Zeit für Veränderung…

100, in Worten „einhundert“, das ist eine schöne Zahl.

Dieser Beitrag, den Du gerade liest, ist mein 100. Blog-Beitrag. Ich mag das. Ich bin auch stolz darauf.

100 Wochen Blog, 100 Impulse, 100 Gedanken, 100 x Inspiration für Dich.

Jetzt ist Schluß damit. Es ist Zeit für Veränderung. Seit ca. einem halben Jahr bin ich auch ein sogenannter „Podcaster“. Jede Woche teile ich meine Gedanken und Ideen mit Dir in der Form, dass Du mich direkt in Deinen Ohren mitnehmen kannst, wohin Du möchtest.

Du kannst mich mit zum Sport nehmen.

Du kannst mich mit ins Auto nehmen, in die Bahn, in den Bus, ins Flugzeug.

Du kannst mich unter der Dusche hören.

Und: ich habe bemerkt, dass es viel einfacher ist, Dir zu SAGEN, was ich denke und fühle.

Somit ist nun also mein 100. Beitrag auch gleichzeitig mein letzter Blog-Eintrag.

Ist das schade?

Nein – ganz und gar nicht. Da ich auf meinen Podcast immer mehr sehr gute Reaktionen erhalte, gibt es ab sofort von mir auch auf iTunes wertvollen Input auf die Ohren.

Ab sofort kannst Du mich zudem 2 x pro Woche hören, und das wie gewohnt völlig frei und geschenkt für Dich.

Bitte abonniere mich und meinen Podcast, damit Du ab sofort keine Folge verpasst.

Wenn es Dir gefällt, was Du hörst, bin ich Dir für eine positive Rezession sehr dankbar. Du hilfst mir sehr damit.

Du findest meinen Podcast bei iTunes unter:

 

https://itunes.apple.com/us/podcast/id1211727545

 

oder bei podomatic (auch hier kannst Du mich direkt abonnieren und erhältst jede neue Folge ganz aktuell als Email):

 

https://www.podomatic.com/podcasts/dein-bestes-leben

 

Ich beschließe meinen Blog mit einer Frage, die ich Dir heute mit in Deinen Tag geben möchte. Ich stelle mir selber immer mal wieder diese Frage und sie passt zu meiner aktuellen Veränderung weg vom Blog hin zum Podcast:

„Wie soll Veränderung stattfinden, wenn Du weiterhin die gleichen Dinge tust, die Du immer schon getan hast?“

Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag, sage DANKE, dass Du mir auf meinem Blog gefolgt bist und freue mich darauf, Dich zukünftig mit meinem Podcast inspirieren zu dürfen,

Dein Joe

 

Wie Du Lösungen findest, wie Du kreativer wirst und wie Du leichter lernst…

Du brauchst dringend eine Lösung, Du suchst verzweifelt nach einer Idee – und Du stehst auf der berühmten „langen Leitung“.

Dir fällt gerade dann, wenn Du es dringend brauchst, nichts ein. Gar nichts.

Kennst Du das?

20 Jahre meines Lebens war ich Profi-Musiker.

Ich war unterwegs als Gitarrist und Sänger.

Ich stand auf vielen Bühnen – allein als Solomusiker und auch mit diversen Bands.

Ich hatte sehr gute Momente und ich hatte gruselige Momente.

Ich habe sehr viel erlebt in diesen Jahren.

Spannend für das, was ich Dir heute schenken möchte, ist Folgendes:

ich habe unzählige Musikstücke komponiert in diesen 20 Jahren. Ich war oft kreativ und habe vieles erschaffen; das hat mich dann immer sehr stolz und zufrieden gemacht.

Und es gab Zeiten, in denen ist mir NICHTS eingefallen.

Gar nichts – überhaupt nichts.

Das hat mich extrem gestresst. Ich habe mich dann jedes Mal selbst unheimlich unter Druck gesetzt.

Das Ergebnis war ständig das gleiche: mir ist natürlich erst recht nichts eingefallen.

Das hat mich dann noch mehr gestresst, ich habe mich noch mehr unter Druck gesetzt – ich hatte unzählige schlaflose Nächte.

Eine gnadenlose Endlos-Spirale.

Einer meiner damaligen Mentoren hat mir in so einer „Krise“ dann eines Tages eine ganz simple Frage gestellt.

Er fragte: „Joe, was tust Du, wenn Du kreativ bist und was tust Du, wenn Dir nichts einfällt?“

Ich habe seine Frage erst nicht verstanden. Wenn ich kreativ bin, freue ich mich, wenn ich nicht kreativ bin, ärgere ich mich. Das war nichts Neues.

Er fragte präziser: „Joe, immer dann, wenn Du kreativ warst, was hat Dein Körper vorher und währenddessen getan und gibt es diesbezüglich einen Unterschied zu den Momenten, in denen Dir nichts eingefallen ist?“

Ich denke… ich denke länger… ich denke weiter… und ich komme wirklich auf einen Unterschied:

Immer dann, wenn ich Einfälle und Ideen hatte, war ich mit meinem Körper in BEWEGUNG.

Ich bin gelaufen, ich bin geschwommen, ich bin Rad gefahren, ich bin gewandert – wow, tatsächlich, ich war immer in Bewegung.

Immer dann, wenn ich STILL mit meiner Gitarre gesessen bin, ist es mir schwer gefallen, Ideen zu haben.

Was für eine Erkenntnis:

in Bewegung bin ich kreativ – im Stillstand viel weniger.

Es ist so, als ob meine Intuition still steht, sobald mein Körper still steht.

Für mich war das DIE Lösung.

Jede Kreativ-Blockade habe ich einfach „weggelaufen“. Und das funktioniert bis heute.

Erst vor Kurzem habe ich von wissenschaftlichen Studien erfahren, die tatsächlich den Zusammenhang zwischen Bewegung und Denken nachgewiesen haben.

Körperliche Bewegung und das Denken sind eng miteinander verbunden.

Ein Experiment finde ich besonders toll:

Wissenschaftler haben eine Gruppe von Studenten in Boxen gesetzt. So eine Box war gerade so groß, dass darin ein Tisch mit Lampe, ein Stuhl und der Student Platz fanden.

Dann bekamen die Studenten Aufgaben zu lösen, die Kreativität voraussetzen.

Die Vergleichsgruppe bekam dieselben Aufgaben. Diese Studenten durften sich jedoch in einem Park frei bewegen, sie mussten sogar laufen während sie sich mit den Aufgaben beschäftigten.

Das Ergebnis war eindeutig: die Studenten in den Boxen schnitten deutlich schlechter ab als die „freilaufenden“ Studenten.

Die Gruppen wurden ausgetauscht – neue Aufgaben – gleiches Ergebnis:

Sitzen, und dann noch in einem sehr begrenzten Raum, beschränkt das Denken und die Kreativität.

Wow, ich finde das sehr geil und spannend.

Was glaubst Du, wie selten ich an meinem Schreibtisch sitze?

Meine Ideen, auch für diesen Blog, habe ich beim Laufen. Und ist die Idee erst einmal da, brauche ich sie nur noch umzusetzen.

Das gilt übrigens auch, wenn Du etwas lernen möchtest.

Hast Du Kinder? Sind Deine Kinder in der Schule?

Lass sie sich bewegen während dem Lernen. Bring ihnen bei, spazieren zu gehen und dabei Vokabeln zu verinnerlichen.

Stillsitzen beim Lernen ist nachgewiesenermaßen absolut kontraproduktiv.

Gehe Du mit gutem Beispiel voran – gehe beim Lernen – gehe, wenn Du Lösungen brauchst – gehe, wenn Du Ideen brauchst – gehe Deinen Eingebungen einfach entgegen:-).

Manchmal kann es so einfach sein.

Ich wünsche Dir eine kreative Woche,

Dein Joe

Joe Bild 2