Fehlt Dir etwas in Deiner Partnerschaft?

Sandra, 33 Jahre jung, ist Single. Das macht sie unglücklich. Sie wünscht sich so sehr eine Partnerschaft, eine eigene Familie, Kinder. Seit 7 Jahren hatte sie keine ernsthafte Romanze mehr. Sie sehnt sich nach Liebe und nach einer erfüllenden Zweisamkeit mit dem Mann ihrer Träume. Sie hat Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Kuscheln, nach liebevollen Berührungen.

Sandra hatte bereits ein paar Beziehungen, auch länger andauernde. Doch das ist schon ewig her – so fühlt es sich für sie an. Ihren letzten Freund hat sie wie gesagt vor ca. 7 Jahren verlassen.

Ja – sie hat ihn verlassen.

„Warst immer DU diejenige, die Deine Partnerschaften beendet hat?“ frage ich sie.

„Ja, immer.“

„Ja immer, weil…?“

„Weil…“ Sandra zögert… „Weil… na ja, die haben nie so richtig gepasst.“

„Die haben nie so richtig gepasst weil…?“

„Weil… weil… weil wir immer irgendwie nicht gleich waren. Im Laufe der Zeit hat sich immer gezeigt, dass wir doch unterschiedlich waren.“

„O.k., ihr wart unterschiedlich. Wie sollte der Mann an Deiner Seite sein? Mit welchem Mann würdest Du glücklich werden?“

„Er sollte einfach irgendwie perfekt sein. Er soll gut aussehen, klar. Braune Haare und nicht zu kurz die Frisur. Brille mag ich nicht an einem Mann. Er darf maximal 2 Jahre älter sein als ich, jünger auf keinen Fall. Er soll intelligent sein, nur nicht viel intelligenter als ich. Er soll witzig sein und ich möchte mich auch über ernste Themen mit ihm unterhalten können. Er soll gut zuhören können. Und er soll mich unterhalten. Er soll bitte stark sein. Aber auch sanft. Er darf nur mich lieben. Ich wünsche mir einen Mann mit einem Job, der angesehen ist und mit dem er viel Geld verdient. Ich möchte zwei Kinder und ein Haus, dafür muss es mindestens reichen. Mindestens, in den Urlaub wollen wir ja auch fahren. Dann soll er dasselbe Essen mögen wie ich. Ach so: nur ein Nichtraucher geht für mich. Und dann noch…“

„STOP! Bitte, liebe Sandra, hol mal Luft. Ich glaube, ich habe verstanden. Bitte – höre mir eine Zeit lang einfach nur zu. Ich möchte Dir etwas erzählen über die Liebe, über Beziehung und über Erfüllung, die wir uns alle wünschen. Eine erfüllende, liebevolle, leidenschaftliche und tiefe Beziehung entsteht nicht dadurch, dass ein PERFEKTES Paar zueinander findet. Die Idee ist, dass ein NICHT PERFEKTES Paar lernt, die „liebenswerten Unterschiedlichkeiten“ des jeweils anderen zu akzeptieren und den Partner nicht auf seine äusserliche Welt zu beschränken. Wie langweilig wäre unser Leben, wenn wir alle gleich wären? Du MÖCHTEST in Wahrheit gar keinen Partner, der gleich ist wie Du. Immer, wenn Du in der Vergangenheit frisch verliebt warst in Deinen Freund und er in Dich, habt ihr eine Zeit lang wie unter Drogen gestanden. Ihr wart durchflutet von Glückshormonen. Dieser Hormoncocktail im Gehirn lässt euch den anderen Menschen durch die sogenannte „rosarote Brille“ sehen. Das hat die Natur sehr geschickt eingerichtet, damit Männer und Frauen überhaupt erst mal gegenseitige Anziehung empfinden. Du siehst an diesem Mann dann das, was Du sehen WILLST. Er scheint perfekt zu Dir zu passen. Ihr seid ja so gleich. Ist diese Phase der ersten Verliebtheit vorüber, meist so nach 12 – 18 Monaten, geschieht wieder etwas ganz natürliches: ihr beginnt beide eure Unterschiedlichkeit zu erkennen. In Wahrheit beginnt ihr wieder einmal mehr im Leben zu erkennen, dass wir Menschen sowieso alle unterschiedlich sind. Du beziehst das jedoch in dieser Zeit sehr ausschließlich auf Deinen Freund. Du hast den Eindruck, er hat sich plötzlich so verändert. Du glaubst, er sei so anders als noch die letzten Monate. NEIN, ist er nicht. Er ist immer noch derselbe, in den Du Dich vor Monaten verliebt hast. Was sich verändert hat ist Deine Wahrnehmung, Dein Fokus. Nun wird Dein Ego nicht mehr nur von ihm bestätigt. Nun werden Deine unbewussten Ich-Bedürfnisse nicht mehr komplett von ihm befriedigt. Nun zeigt Dir auf einmal Deine Partnerschaft wieder auf, mit was Du selbst bei Dir noch nicht im Reinen bist. Dir wird Deine Verletzlichkeit gezeigt. Das fühlt sich nicht gut an und Du interpretiert das als „wir passen einfach nicht zusammen“. Dann machst Du das, was die meisten Menschen machen: Trennung und ab in die nächste Beziehung. Da ist ja dann für ein paar Monate erst mal alles wieder so perfekt:-). So erlebst Du immer wieder Beziehungen, die ausschließlich auf der allerersten sexuellen Anziehung und Leidenschaft beruhen. Dies hält jedoch niemals ewig an, auch das ist natürlich, und dann trennst Du Dich oder ihr flüchtet euch in Seitensprünge oder Affären. Das macht auf Dauer immer unglücklich.

Liebe Sandra, die Idee ist Folgende: ist die LIEBE die tragende Säule einer Beziehung, dann wirst Du erkennen, dass gerade in der Unterschiedlichkeit der Partner das Potenzial zu Wachstum liegt. Und Wachstum führt zu Glück und Zufriedenheit. Es klingt so einfach: alles, was es braucht für eine erfüllende Partnerschaft, ist LIEBE. Ich rede hier nicht vom „Verliebt sein“, ich meine BEDINGUNGSLOSE LIEBE. Bedingungslose Liebe sagt: „Ich nehme Dich an, so wie Du bist. Ich liebe Dich, ohne etwas von Dir zu erwarten. Ich erkenne Dein wahres, inneres Wesen – und mit diesem fühle ich Verbundenheit. Ich weiß, daß Du richtig bist, so, wie Du bist.“

Und nun folgt die Quizfrage an Dich, liebe Sandra: Kannst Du das zu Dir selber sagen? Fühlst Du dies Dir selbst gegenüber? Kannst Du Dir im Spiegel in die Augen schauen und sagen:

„Ich nehme mich an, so wie ich bin. Ich liebe mich, ohne etwas von mir zu erwarten. Ich erkenne mein wahres, inneres Wesen – und mit diesem fühle ich Verbundenheit. Ich weiß, daß ich richtig bin, so, wie ich bin.“

Wie fühlt sich das für Dich an? Erst, wenn Du das kannst und es sich echt anfühlt, erst, wenn Du DICH bedingungslos liebst, erst dann kannst auch Du einen anderen Menschen bedingungslos lieben und erst dann kannst auch Du es zulassen, bedingungslose Liebe zu empfangen. Bis dahin rennst Du immer nur vor Dir selber weg, suchst Bestätigung von anderen und flüchtest aus einer Beziehung, sobald Du Dich verletzlich zeigen müsstest.

Liebe Sandra, wenn Du eine erfüllende Liebe möchtest, dann lerne zuerst, Dich zu lieben. Erst dann bist Du bereit für eine tiefe, andauernde, erfüllende und heilsame Beziehung. Dann bist Du bereit, genau das zu empfangen, nach was Du Dich so sehnst.“

Dieses Gespräch mit Sandra ist nun schon einige Monate her. Sie hat in der Zwischenzeit sehr viel gelernt und an sich gearbeitet. Wir haben gemeinsam ganz viele ihrer alten Wunden geheilt. Sie hat zu sich gefunden. Sie lernt sich immer mehr selbst zu lieben, und sie hat inzwischen einen neuen Mann gefunden.

Ich drücke den beiden die Daumen, dass diese neue Beziehung übersteht und zur gesunden, heilenden Verbindung zweier Seelen wird.

Bitte rufe mich an, wenn Du auch Lust hast, mit mir einmal über dieses wunderschöne Thema zu sprechen.

Herzens-Grüße,

Dein Joe

Joe Bild 2

Wie Du lernst, (wieder) den Moment zu genießen und Dich ehrlich zu freuen…

Werner hat mit seinen 42 Jahren alles erreicht.

Werner führt ein perfektes Leben.

Werner ist kerngesund.

Werner ist Vorstand einer Volksbank und hat finanziell keine Sorgen.

Werner hat eine Frau und zwei Kinder.

Werner hat für seine Familie ein tolles Haus gebaut, mit großem Garten inklusive einem Swimmingpool.

Werner geht im Winter mit seiner Familie zum Skifahren, im Sommer fliegen sie gemeinsam ans Meer.

Werner führt ein perfektes Leben.

Wozu hat Werner mich um ein Gespräch gebeten und sitzt nun bei mir?

Werner erzählt mir, dass er wirklich alles hat, was sich ein Mensch nur so wünschen kann.

Da ist nur eine Sache, die ihm fehlt:

Werner kann sich über nichts mehr freuen.

Werner kann nicht mehr lachen.

Werner fühlt sich innerlich wie bereits gestorben.

Er ist traurig – sehr traurig.

Er kann sich das nicht erklären. Er hat alles – und doch hat er irgendwie nichts.

Werner fühlt sich leer. Er weiß nicht, was ihm fehlt, um sich freuen zu können.

Er ist unglücklich und sieht keinen Grund dafür.

Werner hat Tränen in den  Augen.

Er versteht sich selbst nicht und er ist verzweifelt.

Ich weiß genau, wie es Werner geht. Ich kenne diesen Zustand sehr gut.

Viel zu lange in meinem Leben habe auch ich ohne dieses tiefe, letztendliche Glücks-Gefühl gelebt, welches Werner fehlt.

Kein noch so großer Erfolg und keine noch so tolle Beziehung kann Dich auf Dauer glücklich machen.

Dieses tiefe Glück kannst Du nur und ausschließlich in Dir selbst finden.

Das Glück ist in DIR, niemals im Außen.

Wozu bist Du auf dieser Welt? Was ist Dein Sinn?

Werner konnte mir diese Frage nicht beantworten, was ich erwartet habe.

Der Sinn des Lebens ist leben.

Ja, o.k., das klingt jetzt wie so ein abgedroschener Kalenderspruch.

Und ich denke den Gedanken weiter.

Wann findet denn mein Leben statt?

Immer und ausschließlich nur im JETZIGEN Moment.

JETZT – und schon wieder vorbei.

JETZT – und schon wieder vorbei.

JETZT – und schon wieder vorbei.

„JETZT“ ist jetzt schon wieder Vergangenheit.

Der einzig wirklich reale und wahre Moment ist immer nur „JETZT“, nur dieser Augenblick.

Ich habe eine Idee für Dich zum Nachdenken:

Deine Vergangenheit ist jetzt nicht mehr real.

Deine Zukunft ist jetzt nicht real.

Deine Vergangenheit und Deine Zukunft sind überhaupt nur für Dich existent weil Du DENKST.

Stelle Dir vor, Du würdest NICHTS denken – dann gäbe es auch für Dich keine Vergangenheit und keine Zukunft.

Wie glücklich und wie frei wäre Dein Leben ohne die ständige Sorge um Deine Zukunft?

Du sorgst Dich, weil Du DENKST.

Du sorgst Dich, weil Du an Deine Zukunft denkst.

Und noch mal: Deine Zukunft lebt NUR IN DEINEN GEDANKEN.

Schau Dir ein Kind mit zwei Jahren an: es sorgt sich nicht – niemals.

Dieses Kind kennt noch keine Vergangenheit und keine Zukunft.

Dieses Kind lebt im „JETZT“, ist ganz präsent. Das ist LEBEN.

Dieses Kind warst einmal Du.

So, und jetzt? Sollst Du aufhören zu denken?

Nein:-), könntest Du auch gar nicht – zumindest nicht auf Dauer.

Was Du machen kannst, um immer mehr wieder den MOMENT genießen zu können, wahrnehmen zu können, was JETZT ist, ist, Deine ACHTSAMKEIT und Dein BEWUSSTSEIN zu trainieren.

Du kannst lernen, Dein Gedankenkarussell auch mal anzuhalten, langsamer drehen zu lassen.

Damit kannst Du gleich jetzt beginnen. Ich gebe Dir eine ganz einfache Übung, die Du fast überall und immer machen kannst.

Es ist ganz leicht: suche Dir einen Punkt aus, den Du anstarren kannst.

Fixiere diesen Punkt mit Deinen Augen und starre ihn einfach nur an. Das ist alles.

Was fällt Dir auf?

Genau, Dein Denken schläft für eine Zeit lang ein.

Und wenn es vielleicht auch nur ein ganz kurzer Augenblick ist: für diesen Augenblick bist Du PRÄSENT, bist Du im JETZT.

Wenn Du Dich mit Deinem Blick auf einen ruhigen Punkt fixierst, kommt Dein Denken zur Ruhe.

Und das kannst Du überall machen. In der Warteschlange an der Supermarktkasse, im Büro, im Stau, in der Bahn… einen Punkt zum Starren findest Du immer und überall:-).

Ach so – da war ja noch der Werner.

Werner hat unter anderem Achtsamkeits-Übungen und Meditation in sein tägliches Leben eingebaut.

Werner ist auf einem sehr guten Weg.

Es gibt inzwischen in Werners Leben immer mehr Momente, in denen er schon fast so richtig herzhaft lachen muss.

Werner genießt diese Momente sehr. Werner genießt sein Leben immer mehr.

Ich wünsche Dir eine grandiose Woche,

starrende Grüße,

Dein Joe

Joe Bild

 

Alles perfekt! – Alles perfekt?

Sonnenschein, der Himmel strahlt, superangenehme Temperatur, klare Bergluft… ich bin hoch über dem Alpsee und genieße die Aussicht ins Tal und den Weitblick ins Gebirge. Grüne Wiesen, schneebedeckte Gipfel, da muht eine Kuh und meine Tochter freut sich total, dass wir alle hier sind. „Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe“ meint sie und lacht. Ein herrlicher Tag im Gebirge gemeinsam mit meiner Familie beginnt. Während meine Kinder und meine Frau sich in das Abenteuer „Kletterwald“ stürzen, entscheide ich mich für zwei entspanntere Stunden.

So perfekt war das alles für mich...

Ich setze mich auf die Terrasse der Berghütte, mische mich unter die vielen anderen Bergfreunde und erbitte mir eine kühle Kräuterlimonade. ALLES PERFEKT. Alles perfekt??? Für mich: ja, alles perfekt.

„Nerv mich nicht schon wieder!“ – ah, o.k., die Dame am Nebentisch meint ihren Mann, der mürrisch in sein vor ihm stehendes, halb leeres Glas blickt. Er antwortet: nichts.

„Trink mal schneller, wir wollen weiter!“ – ah, o.k., die Mutter zwei Tische hinter mir schnauzt lautstark ihre kleine Tochter an. Das Mädchen sieht traurig aus und sagt: nichts.

„Scheiß (entschuldige bitte dieses Wort, ich habe zitiert) Fliegen überall!“ – ah, o.k., der Herr mittleren Alters, offensichtlich Vater der beiden süßen Zwillinge im Kinderwagen neben ihm, sagt deutlich, was ihn ärgert. Seine Frau (Vermutung von mir) verdreht genervt ihre Augen, schnauft tief durch und sagt: nichts.

„Die nehmen’s hier auch von den Lebenden!“ – ? – ?? – ??? – ah, o.k., der Herr mit der Daimler-Kappe, dem Daimler-Shirt und dem Daimler-Rucksack (ich überlege mir, ihn zu fragen, was er für einen Wagen fährt) möchte seiner Begleiterin mitteilen, dass er die Preise hier als überteuert einstuft. Sie nickt und sagt: nichts.

Ich sage Dir: das alles habe ich innerhalb von nur zwei Minuten gehört, seitdem ich hier sitze.

Ich trinke schnell aus und gehe zehn Minuten weiter den Berg hinauf. Ich setze mich ins Gras zu ein paar Kühen, die mich nicht weiter beachten. Ich beobachte die Kühe und stelle fest: hier passe ich mit meiner fröhlichen, zufriedenen Stimmung besser her. Die Kühe sind auch zufrieden. Die Kühe und ich sind uns einig:

ALLES PERFEKT:-). Und wir genießen den Moment…

Ich grüße Dich mit einem zufriedenen „Muuuuhhhhh“,

Dein Joe