erlebnisse Deines bisherigen Lebens bestimmen, was in Dein waches Bewusstsein gelangt und was Dir unbewusst bleibt. Somit sieht jeder die Welt „durch seine Augen“. Dass Du Dir diese Mechanismen bewusst machst, wird Dir sehr hilfreich sein im Umgang mit anderen Menschen.

Du wirst andere und auch Dich selbst noch besser verstehen können. Du darfst lernen, Dich, Dein Leben und die Welt immer positiver zu erkennen. Die Welt ist schöner, als uns beigebracht wird. Das Leben kann Dir viel mehr bieten, als die meisten Menschen für möglich halten. Meistens erkennst Du dies nur nicht. Du wirst an diesem Abend Deinen Fokus verändern.

Die Grippewelle kommt – Du bleibst gesund

Glaubst Du mir, wenn ich Dir sage: „Eine Erkältung, Schnupfen, Husten usw. sind nicht nötig“? Glaubst Du mir, wenn ich Dir sage: „Die Grippe erwischt Dich nicht, DU lädst sie zu Dir ein“? Das klingt für viele erst mal unglaublich.

Wir sprechen an diesem Abend über den Zusammenhang Deiner Gedanken, Deines Unterbewusstseins und Deinen bisherigen Krankheiten. Dann entscheidest Du, wie Du in Zukunft für Deine Gesundheit sorgen möchtest.

Was glaubst Du? Kennst Du Deine Glaubenssätze?

Deine Glaubenssätze und Deine tiefen Überzeugungen bestimmen, wie Du Dein Leben lebst. Sie bestimmen wie Du denkst und fühlst. Sie bestimmen wie Du agierst und reagierst. Sie bestimmen wie Du vertraust und liebst. Sie bestimmen wieviel Erfolg Du hast. Dabei sind Dir viele Deiner Glaubenssätze völlig unbewusst. Das klingt nun vielleicht im ersten Moment für Dich so, als wärst Du ihnen hilflos ausgeliefert. Zu einem gewissen Teil stimmt das auch. Die gute Nachricht: das muss nicht so bleiben.

Du darfst an diesem Abend Deinen Glaubensmustern auf den Grund gehen und erkennen, dass Du sehr wohl negative Blockaden auflösen und in positive Gedankenmuster umwandeln kannst.

Verbinde Dich mit Dir selbst

Weißt Du, wer Du wirklich bist? Wer wärst Du ohne Deine Gedanken? Wer wärst Du ohne Deine Vergangenheit und ohne Deine Zukunft? Wer wärst Du ohne Zweifel, ohne Sorgen, ohne Ängste?
Lerne, auf Dich zu achten und Dir Zeit zu nehmen für den wichtigsten Menschen in Deinem Leben: für DICH. Wenn es Dir gut geht, dann kannst Du mit voller Kraft auch für andere da sein.

Ich helfe Dir dabei, zur Ruhe zu kommen. Ich wünsche Dir, dass Du Deinen Frieden findest – tiefen, inneren Frieden. Gönne Dir Zeit und besinne Dich auf Dich. An diesem Abend geht es für Dich nur um einen Menschen: es geht um DICH.

Und nun kommt Dein zweiter Schritt:

ENTSCHEIDE DICH dafür, 2017 zu DEINEM Jahr zu machen. Melde Dich bei mir und dann bist auch Du dabei – bei Deinem IMPULS-Jahr.

Ich freue mich darauf, von Dir zu hören, zu lesen und Dich dann hoffentlich auch bald persönlich kennen lernen zu dürfen.

Liebe Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

Heute Millionär, morgen auf´s Amt…

Ich höre Reiners Stimme auf meiner Mailbox.

Reiner bittet um DRINGENDEN Rückruf.

Es ginge ihm richtig schlecht, höre ich ihn sagen.

Sein Schmerz: er ist schon wieder Millionär und das macht ihm nun richtig Angst!

          ??? 

Ich verstehe nicht, was ich da höre. Ich höre die Nachricht noch einmal ab.

          ???

„Ich bin schon wieder Millionär und das macht mir nun richtig Angst!“

Wird nicht verständlicher für mich.

Ich rufe ihn gleich an. Ich bin extrem neugierig.

Die Geschichte, die ich dann höre, fasziniert mich:

Reiner ist knapp 60 Jahre alt und war bereits mehrmals in seinem Leben Millionär.

Er hat sich seinen Wohlstand jedes Mal selbst erarbeitet mit den unterschiedlichsten Projekten und Unternehmen.

Reiner ist kreativ, intelligent und sehr zielstrebig. Setzt er sich ein Ziel, erreicht er dieses.

Das hat er sich schon mehrmals in seinem Leben bewiesen.

Nun wird es spannend: JEDES MAL, wirklich JEDES MAL, wenn er sich ein großes Vermögen aufgebaut hat und er finanziell sich hätte keine Sorgen mehr machen müssen, ging „alles wieder den Bach runter“ und er verlor ALLES – wirklich ALLES.

So ging es in Reiners Leben mehrmals auf und ab – von ganz unten nach  ganz oben und dann wieder schnell nach ganz unten.

Und was sich Reiner absolut nicht erklären kann: immer dann, wenn sein gesamtes Geld wieder weg war, hat er sich erleichtert gefühlt.

          ???

Reiner ist verzweifelt, er versteht das alles nicht.

Und er hat Angst. Er hat Angst, dass es ihm jetzt wieder so ergehen muss. Er meint, dann hätte er keine Kraft mehr, noch einmal etwas von vorne zu beginnen.

Ich habe mich für den nächsten Tag mit Reiner zum Frühstück verabredet und wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Wir haben gemeinsam erforscht, was sein Unterbewusstsein für eine Einstellung zu Geld hat.

Die Erkenntnis war für Reiner sehr überraschend:

SEIN UNBEWUSSTES HAT SICH MIT GELD NICHT WOHL GEFÜHLT!

Von seinem Vater hat er in seiner Kindheit immer wieder folgende Sätze gesagt bekommen:

„Geld stinkt.“

„Wer viel Geld hat, nutzt andere aus.“

„Die Reichen nehmen es den Armen.“

„Geld verdirbt den Charakter.“

„Geld macht einsam.“

„Reiche Menschen sind Egoisten.“

Natürlich wollte Reiner kein Mensch sein, der anderen etwas wegnimmt.

Natürlich wollte Reiner kein Mensch mit einem verdorbenen Charakter sein.

Natürlich wollte Reiner nicht einsam sein.

Natürlich wollte Reiner kein Egoist sein.

Sein Unbewusstes hat immer alles dafür getan, dass Reiner sein vieles Geld wieder verlieren musste.

Dann hat Reiner sich jedes Mal erleichtert gefühlt.

Nun wurde ihm das alles klar. Und er brauchte eine Lösung.

Wir haben innerhalb eines Tages diese alten, vom Vater ungeprüft übernommenen Glaubenssätze aufgelöst und verändert.

Seine neuen Glaubenssätze, die nun tief in seinem Unterbewusstsein verankert sind, lauten:

  • „Ich liebe Geld.“
  • „Viel Geld passt zu mir.“
  • „Ich bin es wert, viel Geld zu haben.“
  • „Meine Arbeit ist viel Geld wert.“

Geld

Und das Wichtigste:

Reiner hat von seinem Vater beigebracht bekommen, dass Geld ein begrenztes Gut auf diesem Planeten sei. Ihm wurde gelernt, dass Geld, welches bei ihm ist, einem anderen Menschen fehlen müsse.

Dies ist nicht wahr! Geld gibt es unbegrenzt. Wir Menschen erschaffen uns so viel Geld, wie wir benötigen. Jeden Tag.

Es ist wie mit der Luft, die Du atmest: Du atmest diese Luft auch nicht anderen Menschen weg.

Ich weiß, und Reiner weiß es auch, dass er sich nun keine Sorgen mehr machen muss um sein Vermögen.

Er wird es mit seinen grandiosen Fähigkeiten und seinem Wissen behalten und vermehren.

Sein Unbewusstes wird nicht mehr dagegen arbeiten.

Für Dich:

Du hast IMMER maximal so viel Geld in Deinem Leben zur Verfügung, wie Du unbewusst GLAUBST, haben zu dürfen.

Möchtest Du mehr Geld in Dein Leben ziehen: melde Dich bei mir und ich spreche sehr gerne auch mit Dir über dieses Thema.

Dein Joe

Auge NEU

 

Sie ist nicht mehr hier!

Ich wollte sie schon seit längerer Zeit endlich mal wieder anrufen.

Auf einen Kaffee haben wir uns schon so lange nicht mehr getroffen.

Mir fällt auf: ich weiß überhaupt nicht, wie es ihr die letzten Monate erging.

Wann habe ich sie das letzte Mal gesehen oder gesprochen?

Ist das schon wieder so lange her?

Und sie war mir doch ein so wichtiger Mensch.

So wichtig, dass ich erst jetzt wieder an sie denke?

Jetzt MUSS ich an sie denken.

Was ist geschehen, dass ich VIELE andere Dinge wichtiger habe werden lassen in meinem Leben?

Wichtiger als meine Freunde?

Wichtiger als meine Kinder?

Wichtiger als meine Frau?

Wichtiger als gemeinsame, wertvolle Zeit?

Wichtiger als Leben?

Wichtiger als Liebe?

Wer hat mir beigebracht, was wichtig sein soll in meinem Leben?

Welcher Lüge habe ich da geglaubt?

Und jetzt ist sie nicht mehr hier!

Rose

Ich kann sie jetzt nicht mehr anrufen – und das wäre so einfach gewesen.

Ich kann jetzt keinen Kaffee mehr mit ihr trinken – und das wäre so einfach gewesen.

Ich hätte es einfach nur TUN dürfen…

Ich hätte es einfach nur TUN dürfen…

So vieles war wichtiger.

So vieles war ja „ach so wichtig“.

Jetzt ist sie nicht mehr hier.

… und ich bin nachdenklich

… sehr nachdenklich.

Dein Joe

Auge NEU

Bitte sei wach…

Ohne Liebe gibt es kein Vertrauen,
ohne Vertrauen gibt es keine Freiheit.

Das Potential, wirklich und wahrhaftig zu lieben und vollkommen zu vertrauen, tragen wir alle seit unserer Zeugung in uns. Es ist eine fest in uns verankerte und sehr mächtige Ressource.

Auch Du trägst dies alles in Dir.

Deine Fähigkeit, zu lieben und zu vertrauen, kann nicht zerstört werden.

Niemals.

Deine Fähigkeit,
zu lieben und zu vertrauen,
kannst Du nur zugeschüttet und verborgen haben.

Und sie wird Dir zur rechten Zeit wieder offenbart und sie wird sich entfalten können.

Sei jederzeit offen dafür und mutig, damit Du diesen Moment nicht verpasst. Es kann ein sehr leises Anklopfen sein.

Es liegt an Dir, Deine Liebe und Dein Vertrauen dann mit offenem Herzen zu empfangen, zuzulassen und willkommen zu heißen.

Bitte sei wach dafür.

Liebe Grüße,

Dein Joe

Auge NEU